-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Methoden zur Magnetfeldmessung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    5

    Methoden zur Magnetfeldmessung

    Anzeige

    Hi Leute!

    Da ich mich für meine nächste Abreit wieder mehr mit Magnetfelden beschäftigen muss, ich mich damit aber leider am wenigsten im bereich der Sensoren auskenne, wollte ich fragen ob jemand eine Seite oder Info kennt wo alle Sensoren zu Messung von Magnetfeldes aufgeführt sind...

    Beschäftigt habe ich mich bis jetzt nur mit linearen Hall effekt Sensoren im ramen meines jahresprojektes in der Schule (aber da gibts ja noch viel mehr methode wie hall sonden, Magnetische Aufnehmer)... hier habe ich leider auch keine infos für einen anfänger in dem gebiet gefunden...


    danke im Vorraus

    Clemens

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    09.04.2008
    Beiträge
    375
    Gehe mal forbei anwww.magnet-physik.deNeben die Hall sonde gibts auch noch magnetisch empfindlicher wiederstande (MR / GMR). Auch Messmethode mit eine Helmholtzspule und ein Fluxmessgerat wird oft genutzt. Ein fluxmesser integriert der Spannung aus solche Spule, ist ein Mass fur eine fluxaenderung.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    5
    ok danke ... mir geht es halt auch in erster linie um die Sensoren die für die messungen eingesetzt werden ... mit sowas muss ich mich zuerst einmal auseinandersetzen...
    lg

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Hallsensoren wurden bereits genannt. Häufig ist im Sensor schon ein Vorverstärker oder auch ein elektronischer Schalter integriert, der bei einem bestimmten Schwellwert schaltet.

    Ebenso genannt wurden MDRs (Magnetic Dependend Resistor), auf deutsch auch als Feldplatte bekannt.

    Wechselnde Magnetfelder sind einfach mit Spulen zu detektieren. Als Drehzahlsensor ist z.B. eine Kombination aus Spule und Dauermagnet gut geeignet. Wenn die Zähne eines ferromagnetischen Zahnrads am Sensor vorbeistreichen wird durch den sich ändernden Magnetfluß eine Wechselspannung in der Spule induziert. Findet man häufig z.B. als ABS-Radsensor (Bei meinem Auto z. B. an der Hinterachse, vorne sind Hallsensoren verbaut). Diese Sensorbauart ist aber nicht für statische Felder geeignet und wird gerne mit einem induktiven Näherungssensor verwechselt (der geht aber etwas anders).

    Vor einiger Zeit war eine Kombination dieses Spulen-Dauermagnetsensors mit einem Kern aus Wieganddraht in der Diskussion um bei langsamen Feldänderungen ein deutlicheres Signal zu bekommen. Ob sich das kommerziell durchgesetzt hat, ist mir nicht bekannt.

    Außerdem gibt es Reedkontakte, magnetisch betätigte mechanische Schaltkontakte. Typische Anwendung: Schalten bei Annäherung des Speichenmagnets bei einem Fahrradcomputer. Vorteil in dieser Anwendung ist, dass der Sensor praktisch keinen Ruhestrom braucht aber trotzdem ein ausreichend starkes Signal abgibt um den Mikroprozessor aus dem Sleep-Modus zu wecken.

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    64
    Beiträge
    12.365
    Bei einer grundsätzlichen Untersuchung sind die Magnetfeldsensoren von Magnetplattenspeichern sicher sehr wichtig. Sie sind sehr klein und sehr empfindlich müssen aber bei dem schnellen Fortschritt bei Plattenspeichern überall in alten Platten als Schrott verfügbar sein.
    Es sollten ja jetzt weitgehend GMR Sensoren sein.

    Hat jemand mal die Daten gemessen?

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    10.02.2010
    Beiträge
    5
    also die info hat mir schon mal sehr geholfen danke... ich werd mich sowieso noch in das thema einarbeiten

    danke!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •