-
        

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Anleitung zum modularen Experimentiersystem ist fertig !!!

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    47
    Beiträge
    77

    Anleitung zum modularen Experimentiersystem ist fertig !!!

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,

    es bist geschafft:

    Für mein modulares Experimentiersystem auf der Basis des AT90S2313 habe ich nun eine umfangreiche Anleitung (über 70 Seiten) mit Beschreibung, Aufbau und Inbetriebnahme sowie Programmierung anhand von Beispielen in C, Assembler und Basic fertiggestellt.

    Abrufbar ist die Anleitung unter http://www.talentraspel.de/portal/in...?id=103&type=1 in der Rubrik "Dokumentation und Downloads".

    Vielleicht hilft es dem ein oder anderen beim Einstieg in die Welt der AVR-Mkrocontroller oder bei der Auswahl bzw. dem Erlernen einer der o. a. Programmiersprachen.

    Für Feedback wäre ich natürlich dankbar.


    Grüße,
    Kai.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    20.06.2004
    Beiträge
    1.941

    bascom ist effektiver

    basic oder c.
    ich höre von dir kritische worte über Bascom gegenüber c.
    ich vermute , du hast in Bascom noch nicht ausführlich programmiert.
    auch in Bascom kann ich noch fehlende zeitkritische routinen in "asm" schreiben.
    da aber in Bascom fast alle zeitkritischen routinen schon in Bascom integriert sind,
    wird das problem fast nicht auftauchen. ich kann alle bauteile ansprechen mit basic-routinen.
    (alle ultraschallmodule, ir-sensoren, pc-tastaturen, pc-mous,ir-fernbedienungen,
    i2c-programmierung,lcd-darstellung,evtl noch mehr rs232-schnittstellen auf softwarebasis,
    evtl noch mehr i2c-schnittstellen auf softwarebasis, kameramodule usw...usw...).
    inc geht die sucherei erst los, das eine funktioniert nicht und das andere funktioniert nicht.
    von den fertigen routinen ganz zu schweigen, wenn ich sehe ,wie ätzend schwer es ist
    eine einfaches display anzusprechen und text auszugeben der evtl noch über die RS232
    schnittstelle empfangen werden soll und an einem tsop1736 zur steuerung des roboters weitergeleitet
    wird. bevor das projekt läuft vergehen monate erst einmal, um die "make-datei" zu verstehen,
    da gibt es jetzt schon Bücher drüber, muss man sich mal vorstellen.
    in Bascom kann ich mich voll und ganz auf mein elektronisches projekt konzentrieren.
    auf keinen fall kann ich einen c empfehlen, es ist ein hemmschuh im vorankommen
    in der experiementierphase. wenn ein c-rpgrammierer soweit ist, um sein projekt
    zu veröffentlichen, macht sich der bascom-programmierer schon an das 6. oder 7. projekt.
    wer fortschritt haben möchte kommt an bascom(basic) nicht vorbei (avr,piaxe,c-control usw.).
    mfg pebisoft

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    47
    Beiträge
    77

    Welche Programmiersprache ???

    Hallo pebisoft.

    In der Anleitung zum Experimentiersystem habe ich bewußt die drei von mir
    berücksichtigten Programmiersprachen (C, Assembler und Basic) neutral nebeneinander
    gestellt. Die zu den Versuchen erstellten Programme wurden zunächst nicht optimiert,
    damit man die Programmstrukturen besser vergleichen kann. So soll jedem ein
    Einstieg seiner Wahl ermöglicht werden. Eine weitere Optimierung durch Spezialisten
    der jeweiligen Programmiersprache ist natürlich möglich.

    Der Vergleich von Programmiersprachen ist immer schwierig und wurde daher von mir in
    einem gesonderten Text durchgeführt. Ich sehe bei allen o. a. Programmiersprachen
    Vor- und Nachteile. Es muss also jeder für sich entscheiden, mit welcher Programmiersprache
    er arbeiten will.

    Prsönlich habe ich habe bei der Programmierung der AVR-Mikrocontroller sehr gute Erfahrungen
    mit C (WinAVR) gemacht. Zusätzlich entwickle ich noch die ein oder andere extrem zeitkritische
    Anwendung direkt in Assembler und benutze dabei Atmels AVR Studio 4. Assembler und C bilden
    eine gute Mischung, da C als hardwarenahe Hochsprache hier viel Flexibilität bietet. Außerdem
    sind gerade die AVR-Mikrocontroller bzgl. Befehlssatz und Architektur für C optimiert. Gängige
    C-Compiler können dadurch sehr guten Code erzeugen.

    Mit BASCOM-AVR (einige Wochen) habe ich mich tatsächlich noch nicht so intentiv beschäftigt, wie mit
    C oder Assembler (einige Jahre). Im Wesentlichen habe ich mich in BASCOM-AVR eingearbeitet, um die
    Anleitung auch auf Basic ausdehnen zu können. In diesem Zusammenhang kann ich durchaus bestätigen,
    das der Einsteig mit BASCOM-AVR recht einfach ist. Auf der anderen Seite wird natürlich alles
    "gekapselt", man weiss eigentlich nicht mehr genau was dann hinterher passiert. Dies ist bei
    der Mikrocontrollerprogrammierung nicht immer von Vorteil.

    Bei der Arbeit mit BASCOM-AVR fiel mir dann allerdings ein Punkt auf,
    den ich von einer Entwicklungsumgebung nicht erwartet hätte:

    BASCOM-AVR kann keine Ausdrücke verarbeiten. D. h. ich muss alle meine Berechungen
    in einzelne Schritte mit jeweils zwei Operatoren zerlegen.

    Beispiel:
    'E = A1 + A2 + A3

    E = A1 + A2
    E = E + A3

    Dies entspricht dann in etwa der Vorgehensweise bei der Assemblerprogrammierung. Gerade bei
    einem Compiler gehört es m. E. aber unbedingt dazu, das er Ausdrücke übersetzen kann.

    Diese Unzulänglichkeit empfinde ich als echtes Problem, daher werde ich z. Zt. keine größeren
    Programme mehr mit BASCOM-AVR angehen. U. U. behebt MCS-Electronic dieses Problem mal in einer neuen Version.

    Aufgrund meiner Erfahrung empfehle ich weitehin, über kurz oder lang die Programmiersprache C
    zu lernen. Besonders bei komplexen Echtzeitprojekten mit industriellem Anspruch kommt man
    dort einfach am weitesten.

    Am meisten Sinn macht es jedoch, die verschiedenen Programmiersprachen alle im persönlichen
    Portfolio zu haben, denn:

    "Die Wahl der zu verwendenden Programmiersprache hängt immer von der geplanten Anwendung ab."


    Grüße,
    Kai.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.11.2004
    Alter
    26
    Beiträge
    100
    Echt tolle Sache

    nur eine Stückliste wäre nicht schlecht
    mit freundlichen Grüßen

    zwerg1

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.11.2004
    Alter
    26
    Beiträge
    100
    Sorry hab schon die Stückliste gefunden.
    (war nur noch nicht so weit unten)
    mit freundlichen Grüßen

    zwerg1

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    47
    Beiträge
    77
    Hallo zwerg1,

    die Stückliste kann dem Schaltplan oder der Aufbauanleitung entnommen werden. Alternativ kann auch der Bausatz mit Platine erworben werden.

    Eine detaillierte Einkaufsliste zum Bausatz oder das Layout zur Eigenfertigung der Platinen werde ich nicht publizieren.

    Wer das System aufbauen möchte, sollte zumindest durch Kauf von Bausatz oder Platine etwas zur finanziellen Fortführung des Projektes beitragen. Ich habe dort schon erheblich investiert und kalkuliere alles zum Selbstkostenpreis, um hier Einsteigern eine schöne und preiswerte Plattform zu bieten.


    Grüße,
    Kai.

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.09.2004
    Ort
    Karlsruhe
    Alter
    47
    Beiträge
    77

    Stückliste

    Hallo zwerg1,

    da habe ich wohl getippt, während du weitergelesen hast.


    Grüße,
    Kai.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.11.2004
    Alter
    26
    Beiträge
    100
    du Kai kannst du mir mal eine Ätzvorlage des Basismodules zukommen lassen? Ich bin ein totaler Anfänger und ich kann das halt nicht so gut von dem Schatplan eine Ätzvorlage zu zeichnen. Hab das schon öfters probiert, aht aber nie so richtig hingehaun.
    Wäre echt nett von dir.
    mit freundlichen Grüßen

    zwerg1

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.11.2004
    Beiträge
    263
    das Layout zur Eigenfertigung der Platinen werde ich nicht publizieren
    du Kai kannst du mir mal eine Ätzvorlage des Basismodules zukommen lassen?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    20.06.2004
    Beiträge
    1.941
    in der industrie gebe ich dem c den vorrang, aber nicht auf der hobbyebene wo es um das kennenlernen der elektronischen baugrupppen geht.
    hier ist fundamental wichtig nicht mit der sprache mehr zeit zu verschwenden als mit dem eigentlichen elektronischen versuchsziel.
    wenn eine "make-datei" schon 10kbyte verschlingt, nur zum compilieren, das ist etwas abartig für eine sprache. wenn man den hexcode von Bascom analysiert, kommt man zum ergebnis, das die ausdrücke in der gleichen weise angelegt sind wie bei c, obwohl diese einzeln eingegeben werden müssen.
    mfg pebisoft

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •