-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: suche simulationsprogramm

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2010
    Alter
    20
    Beiträge
    103

    suche simulationsprogramm

    Anzeige

    hallo,

    ich habe mal eine frage nähmlich wo kriegt man ein simulationsprogramm für 3D zeichnungen her

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    25.04.2010
    Beiträge
    1.249
    Internetshop?!
    Was willst du denn Simulieren?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2010
    Alter
    20
    Beiträge
    103
    hi
    also wenn ich jetzt einen roboter in google sketch up zeichne dasich den in das programm ziehe und ihn im programm steuern kann mit den pfeiltasten und mit der maus .

    und das soll kostenlos sein

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    27.03.2009
    Beiträge
    96
    hi,

    Blender ist das geilste!!!
    Is zwar nen bissl kompliziert, aber es kann dafür auch alles!
    Ich glaube damit wurde auch mal was für herr der ringe gemacht!

    MfG Maxtronik

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    27.05.2010
    Alter
    20
    Beiträge
    103
    und wie füge ich das gezeichnete teil da ein

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Rabenauge
    Registriert seit
    13.10.2007
    Ort
    Osterzgebirge
    Alter
    49
    Beiträge
    1.284
    Indem du erstmal lernst, wie sowas geht.
    Ganz ehrlich: Google Sketchup ist ein Witz, damit kann man doch gar nichts vernünftiges modellieren.
    Taugt ein bisschen zum herumspielen, mehr nicht.

    Ich glaub nicht, dass du den Spielkram (sorry, für 3D-Animationen oder Simulationen wirst du ein paar Jährchen lernen müssen) überhaupt gescheit in Blender importieren kannst.
    Falls das geht (ich werd mich da nicht extra schlau machen, da ich sowas, wennschon, _richtig_ mache), wirst du anschliessend vermutlich ein Rigg erstellen müssen, diverse Controller und zum Schluss eventuell ein Python-Skript für die Echtzeit- Engine.

    Du hast also drei Möglichkeiten: du machst das mit Schere, Papier und Pins, du _lernst_ wie sowas richtig geht oder aber du gibst einige Tausend Euro für ein Programm aus, was sowas drauf hat- aber selbst da musst du erst ein Weilchen lernen.

    Wenn du dich für die zweite Möglichkeit entscheiden solltest (ich würde dich beglückwünschen, so wie ich sehe, dass du da brauchbares hinbekommst), wirst du beizeiten merken, dass man a) sowas nicht mal eben an nem Nachmittag fix macht (ich z.B. brauche für ein Rigg einer Person in Blender mindestens zwei volle Arbeitstage, eher mehr, und mache das nun schon ein paar Jährchen) und b) wirst du dann erstaunt sein, wieviele Möglichkeiten du wirklich hast- und über die Sketchup-Spielereien nur noch lachen.

    Also: mach es richtig oder vergiss es- wenn es dir darum geht, mal eben zu testen, wie weit ein Teil sich bewegen können sollte, reichen wirklich Schere, Bleistift, Karton und Pinnadeln.

    Käufliche Software, mit der sowas geht, werde ich dir nicht nennen, weil du dann hier oder anderswo als nächstes nach einer Möglichkeit fragen wirst, die "kostenlos" zu bekommen.

    Damit du mal eine kleine Vorstellung von bekommst, wovon ich spreche hab ich dir mal schnell einen Screen von Blender angehängt, das ist eine -teilweise- geriggte Dampfmaschine, schwarz sind die Maschinenteile, das pinkfarbene nur Helferobjekte, die man benötigt, damit sich alles richtig bewegt.
    Was man nicht sieht ist, dass es da ein halbes Dutzend (können auch mehr sein) Abhängigkeiten zwischen den einzelnen Teilen gibt, damit der Rechner weiss, _wie_ sich welches Teil bewegen kann, _wenn_ sich ein anderes soundso bewegt.
    Im konkreten Beispiel kann ich nun einfach die Antriebswelle animieren (nix Echtzeit, dafür ist _mehr_ Aufwand nötig!), und alle anderen Teile der Maschine bewegen sich technisch korrekt mit.



    Dauer für das Rigg (modelliert habe ich an der Maschine sicherlich >100 Stunden) vier bis fünf Stunden, und _das_ ist noch relativ einfach gemacht.
    Reicht aber, da die Maschine in dem Falle später nur Beiwerk ist, in Szene gesetzt sieht sie dann ungefähr so aus:



    Du siehst also, es lohnt sich, Blender zu lernen, ich _könnte_ jetzt da ein paar Knöpfchen drücken und würde ein Video erhalten, auf dem dieses Maschinchen wirklich arbeitet.
    Wenn du mehr über Blender wissen möchtest: ich arbeite, wie gesagt schon einige Jährchen mit.
    Grüssle, Sly
    ..dem Inschenör ist nix zu schwör..

  7. #7
    Geht doch nichts über Inventor. Ich glaube die neueste Version würde dich ein paar tausend Euro kosten. aber die Studentenversionen sind sehr sehr günstig. Einfach mal bei Autodesk reinschauen. Solche Software kriegst du dann auch für nen hunderter als gebrauchte studentenversion oder so.

    Einfacher gehts nicht, und da haste gleich ne richtige Konstruktion und ne geile Zeichnungsableitung mit der du deine Arbeit Dokumentieren kannst. Ich habe selbst einen Roboter modelliert, kann per Mausklick das teil in den Achsen drehen wie ich will. Das ist das was du suchst . Google Sketch up ist scheiße. Google Sketch up ist was für Spielereien sowie MS Word, das benutzt auch niemand.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von BurningBen
    Registriert seit
    02.09.2008
    Ort
    Darmstadt
    Alter
    26
    Beiträge
    842
    ... für nen hunderter als gebrauchte studentenversion
    Da kannst du auch gleich die 0€-Version verwenden. Die Studiversion darf sicher nicht verkauft werden.

    Ein Sketchupmodell so weiterzuverarbeiten ist wahrscheinlich nicht möglich.
    Da musst du schon andere Software verwenden.

    Wenn die oben genannten Pappmodelle nichts für dich sind, schau dir mal Cocreate Modeling an. Da kannst du Teile dann auch drehen, verschieben usw.
    Gibt es als Personal Edition kostenlos, da ist dann zB die Teilezahl begrenzt.

  9. #9
    Naja, es gibt einmal die Studentenversion für 0 Euro die du kostenlos runterladen kannst. dazu brauchst du halt eine gültige Email addresse einer Hochschule und dann hast du die Lizenz nur für 6 Monate. Es gibt auch Studenten/Lehrer/Dozenten versionen mit Unbegrenzter Lizenz die ein klein wenig eingeschränkt sind aber für nen paar Euros zu haben sind.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von BurningBen
    Wenn die oben genannten Pappmodelle nichts für dich sind, schau dir mal Cocreate Modeling an. Da kannst du Teile dann auch drehen, verschieben usw.
    Gibt es als Personal Edition kostenlos, da ist dann zB die Teilezahl begrenzt.
    Ich habe es wieder gelöscht, echt gut aber auch echt schwierig zu erlernen!
    Leider....es ist zwar eine gute Einführung vorhanden, aber wenn es ums
    "Eingemachte" wie Drehen,Gewinde u.s.w. geht wird es für Otto Normal
    zu hoch.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •