-         
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Fragen zum Megaload Bootloader

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    30.03.2004
    Beiträge
    137

    Fragen zum Megaload Bootloader

    Mahlzeit

    Habe mal eine Frage zu Megaload. Wird der Bootloader auch beim starten des IC´s durchlaufen? Oder
    nur wenn man einen Reset macht?

    Habe nämlich gelesen, dass der Loader 8 Sekunden wartet bis das normale Programm ausgeführt wird,
    das ist mir nämich ein wenig lang, wenn der ATMEGA128 normal gestartet wird... Da sollte
    das Programm dann doch recht zügig anlaufen...

    Weiß da jemand was?

    Gruss

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.11.2004
    Beiträge
    1.693
    Wie wird der IC denn "normal" gestartet? Es wird jedesmal ein reset ausgelöst, wenn Spannung angelegt wird.
    Zumindest mein Mega16 durchläuft jedesmal die Bootloaderroutine. Und die dauert bei mir um einiges mehr als nur 8 sek.!

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Hi,
    das thema hatten wir vor einiger Zeit schon mal.
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...rag.php?t=8702
    Leider gab's damals keine Lösung.

    Gruß
    Christopher

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    6
    Um das Thema nochmal aufzuwärmen:

    Es gibt eine kleine, aber feine Alternative:
    http://www.mikrocontroller.net/forum...146.html#82861

    er wartet 0,2s(!), wenn sich dann der Programmer nicht gemeldet hat wird das Hauptprogramm gestartet.

    Unter Bascom kann er als External Programmer eingebunden werden...

    Gruß,
    David

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Ist ja schon lange her
    Ich verwende jetzt den Bascom Bootloader.
    Den kann man auch so umschreiben, daß er auf einen Pin "hört", was mir lieber ist.
    Wenn man den Controller zum Datenempfang benutzt, kann es eventuell sein, daß er durch Zufall die "richtigen" Startbytes bekommt uind sich dann das eigene Programm zerschießt.
    Schreibt man den Bootloader entsprechend um, kann man prima mit einem Terminalprogramm (zB. Hyperterminal) und X-Modem Protokoll flashen, braucht also keine extra Anwendung, was auch für verschiedene Betriebssysteme nützlich ist, da ja nicht jedes Bootloaderprgramm für jedes Betriebssystem geht.
    Theoretisch kann ich die AVRs jetzt auch mit dem Atari Falcon oder dem Atari Portfolio etc. flashen (Muß ich mal probieren)

    Gruß
    Christopher

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    47
    Beiträge
    2.731
    Hallo,
    was man allerdings auch machen kann, das Fusebit BootReset im Originalzustand lassen, also so das der Bootloader nach dem Reset nicht aufgerufen wird, dann kann man vom Hauptprogramm aus den Bootloader aufrufen. Dann kann man sich über UART selber was überlegen wie der Bootloader aufzurufen ist.
    Das Prinzip gibts auch auf diversen Geräten mit Ethernet.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    1.469
    Das geht ?
    Wenn ich Zeit hab' probiere ich das mal.
    Wäre eine Alternative.

    Gruß
    Christopher

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    22.05.2005
    Ort
    12°29´ O, 48°38´ N
    Alter
    47
    Beiträge
    2.731
    Die Startadresse des Bootloaders ist ja immer gleich, diese Adresse muss man anspringen, per Assembler direkt einbauen, ist nur ein Befehl (JMP oder RJMP je nach AVR).

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •