-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: 5V DC per Funk übertragen, wie macht man das?

  1. #1

    5V DC per Funk übertragen, wie macht man das?

    In unserer Semesterarbeit müssen wir eine Längenmessung mittels LVDT machen. Die Länge wird in einer Spannung zwischen 0 und 5V DC ausgedrückt. Unser Problem ist, dass das Auswertungs-Modul nicht diekt daran an geschlossen werden kann. Das heisst wir müssen das Signal per Funk o.Ä. übertragen.
    Wir sind aber keine Elektroniker!

    Vorgaben:
    - Es genügt eine Reichweite von ca.2m wenn es mehr ist, ist's auch OK.
    - Bauteile auf der Sneder-Seite sollten nicht höher als 8mm sein
    - Eingangssignal, wie bereits erwähnt, 0..5V DC
    - Ausgangsignal, am Ende der Übertragung, wieder die 0..5V DC

    Was wird alles dafür benötigt? Wenn möglich fertige Module, ohne viel löten etc...

    Interessant sieht das Conrad Sendemodul aus, welches hier im Forum auch schon erwähnt wurde...
    In jenem Datenblatt steht jedoch, dass das Eingangssignal eine Manchester-Codierung haben muss.
    Gibt es Bauteile die eine solche aus dem DC-Signal erzeugen?
    Irgendwo in diesem Forum steht, dass der Eingang gar keine Manchester-Codierung haben muss, stimmt das?

    Kann uns jemand helfen? Danke!!!

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    15.07.2004
    Alter
    36
    Beiträge
    196
    ad-wandler-->uC-->funkmodul
    und auf der anderen seite
    funkmodul-->uC-->da-wandler

    na ob es sowas fertig gibt weiss ich nicht
    dürft aber auch nicht das grosse problem sein zu basteln

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    08.10.2004
    Ort
    ferd. Waldmüllerg. 7/2
    Alter
    31
    Beiträge
    456
    Also das DC signal kannst du sicher NICHT analog übertragen. Also wirst du auf beiden Seiten einen A/D bzw. D/A Wandler brauchen. Die gibts meist nur als einzel Chips und ich weiß erlich nicht, wie weit es dafür Module gibt... Und wenn ja, dann könnt ihr nicht darauf vertrauen, dass es nicht höher als 8mm ist...

    Die Entfernung ist kein Problem, so lange sich keine Metallwände & Störquellen zwischen Sender-Empfänger befindet. Es stimmt schon, dass du bei einigen Funkmodulen keine Manchester-codierung begraucht wirde, weil die schon im Modul drin ist (kostet aber auch). Wenn es keinen hat, so brauchst du noch zwei µCs, die diese Aufgabe dann übernehmen müssten.

    Wenn es nicht höher als 8mm sein darf, da bin ich mir nicht sicher, ob ihr das nicht mit SMD-Bauteilen aufbauen müsst...

    Ansonsten, wie wollt ihr die Daten anzeigen? Voltmeter, oder eher digitale Anzeige
    MfG
    Mobius

    P.S.: Mist... zu spät...

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Alter
    34
    Beiträge
    13
    Also das DC signal kannst du sicher NICHT analog übertragen.
    Och, im Notfall gibts auch dafür Lösungen. Zum Beispiel könnte man den Pegel über einen Spannungs-Frequenz-Konverter in ein Audiosignal umwandeln und diesen mittels eines FM-Moduls übertragen. Man muß das Ding dann nur auf Empfängerseite genau abgleichen.

    Dürfte auf jeden Fall billiger sein, als eine digitale Funkstrecke. Kommt aber darauf an, mit welcher Genauigkeit Du Dich zufrieden gibst.

    Gruß, Biene.

  5. #5
    Super-Moderator Lebende Robotik Legende Avatar von Manf
    Registriert seit
    30.01.2004
    Ort
    München
    Alter
    63
    Beiträge
    12.204
    Die Übertragug der Stellung eines Servos ist eine Grundfunktion der Fernsteuertechnik. Hierbei wird der interessierende Winkelbereich in eine Pulsdauer umgewandelt und periodisch übertragen.
    Manfred

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •