-
        

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Motor für Elektro-Scooter

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    40

    Motor für Elektro-Scooter

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,

    ich habe vor mir aus Spass einen Elektro-Scooter zu bauen und bin nur mit dem Thema Motoren nicht so ganz vertraut.

    Es soll etwas in der Richtung werden:
    http://www.roller-king.com/images/bi...royal_logo.jpg

    Dort werden Motoren zw. 100 und 1000 Watt verbaut.
    Die günstigen Modelle um die 100 Watt haben einen Drehmoment von < 0,5 Nm.

    Meine Frage wäre jetzt ob der Wirkungsgrad (Nm??) bei Motoren auch wichtiger als die Watt-Zahl ist wie das z.B. bei Lautsprechern ist?
    D.h. ob ein 100 Watt Motor mit 1 Nm das gleiche ist wie ein 1000 Watt Motor mit 1 Nm, nur dass dieser halt 10 % der Leistung verbraucht.
    Oder braucht ein Motor doch eine bestimmte Watt-Zahl zusätzlich zu einem Mindest-Nm um etwas zu bewegen?

    Ich habe im Modellbaubereich einen 12V 157 Watt Motor mit ganzen 92 Nm gefunden ("Torpedo 850"). Das ist die hälfte von dem was mein 70 PS Auto damals gebracht hat...

    Wenn ich in den online Motor-Rechner alles korrekt eingegeben hab, kann ich mit diesem Motor und 20 cm Rädern bei einer 8:1 Umsetzung gut 30 Kmh schaffen und benötige hierfür nicht mal 30 Nm (100 kg Last) - d.h. ich hätte dann sogar Reserven um gute Steigungen hoch zu fahren. Der Motor dreht mit 8300 UpM unter Last.

    Kann das alles stimmen, oder brauche ich mehr Leistung??
    Es handelt sich um einen Boot-Motor, welcher bei niedriger Aufnahme viel Drehmoment haben soll...was ja die Daten wiederspiegeln.

    Gruß
    Paul

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.03.2008
    Beiträge
    64
    Hi,

    Da hat sich aber jemand etwas verschrieben Dein Motor hat nicht 92Nm sonder 92Nmm! Dein Auto wird schon etwas mehr Drehmoment haben.

    Ein 1kW Motor hat im Gegensatz zu einem 100W Motor eine höhere Leerlaufleistungsaufnahme (Watt). Wenn du einen zu kleinen Motor einbaust wird dieser entweder verbrennen oder zu musst so stark Untersetzten, dass du kaum noch auf Speed kommst.

    Gruss

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    25.10.2007
    Beiträge
    40
    Oh neeein!!!

    Es kann aber sein, dass auf der Seite wo ich das zuerst gesehen habe, wirklich 92 Nm stand... schade :/ Habe mich schon gewundert wie so nen kleines Ding so ne Power haben kann

    Könnte mir wer einen starken 12 V Motor mit hohem Wirkungsgrad empfehlen?? ich könnt mir natürlich so nen "billigen" 100 - 500 Watt Motor holen....hätte aber lieber einen der den Strom in Bewegung und nicht Hitze umsetzt - zum braten habe ich ja schon ne Herd zu Hause

    Gruß
    Paul

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Schaue Dich einmal dort um....

    http://www.dmg-movement.de/

    Gruß Richard

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Meine Frage wäre jetzt ob der Wirkungsgrad (Nm??) bei Motoren auch wichtiger als die Watt-Zahl ist wie das z.B. bei Lautsprechern ist?
    D.h. ob ein 100 Watt Motor mit 1 Nm das gleiche ist wie ein 1000 Watt Motor mit 1 Nm, nur dass dieser halt 10 % der Leistung verbraucht.
    Oder braucht ein Motor doch eine bestimmte Watt-Zahl zusätzlich zu einem Mindest-Nm um etwas zu bewegen?
    Vielleicht etwas grundlegendes zum Rechnen:

    Beim Motor kann man wenigstens 2 interessante Leistungen angeben, nämliche die (elektrische) Eingangsleistung Pel und die (mechanische) Ausgangsleistung Pmech.
    Pel rechnet sich aus dem Produkt von Stromverbrauch (I) und anliegender Spannung (U).
    Pel = U * I
    U in Volt ind I in Ampere eingesetzt ergibt die Eingangsleistung in Watt.

    Pmech rechnet sich aus Drehzahl (f) und Drehmoment (M).
    Pmech = 2 * pi * M * f
    pi = 3,.14... (Kreiszahl)
    M in Nm
    f in Umdrehungen pro Sekunde
    ergibt Pmech in Watt.

    der Wirkungsgrad ist das Verhältnis aus Pmech und Pel.
    eta = Pmech/Pel
    Nachdem Pel immer etwas größer ist als Pmech (es gibt ja verschiedene Verluste bei der Wandlung von elektrischer Energie in mechanische Energie) ist der Wirkungsgrad eine Zahl zwischen Null und Eins, kann aber immer nur für einen bestimmten Betriebspunkt des Motors angegeben werden.

    Bei Motoren sollte normalerweise die mechanische Leistung angegeben werden, die elektrische Leistung liegt dann entsprechend höher (je nach Wirkungsgrad).

  6. #6

    Frage

    Hallo,
    möchte mich nochmal hier mit ranhängen, vielleicht kann mir jemand erklärend helfen.
    Mir ist unklar, wie stark ich einen Elektromotor belasten kann ...
    Auf den 8" Motoren von dmg-movement.de möchte ich nun anstelle eines Reifens ein Seil aufwickeln, der Durchmesser der "Trommel" liegt bei 20cm Durchmesser.
    Die Leistungsangaben sind wie folgt:
    Leistung (S1) 800 W 36V (Verwendbar von 24-48V)
    Drehzahl max. ca 240 U/min (36V)
    Drehmoment bei 36V ca 35 Nm
    Welches Gewicht würde dieser Motor durch das Seil vom Boden heben können?
    Schafft er 20kg?
    Danke + Grüße!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •