-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Interruptleitung selbst nutzen?

  1. #1

    Interruptleitung selbst nutzen?

    Anzeige

    Hallo, ich möchte eine eigene Interruptfunktionalität realisieren:

    * Der XBUS bietet drei Leitungen, die als INT1-3 bennant sind.

    * Gleichzeitig sind INT0, INT1 und INT2 (Anschlussbezeichnugnen des ATMega) aber schon belegt mit den Encodern links, rechts, und dem ACS!

    Wie kann ich denn da überhaupt noch eigene Interrupts realisieren?


    Das ACS benötige ich nicht, und habe dessen Platine auch schon entfernt.
    Also könnte ich eigentlich INT2 (ATMega-Bezeichnung) verwenden.
    Es geht nur darum, dort einen einfachen Schalter anzuschließen, dessen andere Seite ich dann auf VDD lege.

    Die RP6lib zu modifizieren sollte ich hinkriegen.

    Aber ich habe schon die Platine mit dem Durchgangsprüfer abgegrast und finde ums verzweifeln keinen Anschluss, der mit dem entsprechnden ATMega-Pin korrespondiert.


    Hilfe..?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    ACS sollte laut Schaltplan schon auf PB2 gehen.
    Du könntest den Schalter aber auch pollen.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Dirk
    Registriert seit
    30.04.2004
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.791
    Hallo Klapauzius,

    INT2/PB2 des ATmega 32 heißt im RP6 Schaltplan "ACS". Eine quadratische Lötfläche hinter dem TSOP34836 ist mit ACS beschriftet.

    Die Sensorplatine hättest du nicht ablöten müssen, aber bei Nutzung von PB2 müßtest du den TSOP auslöten.

    Gruß Dirk

    P.S.: Mit einer gut geschrieben Task kann man einen Schalter wunderbar durch Pollen auslesen. Das klappt mit einer Speed von wenigen ms. So schnell kannst du gar nicht drücken.

  4. #4
    "ACS", ah, jetzt, ja. Dankeschön!

  5. #5
    Leider ist mir die Sache von der elektrischen Seite doch noch nicht ganz klar. Wenn ich VDD auf ein AtMega-Eingang lege - ist das nicht ein zu hoher Strom, und ich brate den Chip?

    Muss da noch ein Widerstand rein?

    Völlig verwirrt mich der Schaltplan, denn wenn ich den richtig verstehe, werden ACL, BPR, BPL beim Schließen mit Masse verbunden - ich hätte jetzt gedacht dass ich mit + verbinden muss, um ein Signal zu bekommen.

    Danke!!!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von Hubert.G
    Registriert seit
    14.10.2006
    Ort
    Pasching OÖ
    Beiträge
    6.186
    Wenn der Pin auf Eingang geschalten ist, kann kannst du da VCC anlegen, ohne Vorwiderstand. Der Eingang ist hochohmig, es fließt kaum Strom.
    Wie du dein Signal bekommst, kannst du dir selbst aussuchen, du musst nur die Software entsprechend anpassen.
    Üblicherweise legt man den Kontakt nach GND, im Kontroller wird der interne PullUp eingeschalten.
    So liegt der Eingang über den Widerstand auf VCC und wenn der Kontakt geschlossen wird auf GND.
    Grüsse Hubert
    ____________

    Meine Projekte findet ihr auf schorsch.at

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •