-         

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Konstantstromquelle für LEDs "kürzen"

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987

    Konstantstromquelle für LEDs "kürzen"

    Anzeige

    Moin.

    Für eine LED-Fläche soll die angehängte Schaltung mehrfach verwendet werden. Dazu 2 Fragen:

    1) Reicht es hier, D1/D2/R2 einmal zu verwenden und die Basen der weiteren Transistoren einfach zusammenzuhängen oder braucht jeder T seine eigenen Dioden?
    Jeder T kriegt natürlich seinen eigenen Emitterwiderstand R1.

    2) Könnte man D1/D2 (jeweils 1N414 nicht auch durch eine Z-Diode mit 1,4V in Sperrichtung ersetzen?

    mfG
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken led_constsource.gif  
    #ifndef MfG
    #define MfG

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Es genügt, wenn man D1,D2 und den Widerstand nur einmal hat. Die Teile sind einfach nur eine einfache Referenzspannungsquelle. Idealerweise will man hier einen TK von etwa -2mV/K, um den TK von UBE des Transistors zu kompensieren.

    Zenerdioden mit 1,4 V gibt es praktisch nicht, aber eine Bandgap ref. mit 1,28 V wäre möglich, wenn auch wegen des fehlenden TK nicht unbedingt besser als die 2 Dioden. Man könnte ggf. eine rote LED nehmen um auch auf etwa 1,3-1,8 V zu kommen, der TK könnte da sogar besser passen.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    @ Jaecko!

    Das von dir Gewünschte kann man ruhig umsetzen:

    1. Der Strom durch R2, D1 und D2 sollte ca. 5 bis 10 mal grösser werden als die Summe von Basiströmen allen daran angeschlossenen Transistoren, die den Abfall an D1 und D2 als Referenzspannung nutzen.

    2. Man kann biliebige Anzahl von "normalen" seriell in Flußrichtung bzw. Zener in Sperrrichtung geschalteten Dioden verwenden, da die Emmiterwiderstände sowieso individuell angepasst werden. Es gibt auch eintellbare Zenerdioden, wie z.B. LM385-1,2.

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    08.07.2006
    Ort
    Karlsruhe/München
    Alter
    27
    Beiträge
    587
    Vorschlag: Bau eine Konstantstromqulle auf und vervielfache sie durch Stromspiegel.

    Also wie hier: http://www.mikrocontroller.net/artic...antstromquelle
    Abschnitt "Konstantstromquelle mit bipolaren Transistoren"
    und einfach T1 für jeden LED String aufbauen. Darauf achten, dass die Transistoren in etwa thermisch gekoppelt sind, und vorallem wichtig: Gleichen Typ verwenden. Empfehlung BC337.
    Vorteil der Schaltung: Die hast keine Steuerung sondern eine aktive Regelung mit gleichzeitig weniger Bauteilaufwand.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man nicht gerade fertige Stromspiegel ICs nimmt, sind die Stromspiegel mehr Auswand. Wenn schon Stromspiegel dann wohl gleich passende Doppeltransistoren wie BCV61.

    Für LEDs ist die leichte Temperaturabhängigkeit des Stromes normal keine Problem, und eine Wirklich geneu Regelung braucht man nicht.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.11.2006
    Beiträge
    463
    Ich würde D1,D2 und R2 durch einen LM317 ersetzen. Da kann man dann (nahezu) beliebig viele Transistoren mit Leds und Widerstand (R1) verwenden und verheizt nicht unnötig Energie in Diode/Z-Dioden.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Sehr gute Idee, weil ohne Zusatzbeschaltung (1,25 V) und Termischstabil, da reicht wachrschenlich kleiner LM317 in TO Gehäuse aus ...

    MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Neutro
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Ostfriesland
    Alter
    38
    Beiträge
    642
    Eine andere möglichkeit für eine einfache konstantstromquelle wäre einen FET zu verwenden wie hier:
    http://www.elektronik-kompendium.de/...lt/0207011.htm
    Habe ich selber auch schon so eingesetzt für eine überdimensionale 7Segmentanzeige die aus LED´s aufgebaut war.

    Gruß

    Neutro
    Jemand mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis er Erfolg hat.
    (Mark Twain)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von wawa
    Registriert seit
    18.12.2007
    Ort
    Berlin
    Alter
    67
    Beiträge
    164
    @Jaecko
    die Steuertransistoren haben doch einen Stromverstaerkungsfaktor. Je nachdem wie viel Strom deine LEDs verbrauchen belastest du deine Referenz. Das Beste ist da wirklich eine STABILE Spannungsquelle, aber nicht vergessen, diese Spannung geht dir verloren und du verbraets ein wenig Power an dem R.
    Schau dir mal die neuen LED Treiber an. Das sind Schaltregler welche fuer die LEDs den kostanten Strom liefern und haben einen hohen Wirkungsgrad.
    gruss wawa

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •