-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Differenzverstärker will nicht in Multisim 10

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57

    Differenzverstärker will nicht in Multisim 10

    Anzeige

    Hallo allerseits!
    Ich habe ein Problem und zwar will mein u741 nicht funtionieren. Weder auf dem Steckbrett noch in Multisim.
    Einfachheitshalber habe ich im Anhang das Schema und die Messergebnisse mit dem Oszi reingestellt. Erstaundlicherweise funktioniert das Ganze die ersten 200us, dannach aber nicht mehr. Genaueres sind auf den Abbildungen zu sehen.
    Darstellen sollte das ganze eine Spannungsmessung über einen Shunt- Wiederstand (12Ohm).
    Der Lastwiderstand (820Ohm) sollte die nachfolgende Steuerung mit einem AVR simulieren.

    Auf eine Erklärung, weshalb das so ist, würde ich mich freuen.

    MfG Andi
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken clip_image003.jpg   clip_image002_114.jpg  
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

  2. #2
    Moderator Roboter Genie
    Registriert seit
    26.08.2004
    Beiträge
    1.228
    Hi!
    Der µA741 ist uralt. Versuche es mal mit einer +-10V Spannungsversorgung.

    Besser wär es vermutlich, wenn du gleich einen modernen OP einsetzt (LM358 oder TS912).

    Gruß
    Basti

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.11.2005
    Alter
    42
    Beiträge
    1.140
    Uh, da stimmt aber einiges nicht.

    Wie Basti schon erwähnt hat, ist der uA741 nicht Single-Supply fähig, d.h. Du musst Ihn mit einer positiven und einer negativen Spannung Versorgen.

    Die Widerstände sind ziemlich hochohmig gewählt. Da kommen einige OPs auch nicht mit klar. Die würde ich um Faktor 100 kleiner machen.

    Der springende Punkt, warum es nicht geht ist aber, dass Du die Eingänge des OPs vertauscht hast. Es wird immer auf den negativen Eingang rückgekoppelt, nicht auf den positiven. Da ist's klar, dass der OP sehr schnell in der Sättigung landet.

    Gruß,
    askazo

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57
    Ein dickes Dankeschön an euch zwei! Funktioniert alles, genauso wie ich es möchte! ich habe noch zwei Impendanzwandler vor die Eingänge geschaltet um die Spannungsquelle zu entlasten!
    Jetzt muss ich es nur noch auf dem Steckbrett aufbauen und hoffen dass es auch da funktioniert! Hab übrigens einen lm324n genommen, da ich gerade keinen anderen hatte....

    MfG Andi

  5. #5
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57
    So, ich habe das Ganze jetzt mal aufgebaut und bin erstaunt über die Messergebnisse!
    In Multisim habe ich am Shunt- Widerstand 76.4mV und in der realen schaltung sind es 95mV.
    Komischerweise sind es in der realen Schaltung aber nur 0.66V am Ausgang und nich 0.95V, wie es eigentlich sein sollten.
    In Multisim habe ich bei 76.4V am Shunt, eine Ausgangsspannung von 0.786V, was nicht ganz genau dem Faktor 10 entspricht, jedoch kann ich mit diesen 1.6% Abweichung gut leben.
    Was ich aber nicht verstehe ist, dass ich in der realen Schaltung solche Werte bekomme.
    Mach ich da was falsch? im Anahang das aktuelle Schema.

    MfG Andi
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken clip_image004.jpg  

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    @ aykay

    Du machst alles richtig, solltest du nur noch lernen, dass zwischen Theorie/Simulation und Praxis wegen Toleranzen den realen Parametern von Bauteilen Unterschiede gibt.

    MfG

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57
    ja gut das ist mir schon bewusst, jedoch verwende ich Metalfilmwiderstände welche eine Toleranz von 1% haben. Oke, auch der OP hat seine Toleranzen aber dass sich daraus einen Abweichung von über 37% ergibt, finde ich schon etwas krass! Gibt es nicht genauere Bauteile/ Messverfahren?

  8. #8
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57
    Ich habe jetzt unterschiedliche Messwiderstände verwendet. Von 6 bis 27Ohm und immer diese 660mV am Ausgang gehabt, obwohl sich die über dem Messwiderstand abfallende Eingangsspannung nach dem ohmschen Gesetzt geändert hat! Was stimmt da nicht?
    Habe den OP auch mal ausgetauscht und genau die gleichen Messresultate erhalten.

    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    @ aykey

    Der LM324 als Spannungsfolger (U1A und U1C) kann auf seinem Ausgang höchstens VCC - 1,5 V ausgeben (siehe Datenblatt). Auf dem Ausgang deiner Schaltung (U1C) kannst du deswegen nur die 10-fach verstärkte Differenz der Ausgangspannungen von U1A und U1C messen.

    Wegen manchmal wirklich krassem Unterschied zwischen Theorie und Praxis benutze ich selber Simulationen fast nie.

    MfG

  10. #10
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    02.11.2008
    Beiträge
    57
    Achso, dann sollte ich die beiden Spannungfolger weglassen und die Messung ohne sie versuchen?

    MfG

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •