-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: 15W Leds per PWM ansteuern

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460

    15W Leds per PWM ansteuern

    Anzeige

    Hallo!

    Ich habe mir 4 Stück dieser LED-Module gekauft:

    http://www.pollin.de/shop/shop.php?c...a=ODQ0OTc4OTk=

    Diese möchte ich alle parallel an einem 12V Netzteil betreiben. Die Helligkeitsregelung übernimmt ein mega8, der über PWM einen LogicLevel Mosfet ansteuert.

    Ich habe gelesen, dass man, wenn man Leds mit PWM ansteuern will, eine Induktivität in Serie schalten soll.

    Was ist der Sinn davon? Spannungsglättung?
    Wie groß soll die Induktivität sein?

    lg Christoph

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.03.2005
    Ort
    gerne in den Bergen
    Alter
    33
    Beiträge
    429
    Da alle LEDs in serie geschalten sind, werden sich die Flussspannungen addieren. Das heisst acht mal zwei bis drei Volt ergibt mehr als 12V. Das heisst, dass 12V zuwenig sind, um auf die volle Helligkeit zu kommen. Entweder du nimmst eine Boostschaltung um aus deinen 12 Volt mindestens 21 Volt (Steht auch in der Beschreibung des Artikels) zu machen oder du Bastelst an das Modul noch weitere Anschlüsse, dass du jeweis vier LEDs in serie schalten kannst....

    PWM und so kommt dann, wenn du das Spannungsproblem gelöst hast!


    Gruss Peter
    ...wer nicht findet hat nicht gesucht...

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    komisch... ich hab den pollin katalog zuhause und da steht 12V...

    Aber egal, dann werde ich sie mit 21V betreiben, das Netzteil ist nicht so ein großes Problem.

    Mir geht es eher um die Induktivität die das PWM Signal (denke ich) etwas glätten soll.

    Macht es den LEDs überhaupt nichts wenn sie andauernd ein und ausgeschalten werden?

    Ich habe nämlich eine Schaltung gefunden, in der eine Spule verwendet wird:
    http://www.mikrocontroller.net/topic/140935

    Ich wüsste aber gerne mehr über die Dimensionierung der Spule, und ob die wirklich was bringt. Dieser Strahler (er hat ja jetzt 30W wegen den 21V^^) soll nämlich fast rund um die Uhr leuchten und eine lange Lebensdauer wäre schön.
    Daher würde ich die Ansteuerung möglichst LED-Schonend machen.

    lg Christoph

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    05.07.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    264
    Hallo,

    ich würde diese Modul eher mit 24V betreiben und auf jeden Fall vor jedes Modul eine eigene Strombegrenzung vorschalten, da LEDs auf überstrom sehr ungnädig reagieren. Die Spannung an den LEDs stellt sich dann automatisch auf die Flusspannung der einzelnen LEDs ein.

    Im einfachsten Fall reicht ein LM317 und ein 3,5Ohm Widerstand als Strombegrenzung aus, wenn man mal von der verlustwärme absieht.

    Die PWM mit dem LL-FET ist eigentlich kein Problem. Wozu die Spule sein soll, weiss ich allerdings auch nicht, ich habe sie bisher nie gebraucht, wenn ich LEDs dimmen wollte.

    Florian
    Atomstrom nein danke, mein Strom kommt aus der Steckdose.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Der LM317 gefällt mir sehr gut, aber was passiert wenn man den dann über den LL-Fet ein- und ausschaltet?

    begrenzt der eh schön oder kommt beim einschalten doch immer ein stromimpuls durch?

    soll ich noch Kondensatoren einbauen?

    lg christoph


    Edit: ist das leuchtstärke-strom verhältnis ungefähr linear?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Beim LM317 könnten beim Einschalten kleine Stromimpulse kommen. Allerdings sind die LEDs nicht so empfindlich, und ein kleiner Widerstand zum einstellen des Stromes ist ja auch noch da.

    Die Spule ist in der einen Schaltung, um die sonst ungenutzte Spannung noch zu nutzen, so wie in einem Schaltregler. Wenn die Spannung einigermaßen Stabil ist, und nicht so groß kann man es aber auch gut anders machen. Dadurch wird aber die Regelung leicht nichtlinear.


    Bei den meisten LEDs ist die Lichtleistung etwa linear mit dem mittleren Strom. Bei sehr hoher Leistung wird es etwas weniger, weil die LED warm wird und dann weniger effektiv ist. Bei sehr kleiner Leistung wird es auch weniger, weil dann nicht Strahlende Rekombinationen wesenlicher werden.

    Das Problem ist aber, das das Auge nicht linear auf die Lichtintensität reagiert. Die empfundene Helligkeit nimmt dabei langsamer ab als linear.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    25.03.2006
    Ort
    nahe Tulln (Niederösterreich)
    Alter
    26
    Beiträge
    460
    Als widerstand werde ich erstmal 3,9 ohm nehmen, dann komme ich auf 320mA, und hab noch genug puffer nach oben. Ideal wäre 3,6 (347mA) aber die hat conrad nicht in >0,5W ausführung.

    könnte ich die stromimpulse abfangen, indem ich einen 1000uF elko || 100nF kerko nach jedem stromregler schalte?

    Die spule würde ich dann weglassen... ich mag kondensatoren mehr als spulen...

    lg christoph

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •