-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: rp6 Verzweiflung wegen Ausfall eines Encoders u .mehr

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    02.01.2010
    Beiträge
    10

    rp6 Verzweiflung wegen Ausfall eines Encoders u .mehr

    Anzeige

    Hallo,
    1) Habe eben die selftest alt und selfttest neu durchgeführt und der Ergebnis ist, dass einen Encoder ausgefallen ist. Dieser erkennt nicht, dass die Linksräder sich drehen. Nach Test habe ich eine akzepables Wert für die rechten Räder DCR [40;60] aber DCL liegt immer bei [-1;-1]. Das deutet auf einen Totalausfall der Linkssensorik. Wie soll ich da vorgehen? RP6 is 2 Wochen alt. Ich denke ich werde es an Conrad zurückschicken und kann nur hoffen, dass ich schnell ein neues oder reparirtes RP6 bekomme. Hat jemand erfahrung mit Garantiefälle mit Conrad? Schnell und Problemlos?
    2) Die Platine mit den IR-Led steht nicht senkrecht zum Mainboard. Ist das Normal? Ich werde das bei Conrad auch beanstanden.
    Hoffe bald ein einwandfreies RP6 zu bekommen, denn das Konzept macht schon spass....
    Danke für eure Inputs.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Zu 1)
    Wenn der Encoder nicht bzw. nicht richtig funktioniert ist es meistens ein nicht bzw schlecht eingestellter Encoder. Es würde helfen, wenn du die Suche verwendest. Dieses Thema wurde schon sehr oft durchgekaut. Suche nach Odometrie.

    Zu 2 kann ich leider nichts sagen.

    MfG Hannes

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von SlyD
    Registriert seit
    27.11.2003
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    1.514
    Hallo,

    Du hast also schon versucht den linken Encoder mit nem Schraubendreher einzustellen wie in dem Drehgeber justieren PDF beschrieben und im Video gezeigt?
    (nein von den Encodern muss kein Signal kommen wenn die schlecht eingestellt sind)

    s. z.B. folgende Threads:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=49720
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=51729
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=51304
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...=457291#457291


    Schau Dir auch mal die Scheiben mit den Strichmustern auf den Zahnrädern direkt an den Encoderplatinen an (von oben schräg reinschauen ober das Zahnrad mit nem Imbus abmontieren).
    Ist da eventuell Fett drangekommen und das Strichmuster deswegen nicht mehr gut (s. Fotos in folgendem Thread)?

    s.a.
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=50261
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...ag.php?t=43919



    zu 2.

    Schau in den Anhang A Punkt 9 (s.130) der Anleitung - da sind Fotos wie die Platine ausgerichtet sein sollte.
    Man kann das übrigens ganz vorsichtig und langsam auch um zwei drei Grad mit der Hand nach vorne hinbiegen (viel mehr geht aber nicht).

    MfG,
    SlyD

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    14.11.2009
    Alter
    24
    Beiträge
    188
    Wenn du ihn bei Conrad gekauft hast ist das wirklich kein Problem.

    Ich habe meinen in der 1. Woche 2mal umgetauscht.
    Beim 1. war der Encoder auf der linken Seite defekt (es war eigenartigerweise der "Innenteil" des Poti nicht vorhanden) und beim 2. hat zwar der Encoder funktioniert, dafür war aber der Motor defekt (vermute dass der abgebrannt ist nachdem er so gestunken hat).

    War jedesmal kein Problem und beim 3. mal haben wir (ich und ein Mitarbeiter) in der Filiale den Roboter probiert, eingestellt, etc.

    Deshalb auch wiedereinmal ein Lob an Conrad. Wirklich alle sehr freundlich, hilfsbereit, kulant, etc. (was es da nicht noch alles gibt).

    Also mein Tipp: umtauschen

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.05.2010
    Beiträge
    19
    Exakt das gleich Problem wie bei mir http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=54265. Ich werde auch zu Conrad und den RP6 wohl umtauschen müssen. Ärgerlich nur für die vertane Zeit (4 Tage). Besser wäre eine gute Endqualitätskontrolle. Vielleicht sollte man ab Werk mal den RP6 einfach mit dem vollen Selftest durchfahren, dann würde es gar nicht zu solchen Problemen kommen.

    mfg

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    28.04.2009
    Ort
    Wörgl
    Alter
    21
    Beiträge
    175
    Ja, aber wenn man das für alle Produkte durchführen müsste, würde es wahrscheinlich längere Lieferzeiten, höhere Preise etc. mit sich bringen, weil der Aufwand ja viel größer ist.

    lg
    Michi

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von SlyD
    Registriert seit
    27.11.2003
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    1.514
    Nur um das klarzustellen:
    Der komplette Test wird natürlich im Werk bei jedem Roboter durchgeführt und die Drehgeber werden auch eingestellt - aber eben in China - von dort nach Europa ist es ein langer Weg per Schiff (mit Temperaturschwankungen, Vibrationen und Stößen).
    Das sich die Potis da verstellen würde sich nur durch festkleben verhindern lassen - allerdings könnte man dann nicht mehr selbst nachjustieren falls das mal notwendig werden sollte (wenn die Drehgeber z.B. nur ganz knapp richtig eingestellt waren...).


    Nein, eine Produktion+Endkontrolle in Europa ist bei so einem Produkt nicht möglich - dann würde es viel viel teurer werden.


    MfG,
    SlyD

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    09.05.2010
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von SlyD
    Nur um das klarzustellen:
    Der komplette Test wird natürlich im Werk bei jedem Roboter durchgeführt und die Drehgeber werden auch eingestellt - aber eben in China - von dort nach Europa ist es ein langer Weg per Schiff (mit Temperaturschwankungen, Vibrationen und Stößen).
    Nein, das scheint eben nicht der Fall zu sein. In China wird keine Endkontrolle durchgeführt. Oder bist Du dabei gewesen? Ich denke nicht, und auch die Leute von Arexx nicht.

    Das sich die Potis da verstellen würde sich nur durch festkleben verhindern lassen - allerdings könnte man dann nicht mehr selbst nachjustieren falls das mal notwendig werden sollte (wenn die Drehgeber z.B. nur ganz knapp richtig eingestellt waren...).
    Naja, die vielen Fehler mit dem Board findet man, alleine in diesem Forum, wenn man nur 3 Minuten mal sucht. Diese Fehler rühren eben, wie Du bestimmt weisst, weil Du ja fast allen geantwortet hast, dass sie "nur die Potis kalibrieren sollen", eben nicht von verstellten Potis sondern von Fehlerhaften Encodern her, da kann man dann, wie in den vielen Fällen hier im Forum zu sehen, solange an den Potis drehen, bis man schwarz wird.

    Nein, eine Produktion+Endkontrolle in Europa ist bei so einem Produkt nicht möglich - dann würde es viel viel teurer werden.
    Davon hat auch niemand geredet. Es sollte, wie üblich, eine Endkontrolle im Werk durchgeführt werden. Aber naja, vielleicht habe ich ja Glück und ich kann das Ding morgen hier bei Conrad tauschen, obwohl ich es in einem anderen Ort bei Conrad gekauft habe.

    Dann hätte das Ganze Theater wenigstens den Vorteil, dass ich das Ding besser kennengelernt habe.

    mfg

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    @coliban:
    In China wird keine Endkontrolle durchgeführt. Oder bist Du dabei gewesen? Ich denke nicht, und auch die Leute von Arexx nicht.
    Warst du dabei? SlyD ist der Konstrukteur des RP6 und wird es wissen.
    Außerdem: Eine Plausibilitäts-Überlegung ->
    Wenn alle RP6 mit den Potistellungen ausgeliefert würden, die zufällig bei der Produktion vorhanden waren (also prinzipiell ohne Abgleich), dann würden wohl fast alle RP6 von Anfang an nicht laufen, weil der Abgleich ja nur auf einem winzigen Abschnitt des Potis gelingt. Da es aber nur eine Minderheit von RP6er betrifft, dass sie schon am Anfang wegen der Encodereinstellung nicht laufen, MUSS zwangsläufig ein Abgleich in China stattgefunden haben (wenn auch im Einzelfall ohne Erfolg!).
    Naja, die vielen Fehler mit dem Board findet man, alleine in diesem Forum, wenn man nur 3 Minuten mal sucht. Diese Fehler rühren eben ... nicht von verstellten Potis sondern von Fehlerhaften Encodern her, da kann man dann, wie in den vielen Fällen hier im Forum zu sehen, solange an den Potis drehen, bis man schwarz wird.
    Das ist eine Behauptung. Ich habe auch die Beiträge zu den Encodern seit langem verfolgt. Wie viele davon durch einen wirklichen Defekt eines Encoders verursacht wurden und wie viele dadurch, dass jemand den Abgleich nicht geschafft hat oder dabei Schäden (z.B. am Poti) gesetzt hat, läßt sich aus den Beiträgen nicht entnehmen. Meine Einschätzung: Meist sind es Probleme der User.
    Dann hätte das Ganze Theater wenigstens den Vorteil, dass ich das Ding besser kennengelernt habe.
    ... und dann kann es an die Programmierung gehen. Viel Erfolg beim Umtausch!

    Gruß Dirk

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von SlyD
    Registriert seit
    27.11.2003
    Ort
    Paderborn
    Alter
    32
    Beiträge
    1.514
    Hallo,

    das der Test gemacht wird weiss ich natürlich 100%ig sicher.
    Wie Dirk schon gesagt hat und ja auch in diversen Threads hier im Forum steht beantworte ich hier die Supportanfragen zum RP6.


    Um das nochmal ganz deutlich zu sagen: Es ist ein Low Cost Roboter für Hobbybastler der in sehr kleinen Stückzahlen in China produziert wird.
    Die Betonung liegt auf "sehr kleinen Stückzahlen" (d.h. wenige hundert pro Produktionslauf), denn das schränkt einige Dinge gleich von vornherein sehr stark ein.
    Das es Qualitätsschwankungen gibt und die Qualitätskontrolle nicht jeden Fehler entdeckt, liegt so leider in der Natur der Sache.
    Es können auch während des Transports Fehler entstehen die bei der Kontrolle noch nicht vorhanden waren.


    Wenn es Probleme gibt: der Umtausch über Conrad läuft i.d.R. völlig unkompliziert und schnell.


    > Naja, die vielen Fehler mit dem Board findet man,
    > alleine in diesem Forum, wenn man nur 3 Minuten mal sucht.


    Die Postings zu dem Thema verteilen sich hier über die letzten *DREI* Jahre.
    ( >10 Stück davon alleine von Dir innerhalb von nur zwei Tagen verfasst )


    Die Rückläuferquote über den gesamten Verkaufszeitraum betrachtet liegt im einstelligen Prozentbereich.
    Es funktioniert also bei der Mehrheit der Anwender und wenn doch unlösbare Probleme aufgetreten sind,
    wurde halt ein Umtausch durchgeführt oder ggf. kostenlos Ersatzteile zugeschickt - da gab es bislang noch nie Schwierigkeiten selbst wenn der Anwender da etwas zu grob ans Werk gegangen war.

    Also bleib mal locker, das regelt Conrad immer sehr kulant
    (nun gut ob das nun in ner anderen Filiale geht weiss ich auch nicht - notfalls per Post einschicken).


    MfG,
    SlyD

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •