-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Linearregler oder Abwärtswandler

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49

    Linearregler oder Abwärtswandler

    Anzeige

    Hallo,

    zurzeit stehe ich vor der Frage ob ein Linearregler oder ein Abwärtswandler eher in Frage kommt. Persönlich würde ich gerne einen Abwärtswandler verwenden um einen besseren Wirkungsgrad zu erreichen und auch mal etwas neues zu lernen (bin absoluter Anfänger im Bereich "Abwärtswandler"). Allerdings würde ich gerne eure Meinung zu der folgen Ausgangssituation hören:

    Benötigt wird eine feste Ausgangsspannung von 5,5V bei einer Eingangsspannung von 7,2V bis 8,4V. Die Differenz zwischen Ein- und Ausgangsspannung beträgt also 1,7V bis 3,4V. Der Strom liegt bei circa 4-5A, kurzzeitig (maximal 30 Sekunden) jedoch auch bei etwa 6-7A.

    Als Linearregler hatte ich ein Bauteil von "Linear Technology" mit 7,5A vorgesehen, die Beschaltung ist soweit auch kein Problem. Jedoch stört mich die Hitzeentwicklung und der damit verbundene Kühlkörper. Daher würde ich gerne einen Schaltregler verwenden.
    Als erstes mal: Macht das überhaupt Sinn oder sollte ich lieber bei dem Linearregler bleiben?

    Wenn nein: Könnt Ihr mir bitte beim Abwärtswandler helfen ? Ich habe jetzt schon einige Seiten zu diesem Thema gelesen (Sprut und reichlich Foren Einträge), allerdings wird immer wieder die Problematik beim besorgen von passenden Bauteilen erwähnt. Außerdem sollte die Restwelligkeit am Ausgang möglichst klein sein, um die nachfolgende Elektronik nicht zu beschädigen.
    Für den Anfang wäre mit ein fertiges IC schon fast am liebsten, jedoch ist damit der "Lernerfolg" nicht sonderlich hoch. Des weiteren würde ich (wenn sich ein Abwärtswandler überhaupt lohnt) gerne direkt einen Strom von etwa 10A zur Verfügung stellen. Damit dürften dann schon einige ICs aus dem Raster fallen.

    Wie gehe ich also am besten an die Sache ran... IC oder komplette "Eigenkonstruktion" und woher bekomme ich die passende Spule (am liebsten wäre mir von R**ch**t).

    Ersteinmal genug gefragt...
    Gruß
    Fabian

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Schau dir mal den LT1170 von Linear an. Ich habe mir ebenfalls von Linear diese Simulationssoftware runter geladen und damit die Schaltung dimensioniert - die spätere praktische Umsetzung klappte 100%ig
    Ich programmiere mit AVRCo

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49
    Hallo Crazy Harry,

    Schau dir mal den LT1170 von Linear an.
    Genau so etwas habe ich gesucht. Manchmal sieht man ja vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Die 5A dürften fürs erste auch dicke ausreichen, von daher werde ich mal ein wenig Simulieren.

    Ich habe mir ebenfalls von Linear diese Simulationssoftware runter geladen und damit die Schaltung dimensioniert
    Meinst du "LTspice IV"? Damit bin ich auch schon seit einiger Zeit dran, vielleicht kannst du mir ja mal deine Schaltung zukommen lassen.

    die spätere praktische Umsetzung klappte 100%ig
    Wenn es danach auf Anhieb klappt ist der Erfolg natürlich mehr als perfekt.

    Besten Dank für die Hilfe!
    Gruß
    Fabian

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Hi Fabian,

    meine Schaltung ist die bei LTSpice mitinstallierte Originalschaltung - allerdings vom LT1172 (der reichte für meine Anwendung ) - und dort habe ich nur die Bauteilwerte verändert und mit verschiedenen Eingangsspannungs- bzw. Lastparametern getestet.

    gruss
    Harry
    Ich programmiere mit AVRCo

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49
    Hallo,

    hab gerade mal so grob über die Bauteilliste geguckt. Von Linear Technology ist ja so ziemlich jedes Bauteil vorhanden (macht ja auch Sinn wenn LTspice ein hauseigenes Produkt ist ).

    und dort habe ich nur die Bauteilwerte verändert und mit verschiedenen Eingangsspannungs- bzw. Lastparametern getestet.
    Okay dann mach ich das einfach genau so, zur Not hilft ja auch noch das Datenblatt.

    Weißt du zufällig wie man in LTspice eine veränderbare Last darstellt. Ich mache das im Moment über einen Widerstand ist natürlich nicht so das gelbe vom Ei, wenn man schnelle Lastwechsel simulieren möchte.

    Danke...
    Gruß
    Fabian

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Crazy Harry
    Registriert seit
    15.01.2006
    Ort
    Raum Augsburg - Ulm
    Beiträge
    1.192
    Als Last habe ich nur verschiedene Widerstandwerte getestet - nur die Eingangsspannung habe ich als sehr langsamen Sinus definiert.
    Ich programmiere mit AVRCo

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    22.10.2009
    Beiträge
    120
    Schnelle Lastwechsel kannst du simulieren z.B. mit einem zweiten Lastwiderstand parallel zum ersten. Dieser wird mit einem MOSFET geschaltet, der wiederum von einer Spannungsquelle (Pulse, glaube ich) angesteuert wird.

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    01.03.2006
    Ort
    Wermelskirchen
    Alter
    26
    Beiträge
    49
    Hallo,

    weiten Lastwiderstand parallel zum ersten. Dieser wird mit einem MOSFET geschaltet, der wiederum von einer Spannungsquelle
    Also quasi eine kleine "drum-herum Bastelei" . Danke für den Tipp!

    Gruß
    Fabian

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der extra MOSFET für die Lastwechsel ist nicht nötig. Eine externe Spannungsquelle mit einem Widerstandreicht. Bei der Spannungsquelle wird dann eine Flanke eingestellt.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    22.10.2009
    Beiträge
    120
    Besserwessi hat schon recht, im einfachen Fall kann man nur eine Spannungsquelle mit Reihenwiderstand nehmen.
    Mit einem MOSFET kann man aber sicherstellen dass die Last ein reiner Verbraucher ist, und nicht u.U. Energie einspeist.
    Aber bei diese Applikation reicht sicherlich eine Spannungsquelle, das ist schneller gemacht.

    Wenn man evt. etwas kompliziertere Schaltungen und Startverhalten simulieren will, wird es dann richtig interessant...
    - Mehrere parallelgeschaltete Spannungsquellen, mit Dioden verknuepft
    - Verschiedene Lastwiderstaende
    - RLC-glieder...
    (Ist eigentlich ein schoenes Gehirnjogging sich zu ueberlegen wie man einige Situationen und Verhalten simulieren kann)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •