-
        

Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Richtiges Einstiegsmodell?

  1. #1

    Richtiges Einstiegsmodell?

    Anzeige

    Hallo,

    bereits als kleines Kind hat mich das Thema Roboter schon sehr interessiert.
    Neulich bin ich wieder drüber gestolpert und hab mir nun den LEGO Mindstorm NXT 2 zugelegt (sollte demnächst ankommen).
    Dieses "Spielzeug" ist ja schon ziemlich fertig,
    die "Programmierung" (wenn man das noch so nennen kann) erfolgt vereinfacht, z.T. per Drag&Drop-Widgets.
    Damit möchte ich die Roboter-Welt eintauchen.
    Gegen Weihnachten möchte ich mir dann ggf. den RP6 aus dem Conrad-Katalog kaufen.
    Diesen Roboter muss man in der Hochsprache C programmieren.
    Programmiererfahrung hab ich bereits einige,
    jedoch eher in diversen Skriptsprachen und/oder (Hochsprache) Java.
    Nun stellt sich die Frage ob der RP6 für wirkliche Einsteiger (lerne gerade erst die elektronischen Grundlagen (Ohmsche Getzt, Widerstand usw.)) geeignet ist?
    Außerdem; wie soll ich mir das Vorstellen mit einer Programmiersprache direkt mit der Hardware zu kommunizieren?
    Das habe ich bisher noch nie gemacht.
    Könnte jemand ggf. ein Beispiel posten?


    Gruß

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    67
    Hallöschen,

    also zu deiner Frage:
    Außerdem; wie soll ich mir das Vorstellen mit einer Programmiersprache direkt mit der Hardware zu kommunizieren?
    Kann ich nur sagen das ging mir Anfangs auch so, aber du musst dir einfach vorstellen das der Microchip auf deinem Robot die einzelnen Anweisungen deines Programms liest und dadurch wie ein Transistor/Releai schalten kann oder Sachen berechnen kann. Um z.B eine LED einzuschalten schreibst du in dein Programm ganz einfach
    Code:
     PortD.0 = 1
    das sagt dem Microchip, das er Strom auf diesen Ausgang geben soll mehr nicht...

    Hab mir auch erst vor kurzem nen Microchip zugelegt, und hab dabei festgestellt, dass die Boards von Conrad.de ziemlich teuer sind.
    Kommt aber drauf an ob du einen fertigen Robot haben willst oder wie ich nur mit nem Microchip ein Paar Motoren drehen lässt, LEDs ein/ausschaltest, Töne erzeugst oder Servos steuerst, eben nur so Spielekram, also nichts komplexes wie "Suche die hellste Stelle im Raum" oder "vermesse das Zimmer".

    MfG
    Scarabol

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.05.2009
    Ort
    Sinsheim b. Heidelberg
    Alter
    24
    Beiträge
    519
    Ich persönlich kenne den RP6 nicht, aber der Asuro ist ein super Einsteigermodell. Er besitzt viele Sensoren und perfekt für Einsteiger.
    Das Programmieren lernt man schnell. Immer mit etwas einfacherem Anfangen wie z.B. LED an und ausschalten.

    MFG Flexxx

    PS: Ich habe mit der Programmiersprache Assembler angefangen, bin jetzt aber auf C umgestiegen da es für mich persönlich einfacher ist. Aber was man für eine Sprache lernt, hängt von jedem persönlich ab.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    66

    Re: Richtiges Einstiegsmodell?

    Zitat Zitat von RootDev
    Hallo,

    Neulich bin ich wieder drüber gestolpert und hab mir nun den LEGO Mindstorm NXT 2 zugelegt (sollte demnächst ankommen).

    Nun stellt sich die Frage ob der RP6 für wirkliche Einsteiger (lerne gerade erst die elektronischen Grundlagen (Ohmsche Getzt, Widerstand usw.)) geeignet ist?
    Die alten Mindstorm Dinger konnte man mit anderer Firmware flashen, so konnte man auch in anderen Hochsprachn bspw. C programmieren. Evtl. geht das beim NXT2 auch (noch)? -> google

    Ja, der RP6 ist dafür super geeignet, da er eine tolle Library mitbringt, die einem die ganze Hardware abstrahiert (bspw. Steuerung Motor und Leds etc). Mit bissl C-Kenntnissen kommt man da schon sehr weit. Zusätzlich kann man dann in der Lib "nachlesen" wie das alles so gemacht wird (Ports ansteuern, ADC auslesen, I2C usw).

    Der Asuro war bei mir wg. mangelnder Sensoren/Anschlussmöglichkeiten recht schnell ausgeleiert, obwohl auch dort eine entsprechend gute Library dabei ist und erweitert werden kann. Mit dem RP6 wirst Du aber mehr Spass haben. Ggf. mit nem Sharp Distanzsensor als Erweiterung anfangen. Leicht abzufragen/anzuschliessen mit brauchbaren Ergebnissen.

    Gruss

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    11.08.2009
    Ort
    Süden
    Alter
    62
    Beiträge
    332
    Hallo
    deine Idee iost nicht schlecht. Suche dir ein Modell aus und fange einfach zu prpgrammieren. Wenn ich deine Frage richtig gelesen habe , kannst du dir nicht vorstellen wie das geht. Ist aber relativ einfach. Der Prozessor ist ein grosser IC mit ein und ausgängen. Diesem musst du mitteilen was du machen willst. dazu gibt es Sprachen z.B. C und andere. An diesem IC kannst du mit der Sprache Ausgänge schalten. Du kannst auch ein und ausgänge miteinander verkoppeln, damit er bestimmte sachen ausführt. Das Programm ist der eigentliche schlüssel dazu. Ohne ein Programm ist es nur ein Haufen Schrott. Die Güte des Programmes liegt ganz beim Programmierer. Ob nur eine LED ausgeht oder der Rob sich frei im Raum bewegt und seinen weg allein sucht. Es liegt gans an dir was draus zu machen.
    Achim

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •