-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Komparator mit potentialtrennung o.ä. für Spannungsregelung

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    108

    Komparator mit potentialtrennung o.ä. für Spannungsregelung

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo. Ich brauch mal dringen hilfe. Ich baue wie schon öfter beschreiben ein Sperrwanderl von 12 auf 250V mit Potentialtrennung. Die Potentialtrennung ist zwar nich so wichtig aber wo ich jetz schon einen Speichertrafo verbaut hab (wegen großer Spannungserhöhung wohl besser) will ich sie jetz auch als nebeneffekt mitnehmen. Ich muss jetzt ja irgendwie ein Feedback haben ob die 300V erreicht sind. Das mach ich im moment über Spannungsteiler, Konstantspannungsquelle und Komparator. Der Komparator und die Refferenz werden auf der 12V Seite versorgt, Der Spannungsteiler ist auf der 300V. jetzt hab ich erstmal masse Verbunden um das Signal messen zu können. Das ist ja aber nich so richtig sinn der sache... Gibt es eine Schaltung die die 300V Misst (bzw. vergleicht) ohne beide -Pole auf ein Potential zu setzen?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    04.04.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    29
    Beiträge
    826
    Du willst das ganze Analog machen, oder?

    Weil sonst hätte ich gesagt, dass du Signal auswertest und die Spannung seriell über einen Opto-Koppler übermittelst.
    www.subms.de
    Aktuell: Flaschcraft Funkboard - Informationssammlung

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Meistens wird das mit optokopplern gemacht. Auf der einen Seite sitzt dann eine Spannungsreferenz (z.B. TL431) und die Sende Seite des Optokopplers. Der Optokoppler überträgt als die Digitale Information größer oder kleiner.

    Für 250 V auf der Sekundärseite ist das allerdings nicht ideal, weil man den Strom für den OPtokoppler aus den 250 V ziehen müßte, wenn man das nicht einen zusätzliche Hilfsspannung hat.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    108
    @Andun ich glaube du hast mein Problem noch nicht direkt verstanden. Ich kann das auch gerne Digital übertragen nur müsste ich den AD wandler mit 300V versorgen wo mir Spontan keiner einfällt der es kann

    Das mit dem Optokopler und dem Komperator sekundärseitig ist mir prinzipiell schon klar, ist hier aber sehr ungeünstig....
    Ich bräuchte schon eher ne möglichkeit analoge werte galvanisch getrennt zu übertragen . Hilfsspannung schließe ich aus weil einfach komplett schlecht. Eventuell höchstens mit nem DC DC Wandler aus der eingangsspannung erzeugen. Das wäre natürlich noch eine Idee. is aber umständlich

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Hilfsspannug (z.B. 3..10 V) könnte man z.B. aus einer 2 ten Sekundärwicklung des Trafos erzeugen. Stbil muß die Spannung ja nicht sein. Das ist also wirklich nicht viel Aufwand.

    Ein AD wandler auf der Sekundärseite ist auch nicht nötig. man kann den Vergleich mit der Sollspannung auf die Sekundärseite verlegen, und nur das Ergebnis übertragen. So wird es bei den meisten kommerziellen Netzteilen gemacht. Der TL431 ist ein recht günstiges IC dafür, und auch nicht wählerisch mit der Hilfsspannung.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    Ähnliches Thema wurde schon hier im Forum diskutiert:

    http://www.roboternetz.de/phpBB2/vie...40385&start=22

    MfG

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.07.2005
    Beiträge
    108
    Hmmm da kam mir grade die Idee einfach eine zweite sekundäricklung zu machen die ca 12V Ausgang hat und die direkt ohne kopplung zu überprüfen die muss ja keine galvanische Trennung haben und es reicht ja eine ausgangsspannung zu regeln. Ist zwar nich die eleganteste Lösung aber guckt ja keiner . auf jeden fall bis jetzt die einfachste Idee. Das ganze soll auch schön klein sein. Da die Messung quasi leistungslos ist (naja ich werd wohl einen Wiederstand einbauen damit der Pufferkondensator dessen Spannugn ich messen will auch bei Spannungsschwankungen zügig entladen wird) kann ich da noch shcnell 20 Windungen mit dem dünnsten Kupferdraht rumwickeln

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •