-         

Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: WolfgangI: Handyroboter (1.Projekt)

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.11.2009
    Ort
    Freiburg
    Alter
    24
    Beiträge
    21

    WolfgangI: Handyroboter (1.Projekt)

    Anzeige

    Hallo,
    ich möchte heute meinen "WolfgangI" vorstellen.

    Steuerung:
    Die Steuerung übernimmt ein normales Handy. Das Programm zeigt ein Raster an, welches von jeweils einem Fototransistor ausgewertet wird.(weisses Feld => EIN; schwarzes Feld => AUS).

    Der Input erfolgt über LEDs die durch die Handykamera beobachten werden, automatische Bilderkennung inklusive.

    Das Handyapp wurde in Java umgesetzt. Sourcen gibts gerne auf Anfrage

    Hier noch ein paar Bilder:
    Das Chassis:
    veschraubt und gelötete Metallprofile. Die Motoren sind Kfz-Fensterhebermotoren(12V, ca. 4A und vollkommen übermotorisiert)
    Dadurch musste dann auch von Akkus auf Autobatterie mit Versorgungskabel ausgewichen werden.


    die Elektronik:
    Sensorteil und Schaltelektronik separat über Floppykabel verbunden.


    Fertig:


    Ein großes Dank noch an alle die mir geholfen haben:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=50901

    Achja und noch ein kurzes Fazit:
    Es ging ja eher um den Machbarkeitsbeweis einer Handysteuerung. Und ehrlich gesagt, als echter Roboter ist das Teil viel zu fehleranfällig, verzögerungsgroß und ungenau. Und man stößt echt dauernd an irgendwelche Grenzen.
    Aber immerhin konnte man einiges dabei lernen, und das ist ja das wichtigste und dieses Projekt war für mich jetzt auch der Anstoß in die AVR-Programmierung einzusteigen.

    Kritik und Anregungen sind immer erwünscht.
    wie oben schon geschrieben, auf wunsch gerne mehr bilder und Java-Quellcode.

  2. #2
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.781
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Ich finde es prima, dass du die Handysteuerung tatsächlich umgesetzt hast. In wieviele Felder hast du das Display nun letztlich aufgeteilt und wie sieht der "Sensor" dazu aus? Wie schnell kannst du einen hell-dunkel-Wechsel vom Handy zum Leisungsteil übertragen, wie schnell reagiert die Kamera auf die Leds? Erkennt die Kamera auch Helligkeitsunterschiede der LEDs? Wertet die Cam nur die LEDs aus oder "schielt" sie auch z.B. auf eine Linie am Boden oder ein Hinderniss in Fahrtrichtung (oder eine Codescheibe am Rad)?

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    01.11.2009
    Ort
    Freiburg
    Alter
    24
    Beiträge
    21
    Also von vornerein wollte ich auf nummer sicher gehen, und hab gleich mal mit 6 feldern gerechnet. der sensor sieht ungefähr so aus:

    allerdings noch ohne die reingesteckten Fototransistoren.

    Die Reaktionszeiten hab ich nicht getestet, aber normalerweise sollte die Grafikleistung des Handys bei (geschätzte Erfahrungswert) bei etwa ~20fps liegen.

    Bei der Richtung LED->Cam sollten es die theoretischen 15fps sein, die die kamera eigentlich auch liefern hätte können sollen.(d.h. ich kann videos damit aufnehmen). Praktisch brauchte es dann aber 1.5sec für ein bild über die java-schnittstelle, was ein witz ist.

    Die Übertragung ist außerdem rein "digital"; es war jetzt schon schwer genug, die Schaltzustände klar zu definieren.

    Auch war ursprünglich gedacht, dass die Kamera nach "Roten Leuchtpunkten" also z.b. Fahrradrückscheinwerfer sucht, und diese Verfolgt.
    Prinzipiell müsste die Bilderkennung funktionieren, das Verfolgen hab ich dann aber nicht implementiert, weil wirklich jede kleine Änderung ist echt ein Stress mit dem Handy.....

    Wenn ich/wir es nicht noch in der Schule hätte vorstellen müssen, hätte ich es schon früher sterben lassen.

    Die Frage nach der Codescheibe hat sich jetzt glaub ich erübrigt.

    In der nächsten Zeit werde ich mir erstmal C* anschauen und dann ein bisschen mit µCs rumspielen

    *C ist so ziemlich das größtmögliche Gegenteil von Java(Hardwareabstraktion und Plattformunabhängigkeit und so....)

  4. #4
    Moderator Robotik Visionär Avatar von radbruch
    Registriert seit
    27.12.2006
    Ort
    Stuttgart
    Alter
    54
    Beiträge
    5.781
    Blog-Einträge
    8
    Hallo

    Danke für die zusätzlichen Infos. Dann kann man das Handy wohl als Alternative zu Risk und Quadcore abhaken ;)

    Gruß

    mic

    Atmel’s products are not intended, authorized, or warranted for use
    as components in applications intended to support or sustain life!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •