-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Schrittmotor mit 1/16 Microsteping lauft ungleichmäßig!!???

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.05.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    90

    Schrittmotor mit 1/16 Microsteping lauft ungleichmäßig!!???

    Anzeige

    Hallo Liebe Roboter Feunde, Ich habe eine Unipolar schrittmotor,den ich allerdings durch weglassen der Mittelanzapfung als Bi-Polar Motor Nutze. Dazu habe ich mir ein 1/16 Microschrittsteuerung gekauft von Nanotec (SMC11-2) ( http://de.nanotec.com/schrittmotor_s...gen_smc11.html )
    Des weiteren Habe ich Experimentierhalber einen Regelbaren RechteckGenerator Gebastelt. So nun habe ich den motor angeschlossen ( habe wirklich sämtliche möglichkeiten getestet,der motor muss richtig angeschlossen sein.....!) So nun das problem ist Lasse ich den Motor langsam drehen, sodas der motor zb. 2 Microschritte je secunde macht.(hab einen Laserpointer drauf geklebt und schau mir die bewegung an der wand an) Dreht er im "Vorwärtsgang" etwa 8 Schritte Vernünftig in eine Richtung (mit sinkender Qualität), und die anderen 8 Schritte Springt der Motor immer ein klein wenig zurück bis er seien nächste position einnimmt. das seltsame ist lasse ich den motor rückwärts laufen, sind Die Schritte die im Vorwärtsgang "geflackert" haben in ordnung und Die Vorerst "guten" sind Sprunghaft....was mach ich falsch.? habe einen anderen Schrittmotor ebenfalls probiert mit dem selben ergebniss.??Die steuerung kann eigentlich auch nicht defekt sein da ich 2 ausführungen davon habe und beide machen das selbe....Meine Gedanken wären... Sind vieleicht unipolare Schrittmotoren ungeeignet wegen der "nichtbenutzten" mittelanzapfung...sollte ich direct bipolare besorgen?Weiss ja nich, oder liegt es an der steuerung ansich da ja bei microschritt eigentlich eine "Trapezförmige" Stromanstiegs und Abfallende Flanke sein müsste und nicht "2x8 Treppenstufen" wie es mei der SMC11 im Benutzerhandbuch? oder vieleicht das Die Magnetkraft des Permanentmagnetens im Motor Zu hoch für 16 microschritte ist sodas er nicht zwischen schritt 14 und 15 differenzieren kann aber wieso nur bei einer hälfte der Wicklung......keiineeeen Dunnnst hab ich.......Bin echt ratlos......Hat jemand einen Rat für mich....

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    154
    Hast du eine Mittelanzapfung für den gesamten Antrieb(also 5 Anschlüsse) oder je eine Mittelanzapfug pro Spule(6 Anschlüsse).
    Ein Stepper kann bei 5 Anschlüssen nicht bipolar betrieben werden, da beide Mittelanzapfugen zusammengschaltet sind.

    2 Microsteps / sekunde ist echt langsam.
    Ich bin nicht überzeugt das Schrittmotoren dazu geeignet sein, da ja meist 2 Spulen teileweise bestromt sind und "gegeneinander" ziehen.
    Ich vermeide es nicht in Vollschritten stehen zu bleiben oder so langsamzu fahren. Habe zwar auch schon gehört das µSteps durchaus dafür geeignet sind aber exakt kann das nicht sein. Diverse Flackerungen wundern mich da überhaupt nicht.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.05.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    90
    Hallo
    Also ich habe habe 6 anschlüsse an meinem Motor. Was deine Theorie mit den Motoren mit 5 anschlüssen betrifft, muss ich sagen das das auch geht, da im Bipolar Betrieb die Mittelanzapfungen äh nicht bestromt werden (nicht angeklemmt) das geht schon... Der motor ist im grunde schon sehr genau,wenn das kleine Problem nicht wäre.. Aber ich glaube ich habe eine Vermutung, die Steuerung hat neben Takt und Richtung ein Enable Eingang,der überhaupt den Motor anschaltet ( Low (< 0,8 V) = aktiv und High (3,15 – 5,5 V) oder offen = disable) also muss da strom Drauf. Ich hab also die 5V Masse meines Taktgenerators da ran gehängt und das hat ja zumindest funktioniert...Komischer weise. So und nun zum Grund meiner Vermutung, vor Jedem Schritt hat mein Motor einen Winzigen Moment kein Dreh bzw Haltemoment mehr. Wenn ich die achse leicht mit der Hand verdrehen Will gelingt mir das ganz kurz vor einem Schritt (bzw danach) schwer zu sagen... Ich denke Das ich die Steuerung für einen Secundenbruchteil kurzzeitig ausschalte...denke das ist es, sodas ich den Enable Port Falsch angeschlossen hab...Ich weiss nur leider nicht wie ichs besser machen sollte (anfänger) wo kommt der strom da her...also meine <0,8V wie beschalte ich das???? im "benutzerhandbuch" vom SMC11( http://de.nanotec.com/downloads/pdf/...ch_V1-5_de.pdf ) auf seite 10-11 ist eine zeichnung für die Eingangsbeschaltung..hat das damit zu tuhen?? ists überhaupt relevant? Sorry für meine Blöden Fragen.....

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.05.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    90
    OK Liebe Leute ich hab das Problem gelöst!!!!!

    und zwar habe ich folgende Fehler gemacht. Ich habe für meine Versorgungsspannung einenn 12V Bleiakku Genutzt. Mein Taktgenerator habe ich mit einem 5V Steckernetzteil Betrieben. Daraus resultieren ja unterschiedliche potentiale. Ich habe jetzt ein simple Festspannungsregler Schaltung mit 5V gebastelt und mit an meinen Bleiakku gehängt,und somit meinen Taktgenerator betrieben, Die Masse für den ENABLE port habe ich ebenfalls nach meinem Festspannungsregler abgenommen.... und Jetzt Gehts.....Ich kanns mir nicht direkt erklären wesshalb es da probleme gab, vermutlich das Steckernetzteil nicht richtig stabilisiert oder sowas.... naja wenns für jemanden einenRheim macht kann mich ja noch im nachgang erhellen,damit ich genau verstehe was schiefgegangen ist.....

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.05.2006
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    154
    Wunderbar. Und die Positionen der µSteps halten jetzt stabil?


    Zitat Zitat von biele01
    Also ich habe habe 6 anschlüsse an meinem Motor. Was deine Theorie mit den Motoren mit 5 anschlüssen betrifft, muss ich sagen das das auch geht, da im Bipolar Betrieb die Mittelanzapfungen äh nicht bestromt werden (nicht angeklemmt) das geht schon...
    Bei 5 Anschlüssen sind die Mittelanzapfungen der beiden Wicklungen miteinander verbunden. Auch wenn von extern keine Signale anliegen, kommt es so zu unerwünschten Ausgleichsströmen zwischen beiden Spulen. Das kann meines Wissens nicht gehen.
    Im Zweifelsfall: Probieren geht über studieren. Einfach mal beide Mittelanzapfungen verbinden. (Auf eigene Gefahr)

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.05.2009
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    90
    Ja du hast recht hab nochmal nachgelesen... Die µSchritte gehen jetzt sehr präzise immer fein nacheinander wie sie sollen, ein kleines manko ist das der schritt zwischen dem 16. und den nächsten 1. einwenig größer ausfällt als die anderen, vermutlich irgend ein qualitätsproblem des motors, aber noch akzeptabel. mann muss auch sehen das ich die drehbewegung in etwa 2m entfernung an der wand (mit dem laserpointer) anschaue, die schritte liegen ja ca 3-4 mm auseinander,und der ,der etwas größer ist wohl 5-6mm. Also wenn mans noch ausbügel könnte wäre es nat. super aber, will mal nicht kleinlich sein für den zweck ist es "überfein" genug. Drehmoment ist vom empfinden identisch wie im vollschritt,...ne feine sache mit den Microschritten....und aufeinmal so leise....fein

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •