-         

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Spannungsverlust- und Netzteilfrage

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    21

    Spannungsverlust- und Netzteilfrage

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,

    ich bin der Neue hier und muß erstmal ein großes Lob loswerden: Ein tolles Forum habt Ihr hier - Respekt!

    Von Elektronik habe ich (noch) sehr wenig Ahnung, was mich aber nicht davon abhalten soll, trotzdem den Lötkolben zu schwingen.
    Ich möchte mich etwas näher mit der Mikrocontroller-Programmierung befassen und habe daher den SiSy AVR Board Satz (siehe: www.myavr.de) bestellt und heute zusammengelötet.

    Als Stromquelle wollte ich einen 9V-Block einsetzen. Der einzige, der hier noch herumflog, war allerdings etwas schwach auf der Brust; er liefert nur noch etwa 5.9V Spannung.
    Direkt hinter den Stecker für die Stromquelle sind ein Gleichrichter (B80C-1000) und ein Spannungsregler (7806 BT) geschaltet . Mein Problem nun: Am Ausgang des B80C liegt eine Spannung von etwa 4.5V an, am 7806 dann nur noch 3.3V! Das ist, mit Verlaub, ein wenig mager. Sind das für diese Bauteile typische Spannungsverluste, oder liegt das eher an unsachgemäßer Handhabung des Lötkolbens?

    Falls ersteres zutrifft, muß ich irgendwie Ersatz für die Batterie beschaffen. Da ich kein Labornetzteil habe, hier allerdings noch ein funktionstüchtiges Computernetzteil Staub sammelt, frage ich mich, ob ich von dem nicht den -12V/0.8A-Ausgang anzwacken kann. Geht das, oder zerhaut's mir dann die Elektronik?

    Würde mich über Hinweise freuen!

    Noch ein schönes Wochenende,
    Jens

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.08.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    42
    Beiträge
    849
    Hallo Wurstgote!

    Das ist absolut richtig was deine Spannungsdiferenzen betrifft. Am Gleichrichter fällt immer eine Spannung (2 x Ufd) ab und am Spannungsregler ist auch ein Spannungsverlust. Ein 70x06 muss immer 2-3V mehr am Eingang haben damit er seine 6V halten kann. Ist es weniger gibt er etwa 2-3V weniger ab. Also alles völlig normal. Wenn man das rückwärts rechnet kommt man auf 6V + 2V + 1,4V = 9,4V! Das ist das Minimum was du einspeisen soltest vor deinem Gleichrichter B80C-1000. Die 80 bedeuten 80V maximal und die 1000 sind die mA die er verträgt, also 1A. Ich denke das reicht als Info. Ich würde an deiner Stelle jedenfalls nicht weniger wie 10V einspeisen. Besser noch 12V.

    Grüsse Wolfgang

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    21
    Hi Wolfgang,

    danke für die schnelle Antwort!
    Dann werde ich morgen wohl mal das Computernetzteil bemühen müssen.

    Grüße
    Jens

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.08.2004
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    42
    Beiträge
    849
    Servus Wurstote!

    Bin selbst noch am löten und hab eben nebenher immer das Forum offen. Aber wenn du jetzt das PC-Netzteil nimmst, dann solltest du auf keinen Fall eine Sicherung vergessen in der Zuleitung! Diese Netzteile rauchen dir alles ab wenn du einen Kurzschluss machst. Am besten so 1,5A in der Gegend oder weniger je nach Belastung.

    Grüsse Wolfgang

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.12.2004
    Beiträge
    21
    Moin Wolfgang,

    guter Hinweis, danke! Eine 1.5A-Sicherung sollte hier eigentlich noch rumfliegen, die wird dann verbaut.

    Grüße
    Jens

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •