-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Thema: Projekt: Wandlampe [Stillgelegt]

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    112

    Projekt: Wandlampe [Stillgelegt]

    Anzeige

    Hallo zusammen,

    Erstmal eine kurze Vorgeschichte. Meine Freundin wollte noch eine Lampe fürs Wohnzimmer und dabei hab ich mir gedacht, das wäre doch eine tolle idee um mit dem Mirkrocontroller etwas herumzuspielen. Also hab ich mich etwas in die ganze Software eingearbeitet. Jetzt dachte ich mir, bevor ich eine Platine ätzen lasse, will ich sie einfach gegenchecken lassen.

    Zur Schaltung:
    Über P1 oder P2 werden 12V eingespeißt, mit J1 ist da einstellbar über Interne oder Externe Spannungsquelle.
    P2 geht zu der Bedieneinheit (vier Potis und einem Schalter) damit wird die Helligkeit der LED´s in den Farben Rot,Blau,Grün und Weiß eingstellt, die über P3 angesteuert werden.

    Der Controller also nun die 4 Analogsignale verarbeiten und einen PWM auf die vier Ausgänge für die LED´s zu legen.

    Nun kann ich die Schaltung so dafür verwenden oder habe ich irgendwas vergessen.

    Grüße und Danke im vorraus
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Hallo!

    Wenn ich das richtig verstanden habe, willst du mit dem Schalter SW1 einen "Lampentest" durchführen. Dazu speist du über Dioden direkt in die Ansteuerleitungen vom µC zu den LEDs 5V ein. Das kann richtig schön scheppern, wenn die Pins vom Mega 8 zu diesem Zeitpunkt auf logisch 0 sind, oder gerade fleißig das PWM-Signal ausgeben. Besser wäre es, du schließt den Schalter am Mega8 an und machst den "Lampentest" per Software.

    Weiters sehe ich keinen Entstörkondensator an den Versorgungsspannungsanschlüssen des Mega8, ich würde hier unbedingt noch zwei 100nF-Keramik-Kondensatoren einplanen. Ebenfalls über einen 100nF-Kerko würde ich AREF auf Masse legen, damit die Referenzspannung schön sauber ist.

    Welche LEDs verwendest du? Du darfst pro Pin nur 40mA ziehen und gesamt maximal 200mA - darauf ist zu achten.

    Grüße
    Thomas

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    112
    Das mit dem Schalter hab ich Total verplant, danke für den Hinweiß.

    Ich wollte den LED-Test eigendlich von Hardwareseite machen, das ich die auch prüfen kann bevor ich den Controller eingebaut haben (Ich gehe davon aus das ich fürs Programm erstellen länger brauch).

    Den LED-Test (Hardwareseitig) könnte ich doch auch realisieren mit weiteren 4 Dioden, die vor den Ausgängen geschalten sind und einen Pulldown-Widerstand dahinter?

    Die Ausgänge vom Controller dienen nur als Steuerspannung. Über den P3 gehen auch 12V als Lastspannung zu den LED´s. Diese werden dann über einen Tranistor (BC237) durchgeschalten. Schaltplan für das LED-Board im Anhang.

    LED:
    Ultrahelle, 5 mm
    I = 20 mA
    U = 3,6 V
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Zitat Zitat von Furay
    Ich wollte den LED-Test eigendlich von Hardwareseite machen, das ich die auch prüfen kann bevor ich den Controller eingebaut haben (Ich gehe davon aus das ich fürs Programm erstellen länger brauch).
    Dann würde ich aber empfehlen, einfach per Abgreifklemme manuell Spannung auf das LED-Board zu geben. Für so eine triviale Sache zusätzliche Dioden und einen Schalter einzubauen halte ich für etwas overklilled.

    Zitat Zitat von Furay
    Die Ausgänge vom Controller dienen nur als Steuerspannung. Über den P3 gehen auch 12V als Lastspannung zu den LED´s. Diese werden dann über einen Tranistor (BC237) durchgeschalten. Schaltplan für das LED-Board im Anhang.
    Also einen NPN-Transistor würd ich nicht als Highside-Schalter nehmen, der Basistrom fließt hierbei über die Last und der Transistor kann eventuell nicht komplett durchschalten. Entweder du verwendest einen PNP-Transistor, oder du setzt den NPN-Transistor unter die LEDs.

    Grüße
    Thomas

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    112
    Weiters sehe ich keinen Entstörkondensator an den Versorgungsspannungsanschlüssen des Mega8, ich würde hier unbedingt noch zwei 100nF-Keramik-Kondensatoren einplanen. Ebenfalls über einen 100nF-Kerko würde ich AREF auf Masse legen, damit die Referenzspannung schön sauber ist.
    Nochmal dazu, also insgesammt 3 Stück?
    1. auf den AREF(Pin21).
    2. zwischen 5V und GND
    3. zwischen 12V und GND

    Entweder du verwendest einen PNP-Transistor, oder du setzt den NPN-Transistor unter die LEDs.
    für einen NPN bräucht ich doch negatives Potential, oder iree ich mich jetzt dabei?

    Für den PNP unter den LEDs hätte ich doch eine Kurzschluss beim durchschalten, da die Basis dann auf Masse liegt. (jedenfalls hatten ander das oft genug damals in der schule) Zudem würden die LEDs doch auf gewisse weise dauernt unter Spannung stehen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    18.11.2008
    Ort
    Kapfenberg
    Beiträge
    628
    Zitat Zitat von Furay
    Weiters sehe ich keinen Entstörkondensator an den Versorgungsspannungsanschlüssen des Mega8, ich würde hier unbedingt noch zwei 100nF-Keramik-Kondensatoren einplanen. Ebenfalls über einen 100nF-Kerko würde ich AREF auf Masse legen, damit die Referenzspannung schön sauber ist.
    Nochmal dazu, also insgesammt 3 Stück?
    1. auf den AREF(Pin21).
    2. zwischen 5V und GND
    3. zwischen 12V und GND
    Ja, drei Stück wären nötig.
    Zwischen AREF und GND.
    Zwischen VCC und GND
    Zwischen AVCC und GND
    Und das ganze möglichst nahe an den Pins.

    Zitat Zitat von Furay
    Entweder du verwendest einen PNP-Transistor, oder du setzt den NPN-Transistor unter die LEDs.
    für einen NPN bräucht ich doch negatives Potential, oder iree ich mich jetzt dabei?
    Negatives Potential brauchst du nicht.

    Zitat Zitat von Furay
    Für den PNP unter den LEDs hätte ich doch eine Kurzschluss beim durchschalten, da die Basis dann auf Masse liegt. (jedenfalls hatten ander das oft genug damals in der schule) Zudem würden die LEDs doch auf gewisse weise dauernt unter Spannung stehen.
    Ich sagte, wenn du einen PNP-Typen nimmst, dann kannst du diesen so belassen, wo du jetzt deinen NPN-Transistor hast.

    Grüße
    Thomas

    Edit: Ich hab dir die Möglichkeiten mal eben schnell aufgezeichnet.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken rn_175.gif  

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    112
    Okay dann schonmal danke bis hierhin =D>

    werde die änderungen sobald ich diese habe wider reinposten.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Virus
    Registriert seit
    15.09.2009
    Ort
    Duisburg
    Alter
    22
    Beiträge
    527
    da fehlt doch noch ein richtig dicker Elko am 7805 zwischen Out ung GND.
    Mit hochohmigen Grüßen
    Virus

    Es lebe der Digitalkäse !

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    08.08.2007
    Ort
    Ingolstadt
    Beiträge
    112
    Sicher? hab nur schaltung mir solch einem aufbau gefunden, bzw dieser ist aus dem Datenblatt sogar raus.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von Virus
    Registriert seit
    15.09.2009
    Ort
    Duisburg
    Alter
    22
    Beiträge
    527
    Mit hochohmigen Grüßen
    Virus

    Es lebe der Digitalkäse !

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •