-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Auf der Suche nach ARM Platinenlayouts....

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.05.2006
    Beiträge
    10

    Auf der Suche nach ARM Platinenlayouts....

    Anzeige

    Hallo Wissende

    ich möchte mich jetzt schon dafür entschuldigen, das Forum für diesen Zweck zu verwenden. Leider aber habe ich noch kein Forum wie developia rein für Hardware gefunden.

    Ich plane ein freies Projekt, welches die Zukunft der Heimautomatisierung für normale Leute leistbar machen soll. Was mir im Moment leider noch fehlt, ist die Person, die sich mit Mikrocontrollern Hardwaretechnisch soweit auskennet, um ein funktionierendes Platinenlayout anfertigen zu können. Es geht dabei um Controller (vorzugsweise Atmel) welche mit .net Microframework programmierbar sind und die gängigsten "Bausteine" wie Ethernet, AC97, ... schon on Board haben! Das Programmieren der Serveranwendung und der Controller soll von einem Hauptberuflichen Programmierer, der schon auf die Platine wartet, durchgeführt werden.

    Jemand mit Erfahrung, Zeit und Interesse hier?
    Mehr Einzelheiten gerne nach Kontaktaufnahme

    lg. Cyberexpress
    skype: cyberexpresscc

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    öhm ... das sind dann mal die ARM9-Kameraden und größer ... Die Dinger sind dann auch gerne BGA,
    Leiterplatte ab 4 Lagen aufwärts etc. etc. Mal so eben geschwind?

    Warum nimmst Du nicht einfach ein mini itx oder pITX? oder sowas:
    http://shop.mini-itx.de/

    Wird mit Sicherheit günstiger und ist in 3 Tagen geliefert

    Stell mal da Deine Frage noch mal ... :
    http://www.mikrocontroller.net/forum...ler-elektronik

    edit: Mein Fehler auf ARM7 gehts angeblich auch schon ... ok, da kommt man ggf. mit 2 Lagen noch hin.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.05.2006
    Beiträge
    10
    Hi!

    Danke für die Antowrt. Fertige Boards will ich eigentlich nicht kaufen, weil sie trotz allem relativ teuer sind und vermutlich schlecht erweiterbar sind?
    Wenn ich doch viele Ein/Ausgänge benötige, auch Sensoren auswerten möchte (Temp, Licht, usw...) werden vermutlich fertige Boards schnell an die Grenzen kommen oder bin ich da falsch informiert?

    Wo würden die Schwierigkeiten entstehen beim eigenbau?
    Ich hätte zb. an diesen Controller gedacht: AT91SAM9M10-G45

    lg. Cyberexpress

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Vitis
    Registriert seit
    06.01.2005
    Ort
    Südpfalz
    Alter
    43
    Beiträge
    2.240
    Treffer, versenkt.

    Ja, der hat BGA-Pinout. Da geht mal nix mehr mit 2 Lagen, da ist 4-lagige leiterplatte angesagt, schon wegen den Signalabständen und DuKo um die Signale auch alle unter zu bringen.
    Wenn Du mit dem Ding arbeiten willst, ist mein Tip sich ein Evalboard zu besorgen und das zu verwenden.
    Allerdings solltest Du Dir auch Gedanken machen über Deine Projektierung.
    Es macht heute nur noch wenig Sinn alle Sensoren und Aktoren an eine Zentrale heran zu führen. Dafür gibt es Bus Systeme. gerade eine Haussteuerung ist auch nicht so zeitkritisch das ein paar µs Datenübertragung wirklich ins Gewicht fallen.
    Man hat dann nur noch einen kleinen Master, der die Anzeige und vorgefertigte Programme hat (Rollladen 20:00 runter, Licht Wohnzimmer an etc.) und die entsprechenden Aktoren / Sensoren hängen schön hintereinander am Bus und verrichten ihre Arbeit am Ort des Geschehens (Rollladen Steuergerät im Rollladenkasten, Außenthermometer an der Nordwand, Heizöl Füllstandsmesser im Keller, Windrad auf dem Dach etc.)
    Gängig für derlei Anwendungen im Selbstbaubereich ist da RS485 halbduplex Bus oder CAN-Bus.
    Das schaut dann so aus, dass am Temperaturfühler ein kleiner Mikrocontroller sitzt, der den Fühler ausliest und den Messwert bereit hält. Auf Zuruf vom Master über den Bus sendet der Controller den Messwert, den der Master direkt verarbeiten kann. Der Helligkeitsmesser auf der Südseite hat den Zuruf zum Thermometer zwar über den Bus gehört, ignoriert das aber weil er ja nicht gemeint war und wartet auf seinen Zuruf.

    So eine Leiterplatte wie Du sie Dir vorstellst ist alles andere als trivial zu entwickeln.
    Das fängt schon an bei den Spannungen:

    VDDCORE pins: Power the core, including the processor, the embedded memories and the peripherals; voltage ranges from 0.9V to 1.1V, 1.0V nominal.
    VDDIOM0 pins: Power the DDR2/LPDDR I/O lines; voltage ranges between 1.65V and 1.95V (1.8V typical).
    VDDIOM1 pins: Power the External Bus Interface 1 I/O lines; voltage ranges between 1.65V and 1.95V (1.8V typical) or between 3.0V and 3.6V (3.3V nominal).

    Ist nur ein kleiner Auszug, aber sind da schon mal 3 Spannungen die sauber und stabilisiert bereitgestellt werden müssen. Dann hast Du auch ggf. noch diverse externe Bauteile, die mit 5V betrieben werden, was dann auch gleich noch den Levelshifter dazwischen betrifft.
    Das geht nicht in 2 Stunden und ganz bestimmt nicht günstiger als sich n Board zu kaufen. Schon ein Einzelstück der Leiterplatte fertigen zu lassen liegt preislich über dem Bereich, ohne Bestückung versteht sich, was bei nem BGA auch noch schwerlich daheim gemacht werden kann.
    Vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •