-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Thema: "UFO" basierend auf Coanda-Effekt

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    17.08.2009
    Ort
    Schwabenland
    Alter
    32
    Beiträge
    53

    "UFO" basierend auf Coanda-Effekt

    Anzeige

    Hi,

    bin beim surfen mal auf was nettes gestoßen, weis net obs schonmal da war aber die Suchfunktion ergab nichts.
    http://jlnlabs.online.fr/gfsuav/index.htm

    Da hat einer n UFO-artiges VTOL basierend auf dem Coandaeffekt gebaut.

    Sieht recht interessant aus und is sicherlich einfacher zu realisieren als n Quadrocopter. Er hat das ganz ohne µC gemacht, denke da steckt noch viel Potential drin.




    MfG
    Daniel

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    also ich weiß nicht ob das Teil wirklich einfacher zu bauen ist als ein Quadrokopter. Das zweifel ich jetzt mal stark an.

    Aber schon sehr interessant, wenn ich das richtig verstanden habe, dann wird der Auftrieb über die kleine Flatter oben erzeugt. Der Luftstrom läuft dabei an der Form des Ufos entlang und sammelt sich unten. Gesteuert wird wohl mit diesen Klappen, da diese den nach unten laufenden Luftstrom leicht abändern.

    Ich denke mal von der elektronischen Seite ist das Dingens sicher leichter zu bauen, da man keinerlei Hardware zum Halten der Lage benötigt. Aber ich wüsste jetzt nicht wie ich so nen Gehäuse bauen sollte :P

    Aber dennoch cooles Teil
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hi,

    das Gehäuse wäre leicht zu bauen:

    Bei einem grossen Gerät würde ich laminieren, ein kleineres würd ich nach Schnittmuster aus Folie mit Klebeband zusammensetzen. Bei den starken Krümmungen wird das ohne viel weitern Aufwand stabil.

    grüsse,
    Hannes

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von sast
    Registriert seit
    30.11.2004
    Alter
    47
    Beiträge
    497
    Sehr interessant.

    Wofür braucht das Gerät die vielen kleinen Flossen?
    Geht das auch mit einem Ball, oder einem Ei?

    sast

    雅思特史特芬
    开发及研究

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    ich hab den link mir nicht angeschaut.
    dreht sich nur der propeller oder auch das ufo ringsherum ?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    die vielen kleinen Flossen?
    ich denk, das sind Strömungzäune, die ordnen die Strömung, wenn auch mal ein leichter Wind drüberbläst.

    Solche Fences haben Airliner auch.

    Hannes

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    15.01.2008
    Ort
    Siegen, Germany, Germany
    Beiträge
    441
    also auf dem Video sieht es nicht so aus, als würde sich das Ufo mit drehen.
    liebe Grüße
    Der Daniel
    -
    Meine Projektseite:
    http://projects.weber-itam.de

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von sast
    Registriert seit
    30.11.2004
    Alter
    47
    Beiträge
    497
    Könnte sein, dass die Flossen das Verdrehen verhindern.

    Hab gerade einen Tennisball-Luft-Test gefunden, in dem von einer Rotation die Rede ist.

    sast

    雅思特史特芬
    开发及研究

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär Avatar von oberallgeier
    Registriert seit
    01.09.2007
    Ort
    Oberallgäu
    Beiträge
    7.551
    Die "Flossen" sollen wohl eine zu starke Drallwirkung des Mantelstrompropellers und die damit natürlich verbundene Rotation des Gerätes verhindern, also eher wie Leitschaufeln wirken. Sie sind nicht vergleichbar mit den Grenzschichtzäunen an konventionellen Tragflächen. Grenzschichtzäune sind bei Airlinern und anderen Fliegern zu sehen, auch wenn die nicht für knapp Mach1 entworfen sind.

    Die Geschichte mit dem Tennisball im Luftstrom ist ein hübsches Experiment zur Aerodynamik, aber ein anderer Effekt: der Magnuseffekt. Dabei ist die Rotation des Tennisballs sogar für einen besseren Auftrieb nützlich.
    Ciao sagt der JoeamBerg

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist Avatar von sast
    Registriert seit
    30.11.2004
    Alter
    47
    Beiträge
    497
    "aber ein völlig anderer Effekt: der Magnuseffekt."

    Ja, das hatte ich auch so verstanden. Aber in diesem Experiment war von beiden Effekten die Rede.

    sast

    雅思特史特芬
    开发及研究

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •