-         

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 63

Thema: Stromversorgung Modellschiffsdrohne 12V, 54A Parallelschalt

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.09.2009
    Beiträge
    20

    Stromversorgung Modellschiffsdrohne 12V, 54A Parallelschalt

    Anzeige

    Hallo Community,

    ich bin gerade etwas verunsichert zwecks meiner Stromversorgung,
    Ich würde gerne 10Zellen Akkupacks (NiMh) parallel schalten. Ein Pack hat 12V, 9Ah.

    6 Packs will ich parallel schalten, alle die gleiche Kapazität und das selbe Alter. Mir ist klar, dass ich "dicke Kabel benötigen werde.

    ich bin nur gerade etwas verunsichert, ob ich so viele Packs überhaupt parallel schalten kann, ohne dass ein Schaden ensteht?

    Geladen werden alle Packs einzelnd an 6 Prozessorgesteuerten Ladegeräte.


    Viele liebe Grüße Benjamin

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man die Paks einzeln läd, hat man jedesmal beim Zusammenschalten ein kleines Problem. Es könnten kurze Zeit hohe Ausgleichsstörme fließen wenn man sie einfach so verbindet und ein Pack doch nicht voll ist, oder schon etwas länger liegt.

    Wenn möglich sollte man die Akkus eher getrennt je nach Verbrauchern nutzen, und dann ggf. auch mehr Zellen in Reihe.

    Woführ braucht man so viel Leistung / Kapazität ?

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.09.2009
    Beiträge
    20
    Für den Antrieb eines Modellboots brauche ich das. Das Boot sollte möglichst lange fahren können. LiPos sind mit der Kapazität warscheinlich zu teuer, oder? Bleigelakkus sind meines Wissens zu schwer, parallelschaltung auch nicht gut, oder?

    Was kann ich machen, gibt es dafür einen AkkupackBallancer oder so was in der Art?

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.09.2009
    Beiträge
    20
    Geladen werden die Akkus mit 3A/h

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Hallo!

    @ Fischerments!

    Theoretisch sollte man Akkus überhaupt nicht paralell schalten, aber praktisch wird es oft z.B. bei Starhilfe gemacht. Wenn es schon seien muss, würde ich empfehlen die Akkupacks nur einmal paralell verbinden und weiterhin als ein Akkupack behandeln (z.B. beim Laden).

    Bei solcher Behandlung können die eventuelle Ausgleichströme nur einmal fliessen, da die Akkupaks trotz gleicher Kapazität und Alter, wegen innere Widerstände, nie identisch seien können.

    MfG
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn die Motoren noch nicht da sind, würed ich überlegen die Motoren für mehr Spannung auszulegen (z.B. 24 oder 36 V) das gibt oft weniger Verluste am Motortreiber und auch den Kohlen am Motor selber. Bei der Höheren Spannung ist es dann auch nicht mehr so schlimm, wenn man 0,5 V an einer Diode verliert.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.970
    Es müsste aber "dicke" Diode sein, weil 0,5 V x 54 A sind "nur" 27 W.

    MfG

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.08.2004
    Ort
    Graz
    Beiträge
    342
    Beim Zusammenschalten kann man die einzelnen Akkupacks über einen kleinen Leistungswiderstand verbinden um die Ausgleichströme zu beschränken.

    mfg

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    14.08.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Alter
    32
    Beiträge
    731
    Du kannst über Dioden ein gegenseitiges Laden/Entladen verhindern.
    Es gibt auch Dioden an denen deutlich weniger als 0,7V abfallen, aber ich komm grad nicht auf den Namen.

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    17.09.2009
    Beiträge
    20
    ... also wäre die einfachste und wohlbekommendste Methode für Akku und Geldbeutel, die im entladene Zustand parallel zu Verbinden, dann mit einem Ladegerät aufzuladen und dann an den Verbraucher zu hängen, oder?
    Wenn mein Ladegerät dann an die 12V mit 6 Ah ausspuckt, dauert das Laden ja auch nicht soo lange

    Wenn ich die Packs parallel schalte, ist das beim Laden mit DELTA-PEAK ja kein Problem, oder? in welchen Pack wie viel rein geht, regelt sich ja selbst, wenn alle Akkus voll sind wird der Innenwiderstand groß und das Ladegerät schaltet sich selbst ab.

    Ist diese Theorie richtig? Danke für eure zahlreichen Vorschläge.

    Das mit der Diode habe ich nicht verstanden. Was würde so was kosten, bzw, was ist der Nachteil, wie viel gramm wiegt so ein Bauteil?

    Ich komme aus dem Bereich Geoinformatik und entwickle in meiner Diplomarbeit ein Modellboot, welches über cm-Genaues GPS selbst steuern kann und dreidimensionale Modelle des Seebodens aufnimmt.

Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •