-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: Stützrad - Vorstellung einer Bastlervariante

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Searcher
    Registriert seit
    07.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.410
    Blog-Einträge
    101

    Stützrad - Vorstellung einer Bastlervariante

    Anzeige

    Hallo,

    Alternativen für Stützräder wurden ja im RN schon genügend diskutiert. Hier noch eine Bastlervariante:

    click pic big

    Auf der Suche nach einem Stützrad fand ich in einem alten Autoradiokassettenspieler eine "bereifte" Mitnehmerrolle (Bandandruckrolle war schon ausgeschlachtet). Die wurde mit einer 2mm Ø Messinghülse als Radnabe ausgerüstet.

    Die Hülse mußte vorher noch in der Bohrmaschine und mit Schmirgelpapier außen etwas abgeschmirgelt werden, da sie etwas zu schwer einzudrücken war. Sie ist auch etwas kürzer als die originale Radnabe, damit der Kunstoff des Rades an den runden Messinghülsen eine seitliche Begrenzung findet und ich mir einen Satz Minibeilagscheiben sparen kann. Die originale Radnabe ist etwas dicker als der übrige Radkörper, so daß nur der innere Teil des Rades an das Messing kommen kann.

    Die Verbindungen der Radaufhängung sind gesteckt und mit Sekundenkleber fixiert. Um in der Höhe ein bißchen flexibel zu bleiben, ist die obere senkrechte Hülse mit einer Schraube nur festgeklemmt (die endgültige Höhe des Fahrzeug ist noch nicht festgelegt - möchte aber schon Fahrtests machen). Die Mutter ist auf der 4mm Messinghülse angelötet. Als Achsen sind dünne Stahlnägel im Einsatz. Die obere Klemme verhindert ein Rausfallen des Nagels bzw. Abfallen der restlichen Konstruktion.

    Obwohl mir nicht ganz wohl bei der Bastelarbeit war, bin ich doch überrascht, wie gut das funktioniert und wie stabil das Ganze ist. Beim nächsten Mal werd ich da wohl noch auf Spielminimierung achten

    Ist natürlich nicht für schweres Gerät geeignet und in der jetzigen Form noch nicht für einen Unterbau geeignet. Ich stell es trotzdem mal hier vor, weil die Verbindungen mit den dünnen Messingrohren für mich doch so überrachend stabil sind und ich schon überlege, ob man mit etwas stärkeren Rohren nicht ein ganzes Fahrgestell bauen könnte.

    Gruß
    Searcher
    Hoffentlich liegt das Ziel auch am Weg
    ..................................................................Der Weg zu einigen meiner Konstruktionen

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Die gumierte Rolle aus dem Tonbandgerät sieht irgendwie schon nach einem Rad aus.
    Bei der vom Cassettenrecorder läßt sich auch die Lagerung der Rolle noch mitverwenden.

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=5856


  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Searcher
    Registriert seit
    07.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.410
    Blog-Einträge
    101
    die Cassettenrecorderrolle hatte ich schon bei meinem vorherigen Projekt verwendet und kann nur bestätigen, daß die wunderbar funktioniert. Hatte leider keine weitere mehr

    Gruß
    Searcher
    Hoffentlich liegt das Ziel auch am Weg
    ..................................................................Der Weg zu einigen meiner Konstruktionen

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Wie heißt das doch gleich ? Ach ja, Reengineering. Oder auch technische Resteverwertung. Besser als thermische

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Weil ich einfachste Lösungen bevorzüge, werde ich in mein Spielzeug (künstliches Tier) ein 4 g leichtes Kunstoffstützrad Ø 15 mm, der aus zerlegten ROBO MAXX stammt, in ein durchgebohrtes Loch Ø 9mm einkleben (siehe Foto).

    MfG
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken st_tzrad.jpg  

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Searcher
    Registriert seit
    07.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.410
    Blog-Einträge
    101
    @PICture: ich möchte auch immer einfache Lösungen benutzen. Irgendwie verselbständigen sich aber meine Ideen und bei Realisierung wird es immer diffiziler statt einfacher. Das hab ich seit Beginn meiner Basteleien festgestellt, verschlimmert sich, und ich habe bisher noch kein Gegenmittel gefunden

    Gruß
    Searcher
    Hoffentlich liegt das Ziel auch am Weg
    ..................................................................Der Weg zu einigen meiner Konstruktionen

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Mein Gegenmittel: Faulheit + langsames Denken = weniger eigener Arbeit.

    Ich kann mir leider nicht errinern, ab wann ich Faul bin, angeblich seit Geburt, weil sonst ich nicht anderen Menschen ständig per "verrückte" Ideen arbeitschaffender Entwickler wäre...

    Das schlimmste ist jedoch, dass ich jetzt meine "verrückte" Ideen als Strafe selber realisieren muss ...

    MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    oder materialmangel... hilft auch.
    das oben im bild sieht sehr aufwendig aus

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Searcher
    Registriert seit
    07.06.2009
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.410
    Blog-Einträge
    101
    Hallo,

    Zitat Zitat von Thomas$
    das oben im bild sieht sehr aufwendig aus
    damit kann eigentlich nur die Messingrohrkonstruktion gemeint sein Ist ganz sicher aufwendiger als alle anderen mir bisher bekannten Stützräder/rollen

    Als ich ein halbwegs passendes Rad gefunden hatte, ergab sich die Frage nach der Aufhängung. Alles was ich sonst so angedacht hatte, war mir zu klobig oder noch aufwendiger oder hatte keine einfache Höhenverstellung. Den Ausschlag für diesen Versuch gab die platzsparende Verbindungsart.

    Als ich damit begann, hatte ich Bedenken, ob ich denn die Löcher gut genug auf der gewölbten Oberfläche der Rohre gebohrt kriege. Seltsamerweise ging es bei den 2mm Rohren am Besten. Ist man durch die erste Schicht durch, kann man nochmal nachsehen, ob es senkrecht ist, nachjustieren und durchbohren. Bei den 4mm Rohren ging es gut, nachdem ich die Oberfläche etwas plan gefeilt hatte und per Hand (ohne Hammer) angekörnt hatte.

    Falls beim Zusammenstecken was klemmt, kann man mit einer runden Nadelfeile nacharbeiten. Mit 'nem kleinen Tropfen dünnflüssigen Sekundenkleber (vom TEDI günstig erstanden) verkleben. Überflüssigen Kleber mit zB Toilettenpapier absaugen. Löten geht auch prima, muß aber aufpassen, daß keine Kunststoffteile oder geklebten Stellen zu heiß werden. Überstehende Teile mit einer Trennscheibe abflexen. Die Mutter kriegt man gerade aufgelötet und verrutscht nicht, wenn man sie vorher mit einer langen Schraube oder Gewindestange durchs Rohr festschraubt.

    Klingt aufwendig? mmmhhh... Ich finde, die Suche und Bestellung von passenden Teilen, die dann womöglich auch noch irgendwie eingepaßt werden müssen ist auch nicht ohne und schmälert den Bastelspaß. Das Messingrohr gibt es relativ günstig in verschiedenen Stärken normalerweise im nächsten Baumarkt. Allerdings braucht man schon ein bißchen an Werkzeug und da ich nicht mehrere Kleinbohrmaschinen besitze war das dauernde Wechseln zwischen Bohrern, Trennscheiben und Hülsen, raus aus dem Bohrständer und wieder rein zum Bohren, Trennen, Plan- und Abschleifen wohl das Nervigste. Erfahrungsgemäß wird das beim folgenden Vorhaben weniger, da man die Arbeitschritte dann besser absehen kann.

    Das eigentlich Überraschende und alle Mühen Entschädigende für mich war jedoch die Stabilität der so verbundenen Rohre und in meiner Phantasie entstanden schon Konstruktionen in der Art von Überrollkäfigen oder Rahmen. Bißchen sauberer verarbeitet sieht das Rohr ja nicht schlecht aus und ist auch nicht schwer. Ob ich das je verwirklichen werde sei dahin gestellt. Ist möglicherweise nicht im Sinn einer Vereinfachung von Projekten , hat jedoch meine Konstruktionsoptionen erweitert und vielleicht finden auch einige Leser Gefallen daran.

    Ich will das nicht unter allen Umständen empfehlen, finde es, wie gesagt, einfach eine weitere Option wenn man sich selbst keine andere Möglichkeit mehr einräumt

    Wo ich überall Anregungen fand, kann ich nicht mehr genau nachvollziehen. Zwei threads, in die ich unter anderem immer mal wieder reinschaue:

    Linear-Servo von manf
    Autonomes Fahrzeug, abgeschlossenes Projekt von vohopri

    Zitat Zitat von PICture
    Faulheit + langsames Denken = weniger eigener Arbeit
    Die Formel muß ich mal testen und werd an beidem, meiner Faulheit und noch langsamerem Denken, arbeiten damit ich optimal wenig Arbeit habe

    Gruß
    Searcher
    Hoffentlich liegt das Ziel auch am Weg
    ..................................................................Der Weg zu einigen meiner Konstruktionen

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551
    Hi,
    Zitat Zitat von Searcher
    ... ergab sich die Frage nach der Aufhängung ...
    Schau Dir mal die Lösung hier (klick) an - ab "Hardware/Mechanics" in dem Bild mit Unter- und Seitenansicht. DAS finde ich wirklich einfach. Läuft zwar nicht 360°, aber für den Linienfolger scheint das eine super Lösung zu sein. Ich habe damit keine eigenen Erfahrungen. Ich verwende Gleitsporne - wie die Flugzeuge der Urzeit.
    Ciao sagt der JoeamBerg

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •