-
        
+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Zu kleiner Motorwiderstand

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.11.2004
    Beiträge
    9

    Zu kleiner Motorwiderstand

    Ich habe eine Schrittmotorsteuerkarte die 6A bringen kann .Einen Schrittmotor Vexta pk299F4.5A. Der Motor braucht 4,5A.
    Bis dahin ist alles Super,aber bei der Karte steht das der Wicklungswiderstand mind.0,8 Ohm sein muß.Ich habe mal nachgemessen und es sind 0,7 Ohm.Jetzt sagte man mir das in diesem Fall die Karte kaputtgehen könnte weil der Motor zuviel Strom durchlässt,andere sagten mit der Motor würde kaputtgehen.Man kann jetzt wohl auch einen Leistungwiederstand dazwichensetzen.Aber wie berechnet man sowas??Oder was kann ich noch machen (abgesehen von neuer Karte oder Motorkaufen),damit alles heile bleibt.Ich bin ziemlicher Anfänger in Elektrosachen.
    Dankeschön schonmal an alle im Vorraus.

  2. #2
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.203
    Der Grund für einen Mindestwiderstand ist nicht unmittelbar einzusehen, eine Stomregelung müßte die Karte bei dem großen Strom ja wohl haben. Es könnte höchstens sein, daß man mit dem Widerstand den Motor charakterisiert, der dann auch eine Mindestinduktivität hat, die aber nicht so einfach zu messen ist.

    Die Karte wird nicht unterscheiden können, ob der Widerstand in der Spule oder in der Zuleitung ist, so könnte man den fehlenden Widerstandswert in die Zuleitung einbauen damit die Anforderung der Karte erfüllt wird.

    Gibt es weitere Angaben bei der Karte für Induktivität und PWM Frequenz?
    Manfred

  3. #3
    Gast
    Wie kann ich hier den einen Anhang dranhängen .Ich habe die beiden Bltter als PDF vorliegen .Da sind dann alle Infos drauf .Das ist wohl das einfachste.

  4. #4
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.203
    Nach "Vorschau" anstatt "Absenden"

    "Attachment hinzufügen"

    "Durchsuchen..."

    (später dann schon noch absenden.)
    Manfred

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.11.2004
    Beiträge
    9
    Ich glaube ich sollte mir mal ne Brille zulegen
    Und hier die Daten.
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    03.08.2004
    Alter
    30
    Beiträge
    96
    Hi,
    was für eine Betriebsspannung hat der Motor?
    mfg
    Raphael

  7. #7
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.203
    Die Dokumente Karten Daten 1.pdf (Nr2 und 3 (83.97KB) sind identisch).
    Die Beschreibung ist mit "Karten Daten 1" und 2 vollständig.
    Es wird die Ansteuerkarte bechrieben.
    Sie ist je nach Version für Schrittmotoren bis zu 6A vorgesehen.
    Die Grenze bezüglich Widerstand habe ich nicht gesehen.
    Es ist ein Bereich bezüglich Wickungsinduktivität genannt. 1-12mH
    In einer Angabe zum Motor im Netz (soweit die Typenbezeichnung übereinstimmt) war eine Induktivität von 14mH genannt.

    Die Parameter Widerstand und Induktivität scheinen nur geringfügig vom Arbeitsbereich abzuweichen, der Widerstand kann erhöht werden und die Induktivität von 14mH wenn das der Wert ist, wird nicht schaden.

    Die Karte wird wohl mit Netzspannung betrieben und ist eine Komponente aus einem komplexeren System.

    Damit sind einige Unsicherheiten gegeben, besonders bezüglich der elektrischen Isolation und der Wärmeabfuhr von der Karte.

    Wenn diese Karte, die wohl so ungefähr passen könnte, betrieben wird, dann ist das wohl eine Experimentierumgebung, denn die vorgesehene Einsatzumgebung ist nicht bekannt. Welche Teile Spannung führen und, ob das Gesamtsystem gekühlt ist.

    Nach der Aussage: " Ich bin ziemlicher Anfänger in Elektrosachen." kann ich nicht empfehlen, die Karte in Betrieb zu nehmen.

    Manfred
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken driver.jpg  

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.11.2004
    Beiträge
    9
    Der Motor hat eine Betriebsspannung von 24-60V.Das geht aus den Diagrammen hervor die ich von dem Motor habe.Ich denke mir malumso höher die Drehzahl umso höher kann ich mit der Spannung gehen.
    Die Karte wiederum wird mit mind.24 Volt betieben und bis max. 48.
    Mein Netzteil kann aber eh nur bis 30V.Ich habe mit der Karte auch schon einen anderen kleinen Motor zum laufen gebracht,der hatte aber auch 80 Ohm Wiederstand.Die Angabe das der Motor mindestens 0,8 Ohm haben soll habe ich von der Seite des Motorverkäufers
    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?...856597561&rd=1
    Hmm habe da gerade nochmal nachgeschaut und es selber nicht mehr gefunden.Ich denke ich werde die Dinger einfach mal anschließen und schauen oder hat jemand noch einen kleinen Tipp auf Lager wie ich den Wiederstand oder so erhöhen könnte.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    08.11.2004
    Beiträge
    9
    Tja ,anscheinend ist der Motorwiederstand ein Problem.Ich kann nämlich alle "Billigmotoren" mit einem hohen Widerstand laufen lassen ,aber mein Vexta Motor mit 0.66 Ohm zuckt nur was hin und her ,wenn ich nur schon das Netzteil anmache. Ich frage mal den Hersteller.

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    06.09.2004
    Ort
    Soest
    Alter
    51
    Beiträge
    59
    Zur Betriebsspannung: nein die Karte arbeitet ganz normal mit bis zu 65 V DC Eingangsspannung ( @ Manf ) im Block-Schaltbild ist ein Transformator eingezeichnet!!!
    Nimm das mit dem ohmschen Widerstand mal nicht so eng mit etwas Strippen und Klemmen dran hast du schnell 0,2- 0,5 Ohm das ist nicht so kritisch: Die Karte hat eine Chopper- Stromregelung und stellt dann den Strangstrom schon richtig ein.
    Zur Theorie: Die schreiben einen unteren Grenzwert weil die Stromabschaltung nur in einer endlichen Zeit erkannt und abgeschaltet wird, um nun zerstörerische Stromspitzen zu vermeiden soll ein gewisser Spulenwiderstand vorhanden sein...
    Gruss Frank

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •