-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Einkauf für AVR-Programmierung

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    11

    Einkauf für AVR-Programmierung

    Anzeige

    Hi, ich will jetzt mit der AVR-Programmierung anfangen, und möchte mir jetzt alles bestellen was ich benötige.

    Was ich schon habe:
    PC mit USB- und Paralellport (Windows XP)
    Netbook mit USB-Port (ArchLinux)

    Lötkolben (30-130 W (regelbar mit Taster))
    Lötzinn (Durchmesser ~2mm)
    Multimeter (Spannung, Strom, Widerstände)

    Altes ATX-PC-Netzteil (5V 12V) für den Strom

    Einige Kabel von Netzteilen und andere ausgelötete Komponenten
    Was mir meiner Meinung nach noch fehlt:
    AVR-Mikrocontroller
    AVR-ISP Programmierkabel
    Steckbrett
    Kabel (um Verbindungen auf dem Steckbrett herzustellen)
    LED's
    Kondensatoren, Quarze, Widerstände
    Bei den Sachen die ich noch nicht habe brauche ich eure Hilfe, denn ich möchte mir Sachen bestellen, die kompatibel zueinander sind.

    *AVR-Mikrocontroller und AVR-ISP Programmierkabel:
    Ich habe an folgendes Programmierkabel gedacht:
    http://shop.embedded-projects.net/pr...AVR-PG2B-.html
    Ich weiß nicht welchen Microcontroller ich nehmen soll, möchte einen im DIP-Gehäuse um die 2-3 Euro der für den Anfang und einfache Schaltungen reicht.
    Passt dieser Programmer zu allen AVR-Mikrocontrollern?
    Kann mir da jemand einen empfehlen?


    *Steckbrett und Kabelverbindungen:
    Ich habe an diesen Kabel gedacht(in mehreren verschiedenen Farben):
    http://www.csd-electronics.de/de/index.htm BestellNummer:4503
    Ich habe an dieses Steckbrett gedacht:
    http://www.csd-electronics.de/de/index.htm BestellNummer:6007

    Ich bräuchte noch einen Kabel für Verbindungen auf dem Steckbrett, ich weiss nicht ob da der obige Kabel gut genug dafür ist.


    *Elektronische Bauelemente
    Von Quarzen und Kondensatoren habe ich keine Ahnung was ich da nehmen könnte, oder was ich da überhaupt brauche.
    In welchem Ohm-Bereich sollten die Widerstände für Experimente mit Mikrocontroller sein?
    Brauche ich auch einen Spannungsregler?



    Wenn euch Sachen auffallen sollten, die Probleme bereiten könnten, so sagt mir bitte Bescheid.
    Selbiges gilt wenn ich noch etwas sollte vergessen haben.



    Vielen Dank im Voraus für eure Antworten.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    14.08.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Alter
    32
    Beiträge
    731
    Passt dieser Programmer zu allen AVR-Mikrocontrollern?
    Nein.

    Kann mir da jemand einen empfehlen?
    http://www.atmel.com/dyn/products/to...p?tool_id=3808

    Ich weiß nicht welchen Microcontroller ich nehmen soll, möchte einen im DIP-Gehäuse um die 2-3 Euro der für den Anfang und einfache Schaltungen reicht.
    Vielleicht zu Anfang einen Atmega8 oder Atmega168.

    Von Quarzen und Kondensatoren habe ich keine Ahnung was ich da nehmen könnte, oder was ich da überhaupt brauche.
    In welchem Ohm-Bereich sollten die Widerstände für Experimente mit Mikrocontroller sein?
    Brauche ich auch einen Spannungsregler?
    Da du scheinbar wirklich garkeine Ahnung hast, empfehle ich für den Anfang ein komplettes Experimentierboard.
    z.B. http://shop.myavr.de/Systemboards/my...p.php&artID=40
    Da ist dann wirklich alles mit bei, µC, Programmer, Software, Spannugnsversorgung aufm Board, ein paar Taster, LED....

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Der Programmer paßt zu fast allem der 8 BIT AVR Controller. Ein ganz paar kleine Typen gehen nicht (Tiny10, Tiny11 ?, Tiny2, aber die braucht man auch nicht wirklich. Die neue Xmega Serie braucht auch ein anders Interface - das ist deutlich teurer.
    Fürs Steckbrett muß man sich aber noch einen Adapter löten.


    Gute µCs für den Anfang sind Mega48 und wenns klein sein soll eventuell ein Tiny24. Ich würde aber erstmal mit einem µC wie Mega48 oder ähnlichen Anfangen: Der reicht schon ganz schön weit. Mehr ist auf dem Steckbrett nicht gereade sinnvoll.
    Wenn größer sein soll lieber ein Mega324, der ist nicht so wählerrisch mit der Spannung wie der ältere Mega32.


    Das vorgeschlagene Kabel ist nicht so gut. Besser etwas Telefonkabel
    (Fernmeldel. IY(St)Y) und daraus die einzelnen Adern.

    Kondensatoren braucht man 100 nF - Keramik für die Versorgungsspannung und je 2 mal 22 pF für einen Quarz.
    Als Quarz auf dem Steckbrett lieber nicht mehr als 8 MHz. Das reicht auch für sehr vieles. Viels geht aber auch ohne Quarz mit dem internen Takt.
    Widerstände braucht man erstmal für LEDs (z.B. 470 Ohm) und Pullups/Pulldown (z.B. 10 K).

    Ob man einen Spannungsregler braucht hängt von der Versorgung ab. Vieles kann man auch mit 3 Batterien zu 1,5 V machen oder einem geregelten Steckernetzteil.
    Das PC netzteil sollte man nicht fürs Steckbrett nutzen.

    Was noch fehlt:
    1) ein paar dioden (z.B. 1N4002) für den Verpolungsschutz
    2) ein paar LEDs (rot, gelb, grün ?)
    3) ein paar Taster
    4) 1-2 Poties/Trimmer (ca. 10 K)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    14.08.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Alter
    32
    Beiträge
    731
    Die neue Xmega Serie braucht auch ein anders Interface - das ist deutlich teurer.
    Da muss ich mal eben widersprechen! Wo sind die teuer?
    Und warum so n billig Teil kaufen, lieber eins mit dem man dann auch Xmegas programmieren kann. Klar reicht auch das LPT Ding, aber dann wird man irgendwann doppelt kaufen!

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    11.12.2008
    Ort
    Köln
    Beiträge
    459
    hallo
    also ich würde es so machen (wen es nicht zu teuer für dich ist):
    1. den kanzen kram den du bestellen willst weglassen.
    2. folgende sachen kaufen:
    a)
    http://www.shop.robotikhardware.de/s...products_id=10

    wen zu teuer dann:

    http://www.shop.robotikhardware.de/s...roducts_id=131

    das erste ist aber besser (damit habe ich auch angefangen und arbeite heute immernoch damit)
    b)
    nun kommt es darauf an wie du pogramieren willst.
    mit USB oder parralel port.
    parallel ist billiger:
    http://www.shop.robotikhardware.de/s...products_id=41

    (dieses "programierkabel" benutze ich auch)

    wen USB dann:
    http://www.shop.robotikhardware.de/s...roducts_id=161

    wen noch fragen dan melde dich einfach.
    wen man anfängt ist meiner meinung nach ein fertiges board das A und O.
    ich habe mir zuerst auch ein steckbrett gekauft.
    das gab nur problemme.
    dan habe ich mir die rn control gekauft
    (habe lange überlegt (da teuer)).
    damit hat alles super geklappt.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte Avatar von BurningWave
    Registriert seit
    22.12.2007
    Ort
    nahe Stuttgart
    Alter
    23
    Beiträge
    656
    Schau mal hier: www.myavr.de, hier gibts günstige AVRs und Programmer, sowie Lehrbücher, wie man sie programmiert.

    mfg

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    04.11.2009
    Beiträge
    11
    Diesen http://www.atmel.com/dyn/Products/to...p?tool_id=3353 habe ich nirgends in einem Webshop gefunden, auch bei ebay kann ich den nicht finden.
    Ich nehme für den Anfang dann einen Atmega8. Von Atmega8 gibt es bestimmtmehrere Modelle, kann ich da alles nehmen was mit Atmega8 anfängt?

    Da du scheinbar wirklich garkeine Ahnung hast, empfehle ich für den Anfang ein komplettes Experimentierboard.
    Ich habe schon vor, mich einzulesen und etwas zu lernen. Da ich in der Programmierung relativ gewandt bin, möchte ihc mir das Gebiet der Elektronik auch eröffnen.
    Das müsste doch zu schaffen sein, oder?

    Das vorgeschlagene Kabel ist nicht so gut. Besser etwas Telefonkabel
    (Fernmeldel. IY(St)Y) und daraus die einzelnen Adern.
    Ist denn dieser Kabel nicht viel teurer als der andere, und waws für Vorteile hat dieser Kabel resp. welche Nachteile hat die "Schaltlitze?"

    Kondensatoren braucht man 100 nF - Keramik für die Versorgungsspannung und je 2 mal 22 pF für einen Quarz.
    Als Quarz auf dem Steckbrett lieber nicht mehr als 8 MHz. Das reicht auch für sehr vieles. Viels geht aber auch ohne Quarz mit dem internen Takt.
    Widerstände braucht man erstmal für LEDs (z.B. 470 Ohm) und Pullups/Pulldown (z.B. 10 K).
    Macht es einen Unterschied ob es ein Keramik-Kondensator oder ein anderer ist?
    Dann werde ich noch einen 8Mhz Quarz kaufen.

    Ob man einen Spannungsregler braucht hängt von der Versorgung ab. Vieles kann man auch mit 3 Batterien zu 1,5 V machen oder einem geregelten Steckernetzteil.
    Das PC netzteil sollte man nicht fürs Steckbrett nutzen.
    Da nehme ich dann einfach ein altes Steckernetzteil. Sind 5V eigentlich gut, oder soll ich da was anderes finden?


    Was noch fehlt:
    1) ein paar dioden (z.B. 1N4002) für den Verpolungsschutz
    2) ein paar LEDs (rot, gelb, grün ?)
    3) ein paar Taster
    4) 1-2 Poties/Trimmer (ca. 10 K)
    LED's werde ich auf jeden Fall noch kaufen.
    Könnte ich als Verpolungsschutz auch eine LED nehmen?
    Taster werde ich mir auch noch kaufen.
    was sind Poties/Trimmer?



    @Dominik009:
    Du hast mich ernsthaft dazu gebracht , zu überlegen ob ein RN-Board nicht auch das richtige für mich ist.
    Eigentlich wollte ich ohne fertiges Board arbeiten, denn

    *Ich möchte so tief wie möglich in der Hardware anfangen, sprich auch die ganze Elektronik interessiert mich.
    *Ich möchte vielleicht paar verschiedene Sachen gleichzeitig bauen, was mit einem RN-Board nicht möglich ist.
    *Für sehr kleine Sachen ist das RN-Board meiner Meinung nach Overkill, von dem her gesehen was es kann als auch von der Größe.

    Aber du hast mich dazu gebracht, mir das Ganze noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen.
    Natürlich spricht aud er Preis gegen das RN-Board.

    myavr.de werde ich mir auch anschauen.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    14.08.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Alter
    32
    Beiträge
    731
    Hi

    Sorry, ich meinte den Programmer: http://www.atmel.com/dyn/products/to...p?tool_id=3808

    Damit kannst du dann Tinys, Megas, Xmegas programmieren, und teuer isses auch nicht. Wenn du dir kein Board mit Programmer kaufst würde ich dir aufejdenfall dazu raten!

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.184
    Hier gibt es ein günstiges Einsteigerset
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von DarkBlueS
    Ist denn dieser Kabel nicht viel teurer als der andere, und waws für Vorteile hat dieser Kabel resp. welche Nachteile hat die "Schaltlitze?"
    Litze ist weich und kann nicht in ein steckboard gesteckt werden!
    Telefonkabel 0,6 er Telefonkabel ist ideal und kostet beim Elecktriker
    um die Ecke aus der Schrottkiste idealerweise NIX. Der ist froh den
    Müll loszuwerden.

    So ein fertigboard macht gerade für Anfänger Sinn, man kann wenn ungeübt
    doch viele Fehler machen. Außerdem sind da oft Beispiele bei um auch am
    Anfag mal kleine Erfolge zu haben und die Funktionsweise zu lernen.

    Gruß Richard

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •