-
        

Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Computermaus

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    05.01.2008
    Beiträge
    6

    Computermaus

    Anzeige

    so...
    nun da ich mit meinem asuro projekt durch bin (das zu banal ist um es hier vorzustellen), hab ich mir was neues ueberlegt.

    es gibt ja (wie ihr sicherlich wisst) so genannte nipelmäuse (oder wie auch immer man die nennen will). halt die die hin und wieder in notebooks eingebaut sind. der kleine knopf zwischen g,h und b auf der tastatur.

    dazu hab ich jedoch eine frage. also folgendes:
    ich hab nun n paar von diesen dingern und wuerd gern wissen ob ihr mir einen microcontroller empfehlen koennt der die signale usw. verarbeitet und über die ps/2 schnittstelle an den pc schickt ^^

    zusammengefasst: ich wuerd mir ganz gern ne maus basteln und brauch nen passenden µcontroller

    Gruß
    Mizu
    Gruß Mizu

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    20.07.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    131
    die erste frage ist: was für signale liefern die teile? analoge signale, oder schon was digitales?

    die zweite: in welcher form müssen diese signale dann aufbereitet werden, bis sie zu x/y-increments fürs PS/2-protokoll werden? ist das trivial oder rechenaufwendig?

    das eigentliche PS/2-interfacing ist recht simpel, google mal, da gibt's schon einiges an code für diverse microcontroller, z.B. eine AppNote von atmel für die AVRs; es gibt auch einige AVRs, die schon direkte hardwareunterstützung für'n PS/2-port eingebaut haben, es geht aber auch ohne, da muß man halt händisch mit den bits wackeln.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    05.01.2008
    Beiträge
    6
    also ich hab 8 pins an der "maus"
    2 erdungen
    4 fuer x+;x-;y+;y-
    und noch 2 pins (deren bedeutung ich ehrlich gesagt noch nicht ganz sehe...)

    naja hier einma der aufbau der maus:


    esb:


    demnach wuerde ich sagen das die x/y signale nicht sonderlich groß aufbereitet werden muessen...
    Gruß Mizu

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Die Bewegung des Sticks äußert sich in der Änderung der Kapazität von Kondensatoren. Das heißt, du musst dir eine Schaltung zur Kapazitätsmessung aufbauen. Die übliche Methode ist es, den Kondensator über einen Widerstand zu laden und entladen (geschaltet vom µC) und dabei die Ladezeit zu messen.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    Kapazitätsmessung geht auch analog mit einem Taktgenerator, Monoflop mittlerendem Tiefpas und Multimeter bzw. ADC.

    Am einfachsten wäre jedoch sich eine Tracballmaus bei Pollin zu kaufen (Best.Nr. 710 453, 2,95 €).

    MfG

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    05.01.2008
    Beiträge
    6
    das wäre dann aber langweilig und man lernt nix dabei^^

    thx dann ersma ich schau mich dann nochma weiter um und komm auf euch bei problemen zurueck
    Gruß Mizu

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo Mizu!

    Sicher, ich konnte aber leider nicht genau deinen Wunsch erkennen.

    MfG

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •