-
        

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38

Thema: Projekt "Zugsäge" zum Zuschneiden von Plattenmater

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.12.2008
    Alter
    28
    Beiträge
    535

    Projekt "Zugsäge" zum Zuschneiden von Plattenmater

    Anzeige

    Hi,

    sicher habt ihr beim Baumarkt schonmal einen Holzzuschnitt machen lassen und dabei gesehen, mit welchen Sägen die das machen. Das ist eine leicht schräg stehende Konstruktion an die man die Platte auflegt und dann kann man von oben nach unten eine Säge drüberziehen. Fakt ist, sowas brauch ich auch, nur etwas kleiner. Erstens, weil ich hier und da den Bedarf hab, schnell mal eine Holz-, Plexiglas- oder Aluminium-Platte oder eine Platine zuzusägen und zweitens weil der Baumarkt mir nur Plattenmaterial größer als 100x100mm Zusägt.

    Den ungefären Aufbau soll das Bild im Anhang darstellen. Als Linearführungen sollten zwei 20mm Rundstähle dienen auf denen Linearlager laufen (gibts fertig mit Lagerblock aus Alu schon bei eBay). Da ich nur ein Proxxon Fräszentrum besitze kann nicht wirklicht die Rede davon sein, dass ich eine Fräsmaschine besitze. Eine Drehmaschine leider auch nicht. Ich kann das Teil eigentlich nur als Ständerbohrmaschine benutzen. Die Möglichkeiten zur Fertigung von spezialteile sind ergo sehr begrenzt. Aus diesem Grund habe ich mich dazu entschlossen, als Kreissäge erstmal eine normale Handkreissäge zu nehmen, die ich dann auf eine verfahrbare Trägerplatte, an der die Linearlagern befestigt sind aufgeklemmt wird. Somit kann ich auch gleich die Funktionen wie Schnitttiefe und Winkelverstellung der Säge mitbenutzen. Die Linearlager sollen dabei relativ nahe beieinander liegen, so dass ich einen großen Verfahrbereich nutzen kann.

    Diese Trägerplatte wollte ich zunächst mal aus Holz machen (Vielleicht 10mm Multiplex oder so), meint ihr das reicht aus?

    Was nun die wichtigste Frage wäre: Wie viel Euros muss ich ausgeben um eine vernünftige Handkreissäge zu bekommen + hochwertiges Sägeblatt, die mir saubere, feine Schnitte in verschiedenen Holzsorgen und in Plexiglas ermöglicht? Kreigt man im 100-150€ Bereich bereits was gutes oder muss ich eher das doppelt oder dreifache ausgeben?

    lg PoWl
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken entwurf4.png  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Bammel
    Registriert seit
    11.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    30
    Beiträge
    1.400
    Die Maschine nennt sich ganz simpel "Vertikal Plattensäge" mit denen kann man unteranderem auch horizontale schnitte machen. Die sind echt genial habe ein jahr an so einer säge gearbeitet!

    Was eine vernünftige Handkreissäge kostet kann ich dir nicht sagen aber tippe mal auf mindestens das doppelte als das von dir veranschlagte! Da würde ich dir aber, wenn es dir nicht ums basteln geht, eine "günstigere" Tischkreissäge ans herz legen. für kleine arbeiten gibt es da sogar was von proxxon.

    ansonsten gibt es von festool handkreissägen mit schienen an die schiene könntest du dir noch eine art queranschlag bauen um schneller winkelige schnitte machen zu können. auf diese weise wären auch gehrungsschnitte möglich und man kann die späne super absaugen bei den dingern.

    festool ist zwar wirklich nicht günstig aber man merkt die qualität in jeder hinsicht.

    dies soll keine werbung für die firma sein, ich bin nur selbst sehr überzeugt von dem werkzeug.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Ich würde da auch eher vorsichtig mit Selbstbau sein. Vor allen was
    die Befestigung der Säge betrifft. Verkantet mal etwas muss die stehen
    bleiben ohne das sich da großartig etwas zerlegt und Dir um die Ohren fliegt!

    Das kann schnell mal "ins Auge" gehen...Es gibt auch Kreissägen mit
    Führungsschienen, die werden im Innenausbau gerne verwendet um
    Platten zu schneiden.


    Gruß Richard

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.12.2008
    Alter
    28
    Beiträge
    535
    Nein nein, es soll eine Vertikal-Plattensäge sein. Ich dachte, eine Handkreissäge bietet sich da an, da man sie eben auch mal irgendwo mit hinnehmen kann und alles schon integriert ist.

    Eine große Tischkreissäge ist auch nicht grad billig und leider viel zu groß für meine Platzverhältnisse. Im Übrigen bin ich kein Fan davon, das Plattenmaterial über die Säge zu schieben. Lieber lege ich das Plattenmaterial ruhig hin, richte es in aller Ruhe aus und ziehe dann die Säge drüber.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    da hast Du mich falsch verstanden, diese "Führungsschienen" sind
    Zubehör (anreihbare m Stücke ) Die können mit Zwingen an die zu
    sägenden Platten fixiert werden. Diese Schienen haben eine Nut in
    der die Handkreissäge geführt wird. Das gibt dann absolut gerade
    Schnitte, auch wenn z.B. mit Gärung gesägt wird. Das ist Preislich
    noch halbwegs O.K. und nimmt wenig Platz weg. Um verschiedene
    Materialien sauber zu schneiden gibt es verschiedene Sägeblätter
    mit anderen Zahnungen /Verschränkungen.

    http://www.heimwerker-tipps.net/fueh...andkreissaege/

    Gruß Richard

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    08.06.2005
    Ort
    Eisenach
    Alter
    30
    Beiträge
    47
    Meine Gedanken zur Thematik.

    - eine Multiplex-Platte aus Trägerplatte einzusetzen halte ich für keine gute Idee, wenn die Platte keinen ordentlichen Unterbau hat ist sie schneller Krumm als du gucken kannst. Gerade dann, wenn das fertige Konstrukt schräg stehen soll.

    - an einfachen Rundmaterial, als Führungswellen, wirst du auch nicht lange Freude haben. Die Toleranzen sind hier einfach viel zu hoch, ganz zu schweigen von der weichen Oberfläche... Hier sollten schon hartverchromte Stahlwellen eingesetzt werden.

    - auf deiner Skizze sind die Auflagepunkte der Wellen in einem "Teil aus Holz", du hast hoffentlich nicht vor das so zu fertigen? Um auftretende Kräfte abzufangen und vorallem eine gewisse Präzision zu gewährleisten sollte hier mindestens ein Alu-Fräßteil zum Einsatz kommen (könntest du ja auch extern fertigen lassen oder nimmst was von der Palette)

    - was auch noch nicht erwähnt wurde. Es muss sichergestellt werden das dein Werkstück rund um das Sägeblatt angedrückt wird, ansonsten wirds gefährlich...

    - Wahl der Säge. Hier tuts eigentlich ein günstiges Markenprodukt im 100 Euro Sektor, viel wichtiger sind aber die passenden Blätter, hier solltest du je Spezifikation mit 50 Euro rechnen.
    who; grep -i blondie; talk; gawk; nice; date; cd ~; wine; talk; grep; touch; unzip; touch; strip; gasp; finger; gasp; mount; fsck; more; yes; fsck; gasp; umount; make clean; make mrproper; sleep

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Für eher kleinere Platten kann man besser horizontal sägen. Also die Platte auf einen "Tisch" mit Aussparung für das Sägeblatt und dann mit Schiene von oben. Zwischen Säge und Schiene sollte wenig Spiel sein, sonst nützt die ganze Schiene nur zum Andrücken und damit die Platte nicht zuerkratzt. Mit einer losen Schiene braucht es einiges an Übung damit man immer an der selben Seite bleibt.

    Die Sägeblätter für Holz sind relativ günstig: ab ca. 25 EUR, wenn man eine gängige Größe (z.B. 160x20) und gute Quelle hat. Die Baumärkte sind da oft sehr teuer und/oder haben eine lausige Qualität. Plexiglas sägen ist da schon schwieriger, da kann das Sägeblatt (z.B. Trapez-Flachzahn) auch schon über 50 EUR kosten, und eine reduzierte Drehzahl wäre von Vorteil.

    Die Vertikalen Plattensägen im Baumarkt nutzen oft spezielle, recht teure (ca. 60 - 100 EUR) Sägeblätter die man für die Handkreissägen nicht bekommt. Ganz so sauber kann man es mit der Handkreissäge also kaum bekommen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Mein Bruder ist Tischler und hat für große Platten eine Plattensäge. Etwa so eine
    http://www.mjetk-maschinen.de/images..._215_klein.jpg

    Für kleinere Platten bzw Baustellen hat er eine Handkreissäge mit Führungsschienen (2 versch. Längen). Etwa so eine

    http://www.heimwerker-tipps.net/wp-c...sschiene-1.jpg

    Ich würde auch empfehlen, dass du eine normale Handkreissäge mit Führungsschiene kaufst. Die Führungsschiene sind leicht (aus Alu) und haben einen Schaumgummi, damit nichts zerkratzt bzw verrutscht.

    MfG Hannes

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Auf Baustellen (innenausbau) sägen Profis damit absolut
    Passgenau. O.K. die machen das auch Täglich im Job.
    Möbeltischler halt, das die auch GUTES Werkzeug haben
    und immer das richtige Sägeblatt sowie Drehzahl haben..logisch.

    Ich habe allerdings (Not macht erfinderisch ) auch schon
    Alu mit einer Handkreissäge (Freihand) zugeschnitten. Kann ich
    aber nicht wirklich empfehlen! Kann sehr gefährlich sein!

    Da muss man sehr auf Drehzahl und Vorschub Geschwindigkeit achten.
    Natürlich muss die Alu Platte sehr gut befestigt sein.

    Gruß Richard

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    29.12.2008
    Alter
    28
    Beiträge
    535
    Also das mit der Führungsschiene hab ich schon richtig verstanden. Natürlich kriegt man damit sicher auch gerade Schnitte hin. Allerdings finde ich das immernoch etwas unbefriedigend. Ich empfinde es als deutlich Komfortabler wenn ich einfach das Plattenmaterial auflege und dann mit der Säge drüberziehe. Vor allem möchte ich gelegentlich auch mal kleineres Material sägen.. Aluplatten.. Platinen.. Kleine Plexiglasteile. Da kann ich es nervig mit der Schiene rumhandtieren zu müssen.

    Halten wir mal fest: Es muss eine Vertikalsäge werden, keine Alternative!

    Als Rundstahl nehme ich natürlich geschliffene Wellen. 20mm h6 Stahlwellen + Linearlager. Die Lagerblöcke kann ich auch aus Alu machen.

    Wenns eine 100-150€ Säge tut wär das natürlich top. Die Schnitte müssen nicht wie geleckt sein aber sie sollten schon ausrissfrei und einigermaßen fein sein. Die Sägekanten die meine 40€ Kreissäge produziert sehen z.B. mehr aus wie ausgerissen als geschnitten.

    Wo kann ich gescheite Sägeblätter beziehen? Dann wird das das erste, was ich mir kaufe. Die Drehzahl kann ich an der Säge notfalls auch mit Phasenanschnitt ein wenig reduzieren.

    lg PoWl

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •