-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Thema: Leitungssucher

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    459

    Leitungssucher

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hi
    Ich habe ein kleines Problem.
    Ich möchte in meinem Haus ein Lankabel verlegen.
    Dazu muss ich ein Loch in die Decke bohren bis zum Speicher.
    Allerdings befürchte ich das da Stromleitungen liegen.
    Nun meeine frage:
    Ein 0815 Leitungssucher, wie tief dürfen die leitungen da liegen?

    gruß Dominik

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Die reichen für normale Leitungen, die liegen gewöhnlich nur unter dem Putz ~ 2-3 cm. Durch die Decke kommen die allerdings nicht, Auf Böden werden Leitungen gerne lose unter den Fußboden Brettern verlegt! Also besser nachschauen.

    Gruß Richard

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Am sichersten wäre ein Loch in einer Ecke machen. Wenn man nicht ein Pechvogel ist, darf dort keine elektrische Leitung sein.

    Eine "Gängstermethode" wäre Netzspannung mit entsprechender Sicherung abschalten, bohren und danach Spannung wieder anschalten, da lose verlegte Kabel lassen sich nicht so leicht durchbohren ...

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von PICture
    Hallo!

    Am sichersten wäre ein Loch in einer Ecke machen. Wenn man nicht ein Pechvogel ist, darf dort keine elektrische Leitung sein.

    Eine "Gängstermethode" wäre Netzspannung mit entsprechender Sicherung abschalten, bohren und danach Spannung wieder anschalten, da lose verlegte Kabel lassen sich nicht so leicht durchbohren ...

    MfG
    G**** Gängstermethode, Stimmt nicht ganz, ich habe immer unter Spannung gebohrt. Dann hört man gleich wenn eine Leitung erwischt wurde. )) Wenn man die Sicherung ausschaltet IMMER trotzdem mit einer Strippe eine Brücke in einer Steckdose! Ich habe fürchterlich einen Schlag bekommen weil so ein Idiot von Maurer die einfach wieder eingeschaltet hat. Trotz Warnschild das ich am Netz arbeite. Nachdem ich die Brücke gesetzt hatte konnte ich hören wie der Maurer (Mördermaurer) 5..6 x versucht hat einzuschalten. ))

    Gruß Richard

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    22.11.2005
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    41
    Beiträge
    685
    Moin!
    Etwas OT
    Ich habe in meiner neuen Wohnung ein Hochbett in die Ecke gebaut, fernab jeder Steckdose, dabei habe ich Löcher für einen Schwerlastwinkel gebohrt. Erste Bohrung : alles Prima. Zweite Bohrung, Funken im Bohrloch, Bohrmaschine lief weiter, Sicherung nicht rausgeflogen, Bohrmaschine rausgezogen, hatte keinen Strom mehr... Da habe ich mich mal vorsichtig en Stück in die Wand vorgearbeitet, da war so eine Flachleitung in der Zimmerecke von unten nach oben gezogen, die ca. 20cm über dem Fussboden nach links abbog, um dort zu zwei Steckdosen zu führen. Beim ersten Loch hab ich zielsicher den Schutzleiter durchgebohrt, und danach eine der anderen Leitungen, und da ich den Bohrer an einer der beiden Steckdosen betrieben hatte, funktierte die Maschine solange, wie der leitende Bohrer im Loch steckte und die Verbindung überbrückte.........

    Soviel zum Thema Pech

    MfG
    Volker
    Meine kleine Seite
    http://home.arcor.de/volker.klaffehn
    http://vklaffehn.funpic.de/cms
    neuer Avatar, meine geheime Identität

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551
    Zitat Zitat von vklaffehn
    ... funktierte die Maschine solange, wie der leitende Bohrer im Loch steckte und die Verbindung überbrückte ...
    Herzlichen Glückwunsch zum außerplanmässigen Geburtstag - und zur zeitgemäßen Bohrmaschine mit Kunststoffgehäuse. Und diese an die blanke Wand genagelten Flachleitungen, die unterm Putz verschwinden, hat wirklich der Teufel gemacht.

    Zurück zum topic. Der elektronische Leitungssucher kann Leitungen nur bis zu einem bescheiden Abstand erkennen. Je nach Material "misst" er nach meiner Erfahrung nur ein bis drei Zentimeter tief. Selbst in der Luft kann ich mit meinen beiden Leitungssuchern nur auf ein paar Zentimeter Abstand zu einer Stromleitung kommen. Schlimm wird es in (Fertig-) Betondecken, die mit Eisenbewehrung gefertigt sind. Da werden Leitungen und Baustahl gemeinsam detektiert. Mit viel Gefühl und vorsichtigem Nachverfolgen der Gedanken des Elektrikers beim Verlegen der Leitung kann man u.U. trotzdem noch zu einem Ergebnis kommen.

    Ratschlag zu diesem Thema für Hausbauer: Im Rohbau nach der Leitungseinbringung jede Wand fotografieren und die Bilder in den Schaltschrank legen. NochnOT: Macht auch bei Wasserleitungen Sinn *ggg* /OT.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Eigentlich für spannungsführende Leitungen zwischen anderen Metallen eignet sich nur ein kapazitativer "Brummsucher" ...

    Ich weiß es leider nicht, ob sowas fertiges zum Kaufen gibt. Möglich wäre es z.B. mittels einem empfindlichen Audioverstärker mit einer an hochohmigen Eingang angeschlossener geeigneter "Antenne" (z.B. Metallplatte) ...

    MfG

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    31.05.2009
    Beiträge
    24
    Hallo zusammen,

    der Thread ist zwar schon alt, aber ich möchte ihn nochmals aufrollen.
    Ich renoviere gerade eine Wohnung bei meinen Großeltern. Über den brüchigen Putz ist schonmal eine Lattung mit Rigipsplatten gekommen.
    Leider wurde über sämtliche Abzweidosen darüber "gerigipst" und ich sollte nun durch eine andere Raumaufteilung den Stromkreis wieder schließen.
    Nun finde ich leider nicht alle Leitungen, da sie offensichtlich nicht genau senkrecht und in einer Höhe liegen.

    So bräuchte ich ein Gerät, das wenigstens 8-10cm tief messen kann (relativ genau, da Rigips, Lattung & Putz hintereinander).
    Der GMS 120 soll ja einer der besten sein, wie ich gelesen habe, aber auch der scheint mir etwas zu schwach auf der Brust.

    Funktioniert so ein Gerät?
    Testboy 26
    Peaktech 3435

    Ich freue mich auf eure Tipps!

    Beste Grüße
    Franz

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von White_Fox
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    954
    Hm...vielleicht wäre ein Metallsuchgerät besser. Die Teile können immerhin Metall ca. 1m im Boden aufspüren. Die Frage ist dann nur noch, ob du damit Kabel von den Schrauben unterscheiden kannst.

  10. #10
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Ein Signal einspeisen, das mit seiner höheren Frequenz besser erkannt werden kann ist sicher gut.
    Es gibt bei den Geräten welche die im Verteilerkasten durch individuelles Abtasten die richtige Leitung identifizieren, die haben eine deutlich geringere Reichweite als Geräte die wirklich eine Leitung suchen.
    https://www.youtube.com/watch?v=s2-1yUSJv8M
    https://www.youtube.com/watch?v=bz9ilP10kwM
    Praktische Erfahrung habe ich mit den Fertiggeräten nicht.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •