-
        
+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Poti als zweipoliger Drehzahlgeber

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    29

    Poti als zweipoliger Drehzahlgeber

    Hi,

    erstmal ein großes Lob an dieses Forum, hier scheint es wirklich sehr umfangreiche Informationen zu geben.

    Mein Problem:
    Ich möchte einen Schrittmotor mit L297/298 ansteuern, dabei soll die Drehzahlvorgabe über ein Drehpotentiometer geschehen. Und zwar so, daß
    1. in der Mittelstellung enable=low,
    2. außerhalb der Mittelstellung enable=high,
    3. rechts von der Mittelstellung cw=high,
    4. links von der Mittelstellung cw=low ist und
    5. von der Mittelstellung in beiden Richtungen nach außen die Clock-Rate zunimmt.

    Die Drehzahl- und Richtungssteuerung soll also so ähnlich funktionieren wie mit den Joysticks bei Funkfernsteuerungen.

    Wie kann ich das realisieren?

    Gruß, Thomas.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.07.2004
    Ort
    München
    Alter
    49
    Beiträge
    297
    Hallo Thomas,

    kommt darauf an ob Du dazu einen Microkontroller (z.B. Amtel Mega8, 16 oder 32)einsetzen möchtest.
    Denn damit ist es eigentlich relativ leicht zu machen.
    Ein Analogeingang des Kontrollers mist dann die Spannung die an der Mittelanzapfung des Potis anliegt.
    Und je nach gemessener Spannung
    springt das Programm in verschiedene Unterroutinen die Deine Punkte 1 bis 4 abarbeiten.

    Also kannst/möchtest Du einen Kontoller dafür einsetzen oder soll es doch lieber ohne sein?

    Gruß
    m.artmann

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    29
    Nee, ein uC wäre dafür der Overkill. Ich brauche nur den einen Kanal und habe eher an eine Lösung mit Operationsverstärker und Spannungs-Frequenz-Konverter gedacht.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    26.07.2004
    Ort
    München
    Alter
    49
    Beiträge
    297
    Tja, da muß ich dann die Frage weitergeben

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    18.03.2004
    Beiträge
    225
    wenn das Problem nicht mit µC gelöst werden soll, brauchst du einen Fensterdiskriminator (zB. TCA965 v. Siemens) für die Bereichserkennung (auch durch mehrere Komparatoren machbar) und ein Frequenzgeber mit Poti als Eingabe (zB. astabiler MV NE555).
    RG

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    29
    Soweit ist mir das schon klar, aber ich will die Drehzahl und die Richtung mit einem einzigen Poti steuern.
    Richtung ist über einen Komparator kein Problem, die Drehzahlregelung schon irgendwie, da die Drehzahl in beide Drehrichtungen ansteigen soll.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.10.2004
    Beiträge
    107
    Hallo,
    die realisierung mit herkömlichen bauteilen erscheint mir hier wesentlich aufwendiger als mit einem controller. die c-control micro macht das geforderte mit links und ist nur ein 8 poliges ic. die spannung über einen ad eingang abfragen und mit einem kleinen programm auswerten. leichter ist das problem sicher nicht zu realisieren.
    viele grüße
    stageliner

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    28.11.2004
    Beiträge
    29
    Ja, aber die Programmierung, das Programmierboard usw.. Nee, da ist mir für diese Anwendung die Einstiegsschwelle zu hoch.

    Ich werde es wohl mal auf dem analogen Weg probieren:

    Erzeugung des Clocktaktes:
    1.) Drehpoti: U1 = 5V * x ; (0<x<1)
    2.) Spannungsteiler: U2 = 2,5V
    3.) Differenzverstärker (OPV): U3 ~ U1-U2
    4.) Gleichrichter (Schottkydioden): U4 = |U3|+2*0,3V
    5.) VFC: f ~ U4 (Clocktakt)

    Erzeugung des enable und cw/~ccw Signals:
    cw an Leitung U3, enable an Leitung U4

    "Ma guggn"...

    Gruß, Thomas.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •