-
        
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Gleitende Mittelwertbildung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.02.2004
    Alter
    34
    Beiträge
    171

    Gleitende Mittelwertbildung

    Hi!
    HAb folgendes Problem ich ahbe einen sehr stark schwankenden Flüssigkeitsstand, dass Messsignal ist daher auch sehr stark schwankend.
    Jetzt möchte ich eine gleitende Mittelwert Bilung mit einem Mega 8 durchführen, weil ich damit die Schwankungen weggemittelt bekomme. Wie kann man so was machen, ich hab ja nicht endlos vile Variablen zru Verfügung?


    Gruß Johann!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.11.2003
    Ort
    Dresden
    Alter
    52
    Beiträge
    409
    Hi Johann,

    Wie kann man so was machen, ich hab ja nicht endlos vile Variablen zru Verfügung?

    kein Problem du brauchst auch nur zwei

    Messwert += Neuwert
    Messwert /= 2

    HTH und Viele Grüße
    Jörg

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    29
    Du kannst natürlich auch über mehrere Stufen mitteln, z.B.:

    y(n) = (x(n)+x(n-1)+x(n-2)+x(n-3)) / 4;

  4. #4
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.835
    Oder
    INIT:
    Anzahl_messungen = 0
    Durchschnitt = 0

    Loop
    temp = Durchschnitt * Anzahl_messungen + Neue_messung
    Anzahl_messungen = Anzahl_messungen + 1 // neuer anzahl
    Durchschnitt = temp / Anzahl_messungen // neuer durchs.
    ...
    --> loop

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.02.2004
    Alter
    34
    Beiträge
    171
    Mit der ganz einfachen Methode klappt nicht gut, das ist noch zuviel Schwankung drin,hatte ich so auch mal in einer Simulation ausprobiert, dass muss glaub ich schon über mehrere Stufen gehen.
    Aber das wird dann ja auch schnell eine relativ Resourcen raubende Angelegenheit, mal schauen wie das so klappt. Aber schon mal danke für die Tipps.

    Gruß Johann!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    04.11.2003
    Ort
    Dresden
    Alter
    52
    Beiträge
    409
    Hi Johann,

    bedenke bitte, je mehr Stufen mit im Spiel sind, desto träger reagiert der Messwert auf echte Änderungen. Auch dauert es länger, bis der gemittelte Messwert sich dem echten Messwert angenähert hat.

    Viele Grüße
    Jörg

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.02.2004
    Alter
    34
    Beiträge
    171
    Ja das läst sich wohl nicht vermeiden, aber da der Flüssigkeitsstand immer hin und her schwappt muss ich da wohl mit Leben, ist aber auch nicht so wichtig, da er sich eher langsam verändert.
    Ist dann ja im Grunde eine Sprungfunktion und da kann ich mit einer Totzeit von einer Minute ganz gut Leben.

    Gruß Johann

  8. #8
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.835
    Wie mir scheint, solltest du eher immer den Minimal- und Maximalwert, und zwar strikt paarweise, verwenden. die beiden kannst Du dann mitteln.
    Denk dran: wenn du in Zeitintervallen mißt und dann den Durchschnitt rechnest, ist der Tank schon lange leer, bis auch der Durchschnitt runtergeht.
    Also ja nicht aufsummieren, sondern immer wieder neu beginnen.
    mfg robert

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    24.02.2004
    Ort
    Starnberg
    Alter
    39
    Beiträge
    170
    Hallo,

    ich weiss nicht, welchen Sensor du verwendest (analog/digital), aber falls es ein analoger ist, könntest du ihn vor dem Digitalisieren einfach Tiefpassfiltern, dann musst du gar nix rechnen

    Grüsse, Martin

  10. #10
    Gast
    Wie mir scheint, solltest du eher immer den Minimal- und Maximalwert, und zwar strikt paarweise, verwenden. die beiden kannst Du dann mitteln.
    Das wären die Werte, die die größten Fehler haben, deshalb sollten sie eher bei der Auswertung mit gerinerem Gewicht eingehen oder weggelassen werden. Von einem gleichen Abstand zum gesuchten Wert kann man kaum ausgehen.
    Die Operation gleitene Mittelung ist ja auch nicht komplizierter als die Suche der Extremwerte, die ja immerhin auch gleitend sein müßte.
    Grey

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •