-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Wechselrichter an Steckdose schließen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.03.2008
    Alter
    26
    Beiträge
    114

    Wechselrichter an Steckdose schließen

    Anzeige

    Meine Frage ist ob ich einfach so einen Wechselrichter an die Steckdose anschließen kann(Hausnetz, kein extra Netz). Also einen solchen Wechselrichter der für einen solchen Anschluss ausgelegt ist.

    Wie sieht sowas technisch aus wenn ich nun den Wechselrichter an der Steckdose habe und über diesen Weg Strom einspeise? Fliesst dann der so eingespeiste Strom in meine Waschmaschine? Und wenn die Waschmaschine mehr Strom zieht, holt sie sich den anderen Teil ganz regulär über den Stromzähler? Kann ich somit Stromsparen, wenn ich über den Wechselrichter einspeise? Mein Stromzähler läuft ja dann nicht mehr so schnell?

    Und wie sieht das ganze rechtlich aus? Ist mir das überhaupt gestattet, sowas zu tun? Oder muss ich das genehmigen lassen.

    Und wenn mein Hausnetz weniger Strom verbrauchen sollte als mein Wechselrichter einspeist. Fliesst dann der Strom zu meinem Nachbarn? Also schenke ich diesen Strom her?

    Schottky

  2. #2
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hi!
    Im Normalfall wird das alles so laufen. Wenn du mehr Strom einspeist als dein Haushalt verbraucht müsste der Stromzähler sogar Rückwärts laufen (damit bekommst du dann um die 20ct/kWh, je nach Stromanbieter).

    Falls du eine Solaranlage betreiben willst und den Strom so einspeisen möchtest, dann würde ich dir davon abraten.
    Das läuft soweit ich weiß über einen seperaten Stromzähler, der die von die eingespeisten kWh misst. Dafür bekommst du dann deutlich mehr Geld durch das EEG (Erneuerbare Energien Gesetz).
    Das muss dann aber alles beantragt und ordentlich installiert werden.

    Gruß
    Basti

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied Avatar von mycroc
    Registriert seit
    29.11.2006
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    111
    Die meisten (es sollten sogar alle sein) Zähler habe heute eine Rücklaufsperre. Diese Zähler bleiben stehen laufen aber nie Rückwärts.
    Desweiteren ist eine Einspeisung ohne Genehmigung verboten! Das du etwas Einspeist muss dir aber erst mal jemand nachweisen, und das wird, sofern du ausschlislich Netzgeführt Einspeist sehr schwirig!
    Rechtschreibung war, ist und wird wohl immer eine schwäche von mir sein. Bitte nicht kommentieren!

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    21.03.2008
    Alter
    26
    Beiträge
    114
    Also wenn ich das im kleinen Rahmen mache, ich hatte da sowieso nichts größeres vor. Also keine Solaranlage oder so. Dann brauche ich mir dabei nichts denken.
    Ich kann also einfach so meine ca. 500W einspeisen und damit meine Stromkosten senken, vorausgesetzt ich erzeuge die 500W kostengünstiger als wie wenn der Stromzähler schneller laufen würde?
    Und meine 500W kann mir auch niemand nachweisen, ne? Da ich einfach auch ein Gerät ausgeschaltet haben könnte das 500W verbraucht?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    weis nicht wo du den strom herhast aber nagut wäre es eventuell einfacher den verbraucher direckt an den wechselrichteranzuschliesen?

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    12.05.2008
    Ort
    Kreis Heinsberg
    Beiträge
    20
    Hi Schottky,
    was hast Du für einen Wechselrichter. Ich hoffe keinen 30 Euro Teil aus dem Baumarkt. Oder hast Du eine richtige Anlage.
    Einspeisewechselrichter kosten bei einem KW ca. 1000.- Euro.
    Ausserdem heimlich ist kaufmännisch, gelinde gesagt schräg gedacht.
    Die Anlagen leben von den 42 Cent Einspeisevergütung und von dem Bafa-Zuschuss.
    Erkläre uns den Plan genauer. Wo kommt der Strom her.

    Gruß Hummel

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •