-
        

Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Motorauswahl Linienverfolgung

  1. #1

    Motorauswahl Linienverfolgung

    Anzeige

    Hallo

    ich bin neu hier also sry falls ich irgendwie naiv klinge

    Ich arbeite an einer Diplomarbeit und wir versuchen eine Linienverfolgungsroboter zu bauen.

    Es gibt hier an der Schule zwar schon leute mit erfahrung auf dem Gebiet allerdings wollen wir andere bzw nicht ganz so träge Motoren verwenden.

    Wir hätten sowas im auge:
    http://www.modellsport-boehm.at/item...ser_13.5t.html

    ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen helfen.
    und ich entschuldige mich nochmal falls diese frage irgendwie unter eurem niveau ist.

    mfg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    12.09.2009
    Beiträge
    182
    Hallo Zwergii,

    Das mit dem Träge liegt meistens nicht am Motor sondern am Sensor.

    Naja zum Motor (der Preis erschlägt mich ), der Motor ist schon ok!

    Gruß

    Waldichecker

  3. #3
    ja also der Preis is egal...das zahlt die schule...also somit die steuerzahler..also eig wir..

    also das mit der trägheit hab ich auch nicht ganz verstanden was unser lehrer da meinte...er hat gesagt das er auf einer kurvigen strecke relativ langsam ist...aber das hängt auch vom antriebskonzept ab denk ich mal

    hat vielleicht irgendjemand erfahrungen mit diesem oder einem ähnlichen modell...oder sonstige tipps zu dem thema
    wie gesagt hab da kaum erfahrung

    mfg

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    200€ nur für die motoren. die träg heit kommt vom regelkreis die motoren sind schnell genug und die photodioden oder was ihr nehmen wollt sind auch schnell genug.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    LRP-Motoren und Regler zählen unter RC Modellbauern zu den Edelmarken und ich habe bisher eigentlich immer nur gelesen, dass sie den im Vergleich zu anderen Herstellern teilweise recht üppigen Aufpreis wegen der guten Qualität wert sind.

    Eine vergleichbare Kombination aus Brushless Motor + Brushless Regler kostet auch von "Noname" Herstellern um die 100€.
    Daher sind die 109€ eigentlich nicht wirklich teuer.

    Ich glaube allerdings nicht, dass sie für einen Roboter sonderlich geeignet sind.
    Diese Brushless-Motoren sind eigentlich auf hohe Leistung und sehr hohe Drehzahl getrimmt. Wenn du nicht willst, dass dein Linienfolger abhebt, wirst du da ein stabiles Getriebe mit recht hoher Untersetzung hinter hängen müssen.
    Ausserdem ziehen die Motoren reichlich Strom, unter Vollast sind das gerne mal 50A und mehr - und du willst vermutlich 2 davon verwenden.

    Ich habe vor einiger Zeit mal eine leistungsmässig vergleichbare Motor - Regler Kombination einer Noname Marke in einen 1/10 RC Monstertruck eingebaut.
    Das Ding war schnell damit - ich schätze so 40km/h - auf jeden Fall so schnell, dass man damit eigentlich nur noch geradeaus fahren konnte.

    Für einen Linienfolger ist das nicht gerade ideal

    Wenn du die hohe Drehzahl/Geschwindigkeit über eine entsprechende Getriebeunterstzung in Drehmoment umsetzt, bringt das für einen Linienfolger glaube ich auch nicht viel.
    Dass der mit durchdrehenden Reifen von der Linie schiesst, wird in der Disziplin Linenverfolgung vermutlich auch nicht bepunktet.

    Den Motor einfach nur im untersten Drehzahlbereich zu betreiben dürfte auch nicht sonderlich sinnvoll sein, dafür sind Regler und Motor nicht ausgelegt.

  6. #6
    ok erstmal danke für die antworten

    Also wäre der motor eher einen fehlentscheidung?
    oder wäre es mit der richtigen Untersätzung schon möglich und auch sinnvoll?

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.07.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    131
    der motor ist eine krasse fehlentscheidung, jedenfalls wenn wir von einem bot in der üblichen linienfolgergröße reden.

    fang einmal an mit einer groben idee, wie groß und schwer das teil wird. dann google einen abend lang und schau dir schnelle linienfolger an; die schnellsten, die ich gefunden hab, liegen so bei 1,5 m/s. dann geh von einer maximal erreichbaren beschleunigung von 1 m/s² aus, damit hast kommst du auf die benötigte kraft (und das drehmoment) und die spitzenleistung.

    danach kannst du dann deine motoren dimensionieren. die werden kleiner, günstiger und leichter sein als die monster aus deinem link und nebenbei kleinere, leichtere akkus benötigen.

    cm.

    cm.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    29.01.2004
    Beiträge
    2.441
    oder wäre es mit der richtigen Untersätzung schon möglich und auch sinnvoll?
    Macht es Sinn eine Formel1 Motor auf nen Rasenmäher zu setzen?
    Die Motoren haben Leistung genug ein 1/10 RC Model auf über 30 km/h zu beschleunigen und dabei drehen trotz 4-Rad-Antrieb beim Anfahren noch die Räder durch.
    Wie soll ein Linienfolger diese Leistung sinnvoll nutzen?
    Willst du dem ne Tracktionskontrolle verpassen, damit er sich beim Anfahren nicht überschlägt?

    Überdimensionierte Motoren, damit verbundene grosse Akkus, zusätzliche Getriebestufen usw. bringen alles unnötiges Gwicht und das macht deinen Linienfolger eher träger und nicht flinker.

  9. #9
    danke für die super antworten

    Weiß jemand wo ich passendere Brushlessmotoren bekomme?

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.557
    Zitat Zitat von Zwergii
    ja also der Preis is egal...das zahlt die schule ...
    Hmmm, das Argument will ich jetzt nicht kommentieren.
    Zitat Zitat von Zwergii
    ... Ich arbeite an einer Diplomarbeit ...
    Zitat Zitat von Zwergii
    ... passendere Brushlessmotoren ...
    Es wurde ja schon darauf hingewiesen, dass Du möglicherweise zeigen willst, wie man sich mit der Motorauslegung vertun kann. Denn Brushless ist etwas - siehe Posting von recycle.

    Mal ein kleines, reales Beispiel:
    Mein kleiner Zweiräder hat umgebaute Servos mit einer geringeren Übersetzung als der Standard (91:1 statt früher 764:1, jeweils ungefähr). Die Motoren sind da drin ziemlich winzig, siehe Bild im verlinkten Post. Diese Minimotoren müssen einen 150g-Aufbau schleppen.

    ................

    Dazu gibts ein Video einer Testfahrt, die NICHT mit voller Pulle gefahren wird. Trotzdem beschleunigen die Zwergmotoren den Aufbau mit 40 mm/s², wie aus diesem Diagramm unschwer zu errechnen ist. Damit fetzt das kleine Ding ganz gut - maximal werden es 0,5 m/s werden oder mehr.

    Welche Beschleunigung und welche Endgeschwindigkeit willst/musst Du bei welchem Fahrzeuggewicht erreichen? Wie sieht hier Deine Auslegungsrechnung aus?
    Zitat Zitat von Zwergii
    ... passendere Brushlessmotoren ...
    ... denn ohne solche Angaben kann man Dir nicht so wirklich raten.

    Vermutlich sollst/willst Du in Deine Arbeit hineinschreiben, dass Du (das Meiste) selbst verfasst hast. Da wäre ein bisschen Einarbeiten in Motorauslegung sinnvoll - dann kannst Du wenigstens ne Auslegung vorlegen und begründen:
    http://www.rn-wissen.de/index.php/Motorkraft_berechnen
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/motordrehmoment.php

    Trotz allem - viel Erfolg.
    Ciao sagt der JoeamBerg

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •