-         

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Erster Schaltplan, Motorsteuerung

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2009
    Beiträge
    46

    Erster Schaltplan, Motorsteuerung

    Anzeige

    Hallo Forum-Gemeinde

    Habe soeben meinen ersten Schaltplan mit Trget3001 gezeichnet.
    Nun mein(e) Frage / Anliegen an euch, könnt Ihr den Plan kontrollieren?
    Leider habe ich keine Ahnung von Elektronik und habe das Ding zusammengestückelt.

    Das ganze soll eine Motorsteuerung geben, welches alleine agiert oder per RS232 Befehle von einem anderem Mikrocontroller bekommt.

    Hoffe auf eine kritische Beurteilung

    mfg Bongo
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Hallo,
    so was mir auf die Schnelle einfällt:
    - mehr Abblockkondensatoren (z.B. 100nF) direkt an die ICs
    - Kondensatoren für das Schwingquarz sind normalerweise so um die 22pF (kleine Keramikkond.) nicht 22µF
    - ev. die Analogeingabewerte über einen Tiefpass führen zum auskoppeln von Störungen. Kommt etwas aufs Layout an.
    -wenn V+ direkt an den L293 geht, wofür dann noch der Brückengleichrichter. V+ sollte doch auch schon Gleichspannung sein. Oder hinter den Gleichrichter.

    Wie gesagt, nur auf die Schnelle überflogen.

    MfG
    Manu

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.183
    Der Sinn von D1 ist mir nicht klar, verringert nur die 5V.
    AREF nicht an AVCC sondern über 100n nach GND.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  4. #4
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Denke mal die soll als Verpolungsschutz dienen. Aber ich würd die eher rausnehmen. Die würd nur am Eingang Sinn machen.

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2009
    Beiträge
    46
    Danke für die Verbesserungen.

    Hoffe ich habe alles richtig verstanden:

    -Vor dem Brückengleichrichter ist ein Akku mit 7.2V angeschlossen. Wollte mit der Brücke einen Verpolungsschutz einbauen. Habe nun das V+ direkt nach der Brücke angehängt.

    -Die Kondensatoren am Quarz habe ich in 22pF ausgewechselt.

    -Habe nun einen Abblockkondensator am Atmega8, zwischen GND und VCC. Braucht es noch einen weiteren? Am L293D ist nun einer zwischen VS und GND. Bei beiden IC sind es 100nF.

    -Die Diode D1 habe ich entfernt.

    -Ist ein Tiefpassfilter zwingend notwendig oder empfehlenswert?

    -Was ich noch nicht verstehe ist die Verbindung mit AVCC und AREF.
    Gemäss der Grundschaltung sind diese Beiden miteinander verbunden und gehen danach an +5V.
    Habe ich das Richtig verstanden?

  6. #6
    Moderator Robotik Einstein Avatar von Kampi
    Registriert seit
    21.11.2009
    Ort
    Monheim, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Alter
    27
    Beiträge
    3.517
    Blog-Einträge
    9
    Du brauchst AREF nicht an AVCC legen, weil intern AVCC schon an den ADC gelegt wird. AREF ist nur dafür da wenn eine andere Spannung als AVCC oder die interne Spannung genommen werden soll (z.B. sehr genaue 2,56V von einer Referenzspannungsquelle oder 2,5V durch einen Spannungsteiler an 5V). Falls du dies nicht benötigst wird der Pin einfach mit einem Kondensator mit GND verbunden um die interne Spannung zu stabilisieren. Abblockkondensatoren kann man das eigtl nicht nennen.....eher Angstkondensatoren. Einfach bei jedem IC Vcc und GND mit einem 100nF Kondensator verbinden. Der ist dafür da, weil jedesmal wenn ein IC schaltet zieht es kurzzeitig mehr Strom und der Kondensator "hilft" quasi dabei. So bleibt die Versorgungsspannung stabil.
    Ein Brückengleichrichter als Verpolungsschutz? Mach es doch einfacher und nehm nur eine Diode als Verpolungsschutz statt 4 bzw. einem fertigen Gleichrichter.
    Tiefpassfilter nimmt man mein ich nur wenn man die Referenzspannung für AREF von Störungen befreien will. Da bin ich mir aber nicht ganz so sicher.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von ManuelB
    Registriert seit
    15.06.2006
    Alter
    38
    Beiträge
    1.246
    Die Tiefpässe sind zur Beseitigung von Störungen. Wenn die Leitungen ungünstig gelegt sind oder sehr lang kann man damit höherfrequente Störungen in der Spannung vermindern. Kann auch ohne funktionieren, aber schaden kann es auch nicht.

    MfG
    Manu

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.05.2009
    Beiträge
    46
    Habe das Ganze nochmals überarbeitet. Hoffe es Ist nun in Ordnung....
    und kann mit dem Layouten beginnen.

    Den Tiefpassfilter lasse ich weg. Verstehe ehrlich gesagt nicht genau wie er funktioniert. Werde mich mal, wenn ich Zeit habe, ein wenig schlau machen. Hoffe dies ist kein Fehler.
    (Die beiden Potis sind fast neben dem Port C)

    Danke für Eure Hilfe.

    mfg Bongo
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •