-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Konstantstromquelle 1A, max 1,2V Drop

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    90

    Konstantstromquelle 1A, max 1,2V Drop

    Anzeige

    Hallo
    Ich Suche eine Konstantstromquelle die mir 1000mA Liefert
    die LED hat eine Fluss-spannung von 3,3V bei 1A
    Ich möchte die LED mit 3Mono Batterien betreiben also:
    1,5 x 3 - 3,3 = 1,2V
    ---> Die KSQ darf nur eine Dropout Spannung von 1,2V haben
    Der LM317 hat aber eine viel höhere Dropout Spannung also Suche ich eine andere Schaltung.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Was spricht gegen einen Vorwiderstand mit etwa 1,2 Ohm?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Ganz einfach. Probier eine Led mit Nennstrom 1A mit einem Widerstand laufen. Led wird heiß. Widerstand der Led sinkt. Strom steigt über Maximum. Led kaputt.
    Bei einer KSQ bleibt der Strom immer gleich. Dadurch verändert sich die Spannung. Der Strom bleibt aber immer im erlaubten Bereich.

    MfG Hannes

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Ganz einfach. Probier eine Led mit Nennstrom 1A mit einem Widerstand laufen. Led wird heiß. Widerstand der Led sinkt. Strom steigt über Maximum. Led kaputt.
    Ich vermute, die 3,3 Volt beziehen sich auf eine betriebswarme LED. Ansonsten müsste man den Widerstand entsprechend erhöhen. Dass der Strom bei einer Konstantstromregelung konstanter gehalten werden kann als mit einem Widerstand, ist klar. Der Vorwiderstand ist dagegen eine sehr einfache Lösung. In vielen Fällen kann man damit leben, dass der Strom unmittelbar nach dem Einschalten oder bei zunehmender Entladung der Batterie etwas niedriger ist, daher mein Vorschlag mit dem Widerstand.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Je nach Batterietype sinkt gegen Ende die Spannung erheblich, da wird man am Ende deutlich weniger als 1,2 V für den Stromregler haben.

    Man kann einen Stromregler mit einem OP, einen MOSFET und einem Shunt aufbaune. Da kann man bis etwa 0,2 V Spannungsabfall runter kommen. Bei nur ca. 4 V muß man da auch schon einen R-R Op, und einen Logic LEvel FET nehmen.

    Wenn es nicht so genau sein muß ggf. auch einfach nur einen MOSFET,
    und die gate Spannung passend einstellen.

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    90
    Danke für die Antworten
    Ich habe mich gegen den Vorwiderstand entschieden da bei einem Spannungsabfall von ca. 0,1V pro Baterie dann nur mehr 3V statt 3,3V anliegen und es fliest nur mehr ein drittel des Stroms (siehe Datenblatt).
    Außerdem haben neu Baterien eine höhere Spannung ca. 1,6V und ich möchte nicht wissen wie schnell die LED dann den Jordan überschreitet.

    hier ist das Datenblatt der LED:
    http://www.leds.de/out/media/XLampXP-G.pdf.pdf

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Ich habe mich gegen den Vorwiderstand entschieden da bei einem Spannungsabfall von ca. 0,1V pro Baterie dann nur mehr 3V statt 3,3V anliegen und es fliest nur mehr ein drittel des Stroms (siehe Datenblatt).
    Bei dieser Rechnung hat das Milchmädchen vergessen, dass der Spannungsabfall am Widerstand bei sinkendem Strom ebenfalls geringer wird.
    Ich möchte Dir die Konstantstromquelle aber nicht ausreden, etwas knapp dimensioniert ist der Spannungsabfall am Vorwiderstand schon, weniger wegen der Temperaturabhängigkeit der Vorwärtsspannung der Diode, sondern eher wegen der Exemplarstreuung. Wie fast immer in solchen Datenblättern wird nur der "typische" Wert angegeben, der Wert den man dann tatsächlich misst, weicht häufig vom Wert im Datenblatt ab. Da kommt man mit einer Konstantstromquelle wahrscheinlich besser hin. Außerdem birgt die Versorgung über Batterien ja zusätzliche Unsicherheiten (Batterietyp, Hersteller, Ladezustand, Temperatur,...).

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    90
    Ich habe es nur "Daumen mal Pi" ausgerechnet desshalb auch das ca. vor 0,1V

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    Bei 3 Monozellen Alkaline ist der Innenwiderstand so hoch, dass der Strom sich bei ungefähr 1A einstellt. Du brauchst also keinen Vorwiderstand da die Batterien nicht viel mehr Leistung liefern können.

    Alternativ ist hier ein linearregler mit niedrigem Drop: http://led-treiber.de/html/ldo-treiber.html#MIC2042

    Wer möchte kann sich auch einen step-down Regler bei dealextreme bestellen. Problem ist dabei die Spannungsreichweite: 3*0,9V = 2,7V entladen bis 3*1,8V = 5,4V ganz frisch aus der Fabrik. Ideal wäre also ein buck-boost. wandler. Alkaline Zellen sind aber eh für niedrige Leistung konzipiert, es macht also kaum einen Unterschied.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    90
    Danke für den Link
    die schaltung werde ich nehmen

    ( http://led-treiber.de/html/ldo-treiber.html#MIC2042 )

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •