-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: PV-Anlage: Unschädlich machen durch Einschlagen?

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987

    PV-Anlage: Unschädlich machen durch Einschlagen?

    Anzeige

    Moin.

    Photovoltaikanlagen können auf einem Gebäude ja im Brandfall für Feuerwehren ein Problem darstellen, da man diese nicht so einfach abschalten kann. Versuche, die Flächen mit Löschschaum abzudunkeln, klappten nicht, da der Schaum einfach wieder runterrutscht. Gerade in Entwicklung ist eine Art schwarze Farbe in einem Druckbehälter, der die Abdunklung übernehmen soll.

    Könnte man aber nun so eine Anlage nicht dadurch "abschalten", in dem man die einzelnen Module auf dem Dach einfach einschlägt?
    (Grosser Hammer, mit Drehleiter eindrücken etc.)

    Ob es wirtschaftlich Sinn macht, die Teile zu zerstören, obwohl sie vom Brand selbst evtl. unbeschädigt bleiben würden, soll hier mal egal sein.

    mfG
    #ifndef MfG
    #define MfG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556
    ...mein Vorschlag - die Verbindungen zwischen den Modulen mit aktiven Relais schalten. Diese können dann zentral (von der Laderegelung) geschaltet werden sowie mit "Paniktastern" versehen werden, die im Bedarfsfall an relevanten Punkten ausgelöst werden können.
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.11.2009
    Alter
    24
    Beiträge
    474
    Blog-Einträge
    4
    sollte schon gehen
    also die dinnger gehn im feuer auch kaputt, aber bis es soweit ist is meist das halbe haus weg.
    ne andere idee wäre steine drauf zu schmeissen(ja ich weiss nicht das überzeugendste) oder sie mit einer art wurfhaken vom dach holen)
    mann musss halt bedenken das es über dem haus ganz schön heiss wird

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man ein Modul einschlägt, hat man im besten Fall eine nicht besonders zuverlässige Isolierung. Spätestens wenn Wasser auf das kaputte Modul kommt, kann der Strom wieder fließen.
    Das andere Problem ist, das sich ggf. auch an anderen Stellen ungewollte Verbindungen zu Erde ergeben können, z.B. weil eine Isolierung schmilzt. Auch dann hat der Rest potentiell wieder Spannung.

    Eine bessere Lösung wären vorher eingeplante Schalter, die z.B. per Stahlseil bedient werden können. Damit man wirklich sicher ist, müsste man aber wohl schon mehrfach trennen, auf vielleicht maximal 100 V am Stück. Mit 1 sicheren Trennung wäre aber auch schon einiges gewonnen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    Wilhelmshaven
    Beiträge
    129
    Mechanische Trennung über nichtelektrisch fernbedienten Schalter würde ich auch als beste Lösung bezeichnen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.04.2010
    Beiträge
    1.249
    Es sind nicht nur die Solarmodule die Probleme bereiten, sondern die Aluprofile.
    Außerdem gibt es schon Lösungen zum abschalten, z.B. eine Art "Not-Aus" am Hauseingang, ist nur leider keine Pflicht (jedenfalls bei älteren nicht).

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Ich denke, dass man die Abschaltung z.B. durch Relais entsprechend plazierten Thermosensoren überlassen könnte.

    MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.02.2004
    Ort
    Wilhelmshaven
    Beiträge
    129
    Warum sind die Aluprofile das Problem? Sind die spannungsführend?

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Splitterhandgranaten fiele mir da als "lowtech" Lösung ein.
    1-2 aufs Dach, ducken und die Sache ist geregelt.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    103
    Hallo!

    In öffentlichen Gebäuden, Einkaufszentren, ... gibt es beim Angriffspunkt der Feuerwehr ein genormtes Feuerwehrbedientableau. Hier kann die Feuerwehr zentral dafür vorgesehene Aufzüge in Betrieb nehmen, in das Gebäude eingebaute Entrauchungsventilatoren ein- und ausschalten, Lüftungsöffnungen öffen oder schließen und vieles mehr.

    Diese Verbraucher sind entsprechend brandhemmend verkabelt. Als Beispiel:
    30 min Funktionserhalt bei Aufzügen mit Evakuierungsschaltung, Versorgung der Brandmeldeanlage, Fluchtwegsleuchten, ...
    90 min Funktionserhalt für Sprinklerpumpen, Feuerwehraufzüge, ...

    Zusätzlich ist oft noch ein Notstromdiesel im dreistelligen kW Bereich vorgesehen.

    Die einfachste Lösung für eine PV-Anlage ist, diese in die Brandfallsteuerung einzubeziehen und die zusätzliche Leistung in das Notstromnetz einzuspeisen.

    mfg
    Walter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •