-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: RS232 920kBaud

  1. #1

    RS232 920kBaud

    Hallo

    Ich habe am PC ein RS232 920kBaud -Controllerkarte.
    Meine Frage ist daher:
    Gibt es PIC’s die RS232 920kBaud unterstützen, wenn ja welcher?

  2. #2
    Hi

    Da selbst ein 18Fxxx mit 40Mhz, bei bereits 500Kbps eine Fehlerrate von 25% zeigt(lt.Datenblatt) wird das nicht funktionieren.
    Bei den AVRs sieht es (lt.Datenblatt) anders aus. Der MEGA16 kann bei 16Mhz Taktung 1Mbps mit einer Fehlerrate von 0%.
    In wie weit diese Werte realistisch sind kann ich nicht sagen da ich noch nie mehr als 115kbps gebraucht habe.
    Bei Microchip gibt es allerdings die neue dsPIC serie. Die können bis 1Mbps und mehr.
    MfG
    Michael Holoubek

    http://www.holoubek.co.at

    Ach Ja,....wer Fehler findet darf sie behalten ich habe genug davon ! \/

  3. #3
    Danke
    Was ist dann mit einem 18Fxxx machbar?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    15.10.2004
    Ort
    Nordschwarzwald
    Alter
    33
    Beiträge
    506
    Wie Michael Holoubek gesagt hat, lassen sich mit dem Hardware-UART maximal 625kbps erzielen.
    Die Fehlerrate ist allerdings die Fehlerrate des Oszillators bezüglich des Vorteilers im Vergleich zur Referenztaktung des RS232-Signals.

    Wenn du jedoch einen 18FXXX nimmst und dort die serielle Schnittstelle per Software realisierst, kannst du das Problemlos machen; du hast damit für die gesamte Datenbehandlung 10 Maschinenzyklen Zeit. Zum reinen Übertragen von im Speicher abgelegten Daten reicht das problemlos aus. Aber sonst darfst du nichts machen, denn dafür reicht die Zeit nicht aus.

    Du solltest dir daher überlegen, ob du nicht eine andere vielleicht sinnvollere Lösung dafür findest, als deinen Microcontroller damit die ganze Zeit über zu quälen.

    1.) Wenn du die Datenrate nicht reduzieren kannst, dann solltest du dir überlegen, dass du im Microcontroller gar nicht die Daten hast, als dass du se so schnell übertragen könntest. Wenn du die Datenmenge brauchst, dann solltest du dir entweder einen Controller suchen, der die Daten auch verarbeiten kann (z.B. dsPIC, oder noch besser einem kleinen ARM7) oder du gehst hin und nimmst einen Hardware-UART-Controller, lässt den direkt in ein SRAM schreiben und dann geht das ganze wunderbar, wenn auch nicht mehr ganz so einfach, wie du es dir zuerst vorgestellt hast.

    2.) Wenn die Datenrate reduzierbar ist, dann ist das Problem schon erledigt.

  5. #5
    Danke
    Ich glaube ich werde das ganz einfach mit einer geringen Datenrate realisieren.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •