-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Trapezmutter Stahl vs Rotguss

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2005
    Beiträge
    114

    Trapezmutter Stahl vs Rotguss

    Anzeige

    Hallo

    Ich hab ja schoneinmal erwähnt das ich gerade eine CNC entwerfe, mit besonderem Auge auf Preis / Leistung.

    Ich muss mich gerade entscheiden was ich für Spindelmuttern verbauen möchte, für Kugelumlaufspindeln reicht es definitiv nicht.

    Also seh ich nur Trapezspindeln, da gibt es die Wahl zwischen einer Muter aus Stahl und einer Muter aus Rotguss. Die Mutter aus Rotguss kostet aber 3mal mehr als die aus Stahl, lohnt sich das? oder kann ich die Differenz besser in stärkere Schrittmotoren investieren?

    flo1

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von i_make_it
    Registriert seit
    29.07.2008
    Ort
    Raum DA
    Alter
    49
    Beiträge
    2.442
    Bei der Paarung Rotguß-Mutter Stahlspindel wird der Verschleiß praktisch nur an der Mutter stattfinden.

    Bei der Paarung Stahl-Stahl, unterliegt auch die Spindel dem selben Verschleiß.

    Wenn nun von einer 1000mm langen Spindel hauptsächlich ein Bereich von beispielweise 200mm benutzt wird, hat man ein echtes Problem wenn man mal eine längere Strecke als die 200mm mit gleichbleibender Präzision abfahren muß.

    Auch bei einer "richtigen" Universal Fräsmaschine Bsp. Deckel FP1 sind die Muttern aus Rotguß.
    Da man immer nur eine neue Mutter benötigt und die Spindel praktisch ewig hält.
    Ich habe in der Lehre eine FP1 überholt die fast 20 Jahre alt war und alle Spindeln waren immer noch orginal. Ich habe nur neue Spindelmuttern, Gleitlager und Keileisten hergestellt und die Lager und Führungen neu eingeschabt bzw. nachgeschabt.
    Also betrachte die Kosten von Spindel plus Mutter und sieh dir an wann der Austausch von nur der Mutter günstiger wird.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Hessibaby
    Registriert seit
    20.11.2003
    Ort
    Gelsenkirchen
    Alter
    65
    Beiträge
    1.597
    Für reine Hobbyanwendung reicht die normale Stahlmutter aus.
    Wichtig ist sowie so immer sauber halten und ölen.
    Vor allem die Kunststoffspäne können hässliche Spuren hinterlassen.

    Planung ersetzt Zufall durch Irrtum

    Gruß aus dem Ruhrgebiet Hartmut

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BurningBen
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    842
    Überleg dir was die Spindel im Vergleich zum Aufpreis für Rotguss kostet.

    Wenn die Spindel teurer ist, nimm RG, ansonsten Stahl

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2005
    Beiträge
    114
    Ok ich nehm die aus Stahl, war sowieso meine Tendenz, die Rotgussmutter kostet so viel wie die Spindel und die Stahlmutter zusammen. Ich hatte nur bei dem Preis irgentwie erwartet, das Rotguss etwas unglaublich besonderes ist.

    flo1

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    14.12.2010
    Beiträge
    8
    Hey flo1.
    Bin durch Zufall auf dieses Thema gestoßen und denke, dass evtl. auch eine Kunststofflösung interessant sein könnte. Da ich aktuell Student bei igus bin, hab ich an entsprechender Stelle nachgehört: Sinnvoll wäre der Einsatz einer schmierfreien Kunststoff-Trapezgewindemutter, möglichst mit Anti-Backlash Funktion.
    Sie minimiert das Umkehrspiel.
    Vorteil von Schmierfreiheit ist die Schmutzunempfindlichkeit.
    Späne verkleben nicht auf der Spindel. Es wird die Präzision von Rotgußmuttern erreicht, da auch hier das Gewinde nachträglich geschnitten wird!
    Vielleicht hilft das ja auch als Alternative. Weitere Infos bekommst du hier.

    Grüße und viel Spaß beim bauen!
    TechStudi

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BurningBen
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    842
    Also Kunststoff mit Schmierstoffeinlagerung wäre wirklich ne Alternative, aber die Anti-Backlash Funktion von igus kannst du an einer CNC-Fräse eher vergessen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    wichtig ist auch zwei Muttern pro Achse (Ausnahme evtl. Z-Achse wegen des Eigengewichtes) zu verbauen.

    Eine Mutter wird fest eingebaut die andere axial einstellbar.
    Somit kannst Du das sog. "Umkehrspiel" auf wenige 1/100 mm reduzieren und auch im "Gleichlauf" fräsen.

    liebe Grüße,

    Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •