-         

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Hall Sensor mit Fet Ausgang

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.05.2005
    Ort
    Hannover
    Alter
    39
    Beiträge
    135

    Hall Sensor mit Fet Ausgang

    Anzeige

    Hallo,
    kennt jemand einen Hall Sensor mit Fet Ausgang?
    Da ich einen Microschalter in einem KFZ ersetzen will, möchte ich so wenig Bauteile wie nötig haben umd Ausfälle durch Erschütterungen udn Feuchtigkeit zu vermeiden

    Er sollte dauer ca 1A un Kurzzeitig vielelicht 5A oder so vertragen, Spannung ab 12V bessser bis 60 oder mehr vertragem (Das Fahrzeug läuft mit 51V)

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.376
    50-250W O_o bist du dir sicher, WAS du da schaltest ?

    du wirst um eine nachgeschaltete schaltstufe nicht umhin kommen .. sowas gibt es nicht fertig als bauteil ... eventuell als modul ja ... muss es denn ein hallsensor sein ? soweit ich mich erinnere verbraucht der einen gewissen strom, wäre ein einfacher reed kontakt da nicht besser ?

    Vcc -> reed -> vorwiderstand -> base(FET) <- pulldown <- gnd

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.05.2005
    Ort
    Hannover
    Alter
    39
    Beiträge
    135
    eine fertige FET Schaltung existiert bereits, da die Mikroschalter zuvor schon ständig starben, nun will ich die Dinger aber gleich komplett rausschmeißen und wenn ich dann einen hallsensor mit Fet drin bekommen hätte, wäre das wieder eine Baugruppe weniger die bei eindringen von Feuhtigkeit versagen könnte

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2004
    Ort
    Kuala Lumpur
    Alter
    56
    Beiträge
    239
    Du solltest lieber dem Sterben der µSchalter auf den Grund gehen.
    Ein HallSensor mit FET-Ausgang ist mir zumindest nicht bekannt, und wenn's so was auch geben würde - das würde dann doch einiges mehr kosten als du dir so vorstellst.

    Ein REED-Kontakt - wie wäre es damit ? Die gibts auch für 5A/ 250V

    Aber eine Leistungsstufe , wenn die Richtig aufgebaut und Isoliert ist, geht nicht kaputt , ist was feines und durch nichts zu ersetzen.

    Aber was ist denn das für ein Fahrzeug mit 51V Betriebsspannung?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    09.05.2005
    Ort
    Hannover
    Alter
    39
    Beiträge
    135
    Das Fahrzeug in meinem Avatar

    Die Mikroschalter sind eine Krankheit bei dem Fahrzeug und gehen oft alle 4000 km kaputt.... (250V 16A Typen)

    Daher habe ich , und viele andere die dise Autos fahren, eine FET verstärkerschaltung dahinter.
    Schullendlich sind es Feuhctigkeit, Induktionsspitzen und mehr...

    Ein RC GLied lindert das PRoblem, behebt es aber nicht.....

    Na dann werde ich mal ein enig mit den Hallgebern von Conrad experementieren.
    Wenn alles erfolgreich ist, wird gleich das Gaspedalpoti auf Hall umgerüstet

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2004
    Ort
    Kuala Lumpur
    Alter
    56
    Beiträge
    239
    Zitat Zitat von ssalbach
    Das Fahrzeug in meinem Avatar
    Hab mir schon fast gedacht

    Zitat Zitat von ssalbach
    Die Mikroschalter sind eine Krankheit bei dem Fahrzeug und gehen oft alle 4000 km kaputt.... (250V 16A Typen)
    Welche Funktion haben denn die µSchalter ? Denn wenn da ein Leistungsschalter (aus FETs oder was auch immer) dahinter steht , woran sterben dann die Schalter ?

    Zitat Zitat von ssalbach
    ..Wenn alles erfolgreich ist, wird gleich das Gaspedalpoti auf Hall umgerüstet
    Du kannst nur schlecht ein Poti durch ein Schalter ersetzen , es sei denn Dir reicht OFF/ON zustand des Gaspedals. Und warum sind die Potis auch davon betroffen ?

    Das klingt sehr nach KonstruktionsFehler , bei BMW z.B. halten die Potis vom Gaspedal min 10 Jahre

    Gruss Artur

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    05.07.2006
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    264
    Warum nimmst Du nicht einen einfachen HAL-Sensor, hängst einen FET dahinter und vergiesst das ganze mit Harz oder Vergussmasse?. (Kosten ca. 5€)

    Wenn man das in z.B. einer TicTac Dose aufbaut, nimmt es kaum mehr Platz weg als ein Endschalter in dieser Größe. Wenn dann noch eine große Aluplatte as Träger fungiert, ist das Ganze auch gleich ordentlich gekühlt.

    Und wenn dieses Konstrukt defekt ist, ist es so preiswert, das es sich nicht lohnt, es auf zu machen und zu reparieren, sondern kann es sich schnell neu aufbauen oder gleich mehrere davon anfertigen

    Aber wenn Endschalter sterben, hat es meistens einen Grund. Entweder sind sie nicht für die Anwendung geeignet (nicht gekapselt, nicht für die Belastung ausgelegt).
    Endschalter mit solcher Strombelastbarkeit kenne ich eigentlich nur ungekapselt. Aber wenn man sie ordentlich mit Vaseline einpinselt, sollten sie (mechanisch und was die Korrosion angeht) eigentlich ewig halten.
    Elektrisch sind die meisten solcher Endschalter nicht für hohe Stromspitzen wie sie beim Einschalten von Elektromotoren geeignet. Der Kontaktabbrand beim Einschalten induktiver Lasten ist bei den meisten Kontaktwerkstoffen sehr groß. Endschalter sind im Normalfall nicht dafür gedacht, größere Lasten direkt zu schalten, was wohl seit einigen Jahren auch dadurch bedingt ist, das selbst einfache Steuerungsaufgaben von SPSen übernommen werden.

    Florian

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •