-         

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Thema: Batterien koennen nur beschraenkt viel Ampere/sec abgeben?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    26

    Batterien koennen nur beschraenkt viel Ampere/sec abgeben?

    Anzeige

    Hi,

    A.Beschreibung
    B.Frage

    A.
    Ich bastel hier gerade an meinem ersten "Roboter" herum. Das Grundgeruest in etwa fertig und ich wollte mal die Fortbewegung testen.

    Mein Antrieb ist von einer Motorwelle direkt auf die Aussenseite des Rades. Ich wollte das er recht schnell faehrt und habe u.a. diesen Motor bestellt:
    http://www.pollin.de/shop/shop.php?c...a=MTg1OTg2OTk=
    Nun brauch dieser jedoch recht viel Ampere. Dacht ich mir ist egal, der soll nich lange fahren, 5min reichen. (Und soll auch nicht konstant schnell fahren)

    1.)Ich nahm 10 Batterien (warn 13,6 Volt) und er fuhr nur ganz lahm vor sich hin oder blieb sogar stehen. Ich hatte A gemessen : 0.83 A (ohne das die Reifen Boden beruehrten (bei 2.3. dito))
    2.)Ich nahm 13,8V Netzteil das bis 20A geht und er konnte nicht fahren, da er sorfort das Vorderteil in die Luft hob (war ganz fix). Ich hatte A gemessen: 1.0A
    3.)Ich nahm wieder die 10 Batterien und schloss sie parallel mit 8 Batterien. Die Spannung war jetzt jedoch nur noch 12V aber es flossen 0.9A und er fuhr ein ganzes Stueck besser als bei 1.)

    B.
    Liefern Batterien nur einen bestimmten A-Wert/sec? Wenn ja, gibt es da Unterschiede von Batterie zu Batterie? Im Test waren es nur wieder aufgeladene normale Batterien (keine Akkus).
    Kann man da was gegen machen?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Ja, auch Batterien können nur endliche Ströme liefern.
    Jede (reale) Spannungsquelle hat einen sogenannten Innenwiderstand, der den entnehmbaren Strom begrenzt. Je kleiner dieser Innenwiderstand, desto mehr Strom kann man ziehen. (Die Hersteller bauen da keinen Widerstand als extra Bauteil ein, um dich zu ärgern. Es sind einfach interne Verluste, die sich so wie ein Widerstand in Reihe zu einer idealen Spannungsquelle auswirken.)
    Bei Batterien hängt der Innenwiderstand vom inneren Aufbau und der Baugröße ab. Monozellen liefern also deutlich mehr als Mignon.
    Wenn man hohe Ströme braucht, sind Akkus meist besser geeignet, sie haben einen deutlich kleineren Innenwiderstand als Batterien.
    Und wenn man Batterien parallel schaltet, addieren sich ihre maximalen Ströme.

  3. #3
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    30.07.2006
    Ort
    Niederösterreich, nähe Wien
    Alter
    28
    Beiträge
    76
    Hallo Yir!

    Batterien haben einen zu großen Innenwiderstand um große Ströme liefern zu können. Eine Lösung für das Problem sind Akkus mit kleinerem Innenwiderstand. Wenn das Gewicht nicht kritisch ist und es günstig sein soll würden sich Blei oder Bleigel-Akkus anbieten, wenn die zu groß oder schwer sind wirst du auf teurere NiCd oder besser NiMH Akkus zurückgreifen müssen. Die modernste, beste aber leider auch teuerste Variante wären LiPo-Akkus.
    Wenn es unbedingt Batterien sein müssen, dann könntest du mehrere parallel schalten um den Innenwiderstand zu veringern und die Kapazität zu erhöhen, ist aber meiner Meinung nach absolut nicht zu empfehlen.

    Edit: Schade zu langsam. uwegw war schneller

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    26
    hi uwegw,
    danke fuer die schnelle Antwort. Gibt es da irgendwo ein Liste von Innenwiderstaenden der Batterien? Oder ist das stark Produktabhaengig?


    Wenn man hohe Ströme braucht, sind Akkus meist besser geeignet, sie haben einen deutlich kleineren Innenwiderstand als Batterien.
    d.h. AA-Akku liefert 0.9A statt 0.8A oder eher 1,5A statt 0,8A?

    EDIT:
    hi neumi,
    hatte deinen Post erst nach meinen gesehen.

    ok dann such ich mal nach akkus oder nehm einen anderen Motor
    habe auch grad gelesen das der Innenwiderstand steigt wenn die Spannung gesunken ist. Die verwendeten Batterien hatten teils nur 1,3V statt 1,5V.

    Wenn es unbedingt Batterien sein müssen, dann könntest du mehrere parallel schalten um den Innenwiderstand zu veringern und die Kapazität zu erhöhen, ist aber meiner Meinung nach absolut nicht zu empfehlen.
    Ja, soviel Platz ist dann auch nicht
    Wenn nicht mal 18 AA Batterien reichen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie Avatar von Willa
    Registriert seit
    26.10.2006
    Ort
    Bremen
    Alter
    37
    Beiträge
    1.269
    Gute NiCD oder NiMH Akkus "liefern" sogar bis zu 50A. Also besorg dir mal irgend welche (müssen erstmal keine soooo guten sein...)
    Viele Grüße, William
    -> http://william.thielicke.org/

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von Willa
    Gute NiCD oder NiMH Akkus "liefern" sogar bis zu 50A.
    hi Willa,
    in der Groesse AA/Mignon?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Kommt auf die Bauweise an. Bei einem üblichen Mignon-NiMH-Akku sind meist einige Ampere kurzzeitig möglich. Gebraucht wird das zum Beispiel in Blitzgeräten, wo schlagartig eine Menge Energie gebraucht wird.

    Ein Beispiel:
    http://www.varta-microbattery.com/en...ts/DS55123.pdf
    Mignon 1800mAh, Entladestrom 5,4A.

    Spezielle Akkus, zum Beispiel für RC-Cars, können für wenige Sekunden über 100A liefern.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    26
    ok, danke
    da muesste es also was geben
    muesste dann nur noch mal mal schaun wie sich das in Reihenschaltung veraendert

    oder ich nehm 2 9V blocks in reihe und Widerstand dazu, die muessten ja auch recht gut sein.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    9V-Blöcke sind so ziemlich die schwächste Art, was die Strombelastbarkeit angeht. Da haben selbst die Akkus
    http://www.varta-microbattery.com/en...ets/DS5622.PDF
    nur 280mA, da sie einen Innenwiderstand von 5,6 Ohm haben.

    Fausregel: je kleiner die Bauform (und ein 9V-Block ist in Wirklichkeit aus sechs kleinen Einzelzellen zusammengesetzt), desto weniger Strom.

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    23.09.2009
    Beiträge
    26
    ohjeohje,
    dankeschoen, also das auch nicht

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •