-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Unterbrechung in der Drahtschleife lokalisieren (RL500)

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Bernd_Stein
    Registriert seit
    19.09.2008
    Ort
    Deutschland : Nordrhein-Westfalen ( NRW )
    Alter
    46
    Beiträge
    362

    Unterbrechung in der Drahtschleife lokalisieren (RL500)

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo zusammen,

    die Robotermähsesion dürfte ja schon längst angefangen haben.

    Kennt jemand von euch ein Gerät mit dem man eine Unterbrechung der Drahtschleife beim Robomow RL500 loklisieren kann ???

    Der Draht ist der Maßen zugewachsen, daß ein verfolgen unmöglich ist.
    Bitte keine Ratschläge wie "Den Draht neu ziehen" oder so.

    Ich weiß das es Geräte gibt die diesen Zweck erfüllen.
    Am besten ein Selbstbau bzw. Nachbaugerät.



    Bis dann
    Bernd_Stein

  2. #2
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    26
    auf der hp kann man das finden. ob das hilft?


    http://www.robomow.de/faq/?kb=7&add_...s%20im%20Draht

    viel glück

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Bernd_Stein
    Registriert seit
    19.09.2008
    Ort
    Deutschland : Nordrhein-Westfalen ( NRW )
    Alter
    46
    Beiträge
    362
    Hallo,

    danke erstmal.
    Obwohl ich den Drahtschalter 2009 gekauft habe scheint es nicht mit dem Radio zu funktionieren.

    Aber genau so etwas Suche ich.
    Ein Gerät das in die Drahtschleife ein Signal einspeist,
    das ich mit dem Radio nachverfolgen kann.

    Bis dann
    Bernd_Stein

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    26
    nicht das der schalter selber defekt ist. hast du vielleicht ein stück draht übrig zum testen?

    gruß

    casi

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Bernd_Stein
    Registriert seit
    19.09.2008
    Ort
    Deutschland : Nordrhein-Westfalen ( NRW )
    Alter
    46
    Beiträge
    362
    Hallo,

    nein der ist i.O.
    Ich habe unseren Rasen in mehrere Abschnitte unterteilt und die sind in Ordnung.
    Habe folgendes gefunden, aber irgendwie zu geizig zu kaufen.

    http://www.elv.de/output/controller....ereich=&marke=

    Der Bergrenzungsdrahtschalter war ja auch schon teuer genug, sowie die Akkus und natürlich der Robomow RL500.
    Es gibt bestimmt ein Nachbaugerät das genau das macht was ich suche. Nur ich muß halt länger bzw. geschickter danach suchen.

    Bis dann
    Bernd_Stein

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker Avatar von Bernd_Stein
    Registriert seit
    19.09.2008
    Ort
    Deutschland : Nordrhein-Westfalen ( NRW )
    Alter
    46
    Beiträge
    362
    Hallo zusammen,

    endlich habe ich es geschafft, die Stelle in der Bregrenzungsdrahtschleife zu finden die den Begrenzungsdrahtschalter zu einer Drahtbrucherkennung veranlasste.

    Da meine Versuche mit einem Signalverfolger und einem Frequenzgenerator fehl schlugen, fragte ich einen Arbeitskollegen, ob er nicht noch so etwas hätte. Leider hatte er sein damals selbstgebautes Kabelsuchgerät nicht mehr, aber er bastelte mir ein neues mit einer Zerhackerpatrone (drüfte den Amateurfunkern bestimmt etwas sagen, mir jedoch vorher nicht).
    Sowas dürfte eher unter Cable Tracker zu finden sein.
    Doch damit klappte es auch nicht. Er hat mich jedoch gefragt, ob ich die Drahtschleife bereits mit einem Multimeter gemessen habe.
    Ich dachte das dies nicht nötig wäre, da ja die anderen Bereiche mit dem Bergrenzungsdrahtschalter funktionierten.

    Heute habe ich es doch mal gemacht. Und siehe da, keine wirkliche Unterbrechung sondern eine Hochohmige Verbindungsstelle.
    Das ich die gefunde habe ist zum Teil Glück zum anderen, wußte ich noch ungefähr wo ich mit dem Haken gespart hatte und deshalb den Draht zersäbelt hatte.
    Tja - zum Geiz gesellte sich noch Faulheit (eine Lüsterklemme zu holen), so verdrillte ich damals nur die beiden Drahtenden, wodurch natürlich durch die Witterungseinflüsse über die Zeit eine Hochohmige Verbindung zu stande kam (200 bis 300kOhm).

    Bis dannn
    Bernd_Stein

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •