-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Erstes Layout; Strittmotorsteuerung

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    62

    Erstes Layout; Strittmotorsteuerung

    Anzeige

    Hallo ich will eine CNC-Fräse bauen (dazu hatte ich sogar mal einen Thread)
    und jetzt habe ich folgendes produziert.
    Zu erst hab ich mir son Komplett-einsteiger-Set gekauft und Photo-positiv-Platinen und dann mit Edding und Später Paint (mit Eagle bin ich nicht klar gekommen) ein Bisschen gemalt:

    Ist dass rauchbar??? Ist mein erster Versuch also nicht lachen!
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken imag0012_206.jpg  

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    62
    Sorry ich hatte ganz vergessen das ist die SM-Steuerung für das Gerät.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    345**
    Alter
    24
    Beiträge
    435

    Re: Erstes Layout; Strittmotorsteuerung

    Zitat Zitat von Hugo1281
    Ist dass rauchbar???
    Rauchen würde ich das nicht...
    Sorry, aber den Spruch konnte ich mir nicht verkneifen...


    Wenn die Pinabstände alle stimmen und der Stift genug deckt, würd ich das einfach ausprobieren...

    Wenn du mit Eagle nicht zurecht kommst, kann ich dir SprintLayout nur ans Herz legen! Die Bedienung ist genial einfach, damit kommt eigentlich jeder klar.

    hier gibt es eine Demo von Sprint Layout.
    So etwas ähnliches gibt es auch als Open Source Software, das Programm heißt KiCad

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    62
    Gut ich probier das einfach mal.
    Taugen diese Starter-Sets was?
    Zur Info das kommt auf ein halbes Euro-Format sind die Bahnen dick genug?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Hallo,
    welches Signal haben denn die scheifenartig gelegten Leiterbahnen? Einmal irgendwas Versorgung wegen der Freilaufdiodenanschlüsse, wenn ich mich nicht täusche und das andere?
    Schleifen versucht man normalerweise zu vermeiden. Sprichwort ist normalerweise immer so kurz und dick wie möglich zumindest was Leistung angeht. Signalleitungen sollten natürlich auch immer kurz sein.
    90° Verlegung ist auch nicht mehr so up to date. Als Annäherung an das Ideal der Rundung wird typischerweise in 45° Winkeln verlegt, nur mal so für die nächsten Layouts.

    Ansonsten einfach probieren ob geht

    MfG
    Manu

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.04.2009
    Ort
    345**
    Alter
    24
    Beiträge
    435
    dick genug sollten die bahnen eigentlich sein... wenn nicht, schau mal im baumarkt nach Fittingsllötpaste. Die wird eigentlich verwendet, um Kupferrohre zu verlöten, aber wenn man die mit einem pinsel auf die Platine aufträgt, mit dem Heissluftfön erhitzt und überschüssige Paste mit einem Tuch weg wischt, ist die Platine 1A verzinnt. Dann sollte es definitiv keine thermischen Probleme mehr geben

    mfg wisda.noobie

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    62
    Wie schleifenartig? Das wo die Diode hinkommen sollen?

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Schleifenartig in Bezug auf lang und in annähernd kreisförmiger Verlauf.
    Die äußeren Leiterbahnen.

    MfG
    Manu

  9. #9
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    07.07.2009
    Beiträge
    62
    Achse die sind wenn ich mich richtig erinnere für die Verbindung zwischen denn beiden ICs, wenn das weiterhilft.
    Ich hab das jetzt mal mit einem tintenstraldrucker ausgedruckt und mit 300W halogenstraler belichtet. Aber als ich es dann entwickeln wollte hat sich die ganze Umschichtung abgelöst, was hab ich falsch gemacht???

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    06.04.2006
    Ort
    Bayern
    Alter
    27
    Beiträge
    182
    Hi
    welche Umschichtung?
    Wenn sich der Photolack gelöst hat liegts entweder an zu langer Entwicklungszeit, zu starkem Entwickler oder die Vorlage war nicht lichtdicht.
    Damit hat sich nix abgebildet und beim Entwickeln ist alles "wegentwickelt "worden.
    An deiner Stelle würd ich eine Belichtungs/Entwicklungprobereihe durchführen.
    Dazu must du kleine Platinenstücke (1x1cm) mit unterschiedlicher Belichtungszeit belichten (Natürlich must du deine Vorlage drauf legen) und dann den Entwickler nach Herstellerangaben ansetzen und dann die einzelnen Stücken entwickeln.
    Dann siehst du die optimalen Werte!
    mfg
    Benedikt

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •