-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Repeater für 433- und 868-Mhz-(RN-)Funk und 2,4 Ghz-Kamera

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.09.2009
    Beiträge
    53

    Repeater für 433- und 868-Mhz-(RN-)Funk und 2,4 Ghz-Kamera

    Anzeige

    Hallo,

    Für meinen Kanalroboter will ich Repeater zur Vergrößerung der Reichweite bauen. Dabei habe ich am Roboter einen Atmega32 mit RN-Funk und Easyradio-Modul und eine 2,4Ghz-Wlan-Kamera. An der Basis ist ein Atmega 128 mit dem gleichen Funkmodul und ein Kamera-Empfänger.
    Die Stromversorgung läuft über zwei in Reihe geschaltete 7,5V-Li-Ionen Akkus.

    Für die 433 Mhz dachte ich zuerst an ein oder zwei Easyradios bei denen ich Rx und Tx kreuze.
    Aber wie sorge ich dafür dass dabei das Funksignal in die richtige Richtung weitergegeben wird und nicht das Roboter-Signal zurück zum Roboter oder das Basis-Signal zurück zur Basis gegeben wird?

    Bei der Kamera habe ich noch keinen Lösungsansatz. Ein normaler Wlan-Repeater ist zu teuer und würde wahrscheinlich nicht funktionieren, da die Kamera wohl nicht netzwerkgeeignet ist. Sobald die Kamera Strom bekommt bricht auch der Wlan-Empfang ein.

    Meine letzte Frage betrifft die Kamerareichweite im Abwasserrohr. Auf freiem Feld beträgt sie laut Datenblatt bis zu 200m.
    Die Easyradio-Module kommen noch weiter. Was wäre also die Entfernung die zwischen zwei Repeatern möglich wäre?

    Danke
    Jimmy

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Jaecko
    Registriert seit
    16.10.2006
    Ort
    Lkr. Rottal/Inn
    Alter
    35
    Beiträge
    1.987
    Ein WLAN-Repeater funktioniert für die 2,4GHz-Kameras nicht; die verwenden andere Frequenzen/Protokolle.

    Welche Entfernung im Untergrund möglich ist, kann man so nicht sagen, ohne den Untergrund zu kennen. Betonrohre? Oder Stahl?
    Erde? Kies? Wasser?

    Bei dem Repeater wär es das beste, zwischen Repeater und Roboter ne andere Frequenz zu verwenden als zwischen Repeater und Basis. Dann stören sich die beiden nicht.
    Auf gleicher Frequenz musst du sonst sicherstellen, dass immer nur einer der Teilnehmer sendet; und dieser muss dann auch mitsenden, an wen die Nachricht ist, damit der jeweils andere nicht drauf reagiert, wenn er es denn doch mal empfangen sollte.
    #ifndef MfG
    #define MfG

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.09.2009
    Beiträge
    53
    Die Rohre sind aus Beton oder Plastik. Drumherum ist eben Erde, Kies etc.

    Wechselnde Frequenzen kann ich nicht nehmen weil Roboter und Basis auch ohne Repeater kommunizieren können müssen und nicht nur ein, sondern beliebig viele Repeater hintereinander eingesetzt werden können.

    Mir ist noch eine Möglichkeit eingefallen. Für Empfangen und Senden nimmt man je eine Frequenz. Als Repeater benutzt man dann zwei Funkmodule bei denen Rx und Tx gekreuzt sind.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.09.2009
    Beiträge
    53
    Wer vor dem gleichem Problem steht, hier die Lösung:
    Für den Datenverkehr benutze ich zwei verschiedene Frequenzen. Roboter -> Basis hat eine und Roboter <- Basis eine andere Frequenz. Im Repeatermodul sitzen dann für jede Frequenz ein Transceiver, bei dem RX und TX gekreuzt sind.

    Für den Kamerafunk habe ich bei RS passende Module gefunden. Diese sind extra auf 2,4 Ghz-Videoübertragung abgestimmt, lassen sich über 5V versorgen und sind sogar billiger als die beiden Easyradio-Module.
    Hier die Bestellnummern bei RS: (rsonline.de)
    532-4351 - Easyradio Transceiver 868 Mhz
    133-759 - Easyradio Transceiver 433 Mhz
    133-793 - Sender 2,4 Ghz
    133-800 - Empfänger 2,4 Ghz

    Das Easyradio-Modul mit 433 Mhz gibts auch bei robotikhardware.de, dort aber 8 € teurer und mit zusätzlichen Versandkosten (rsonline: Keine Versandkosten)

    Gruß
    Jimmy

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •