-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Motor 6mm Welle - Rad 8mm: Wie verbinden?

  1. #1
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    31.03.2009
    Beiträge
    44

    Motor 6mm Welle - Rad 8mm: Wie verbinden?

    Anzeige

    Hallo,

    ich habe folgendes Problem:
    Mein Motor hat eine 6mm Welle und meine Räder (Omniwheels) haben 8mm Wellen. Wie verbinde ich die jetzt miteinander?
    Bei conrad hätte ich nur Kupplungsmuffen gefunden, die sind aber nur für 6mm/6mm und 4mm/6mm. Was benutze ich am besten für 8mm und wo bekomme ich das her?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Vielleicht kann man ja die 6mm Muffe einseitig auf 8mm aufbohren. Ob da aber noch genug Wandstärke für das Gewinde der Madenschraube bleibt ist unklar. Die Madenschraube der 8mm Seite könnte man aber weglassen, wenn man statt dessen die 8mm Welle klebt.
    Alternativ könnte man versuchen, die 8mm Welle auf 6mm herunterzuschleifen, vohopri hat dazu eine heimwerkerfreundliche Lösung vorgestellt, die recht interessant aussieht:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/vie...r=asc&start=26
    Wenn beide Möglichkeiten nicht in Betracht kommen kann man eine Messingstange kaufen, ein Stück absägen und ein 6mm Loch durchbohren. Danach mit 8mm zur Hälfte aufbohren. Damit hat man seine eigene Hülse gemacht. Da kann man die Wellen einkleben oder mit Stiften durch eine Querbohrung fixieren.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Renkum
    Alter
    72
    Beiträge
    128
    Zitat Zitat von ranke
    Vielleicht kann man ja die 6mm Muffe einseitig auf 8mm aufbohren. Ob da aber noch genug Wandstärke für das Gewinde der Madenschraube bleibt ist unklar. Die Madenschraube der 8mm Seite könnte man aber weglassen, wenn man statt dessen die 8mm Welle klebt.
    Alternativ könnte man versuchen, die 8mm Welle auf 6mm herunterzuschleifen, vohopri hat dazu eine heimwerkerfreundliche Lösung vorgestellt, die recht interessant aussieht:
    http://www.roboternetz.de/phpBB2/zei...r=asc&start=26
    Wenn beide Möglichkeiten nicht in Betracht kommen kann man eine Messingstange kaufen, ein Stück absägen und ein 6mm Loch durchbohren. Danach mit 8mm zur Hälfte aufbohren. Damit hat man seine eigene Hülse gemacht. Da kann man die Wellen einkleben oder mit Stiften durch eine Querbohrung fixieren.
    Moin,

    Bleibt 1 mm Wandstärke übrig, kein Problem. Ein Schlitz in die Muffe bewirkt dass die Klemmschraube auch die Muffe klemmt.

    Für Heimwerker die Roboter bauen ist eine Drehbanke (Proxxon, gebraucht Emco Unimat oä) nahezu obligatorisch. Dann löst mann diese Probleme ganz einfach.

    LG,

    Ed

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hallo Ed,

    Für Heimwerker die Roboter bauen ist eine Drehbanke .... nahezu obligatorisch.
    Eine Drehbank ist sehr bequem. Vor allem dann, wenn man damit gut umgehen kann und geübt ist. Wenn man mit handwerklicher Arbeit Probleme hat, dann ist auch das Arbeiten mit einer Drehe nicht so leicht.

    Alles, was ich für den Roboterbau an runden Teilen brauche, das kann ich mit mit Säge, Feile + Billigbohrmaschine in Handarbeit herstellen. Und das geht mit sehr guter Präzision. Schau dir mal meine 2 Projektthreads durch, da sind viele Antriebsteile handwerklich gefertigt.

    Es gibt mehrere Erfolgreiche Wege zum technischen Selbstbau.

    grüsse,
    Hannes

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Bleibt 1 mm Wandstärke übrig
    ich sehe gerade, bei diesem Artikel:
    http://www.conrad.de/goto.php?artikel=183731
    ist der Außendurchmesser 12 mm, bleiben nach dem Aufbohren auf 8 mm sogar 2 mm Wandstärke übrig. Das sollte sogar für die Madenschraube noch genügen.

    Für Heimwerker die Roboter bauen ist eine Drehbanke (Proxxon, gebraucht Emco Unimat oä) nahezu obligatorisch. Dann löst mann diese Probleme ganz einfach.
    Naja obligatorisch, das ist so eine Sache. Viele Bastler haben einfach nicht die Möglichkeit. Es geht ja nicht nur um das Geld für die Anschaffung, die Drehbank braucht auch einen Platz, wo man sie aufstellen kann und produziert bei Gebrauch Geräusche und Dreck. Das ganze Leben lang ist man gezwungen Kompromisse mit seinen Mitmenschen zu schließen. In diesem Sinne ist es schon sinnvoll, nach Möglichkeiten zu suchen, das Problem auf möglichst einfache Weise zu lösen.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    01.07.2008
    Ort
    Renkum
    Alter
    72
    Beiträge
    128
    Moin,

    Zitat Zitat von vohopri
    Hallo,

    Für Heimwerker die Roboter bauen ist eine Drehbanke .... nahezu obligatorisch.
    Eine Drehbank ist sehr bequem. Vor allem dann, wenn man damit gut umgehen kann und geübt ist.
    Elektronik wie mit Mikrocontrollern gab es vor 30 Jahre auch nicht. Dass hab' ich auch gelernt (Siehe meine Alter) Und üben ist Teil des Lebens.

    Naja obligatorisch, das ist so eine Sache. Viele Bastler haben einfach nicht die Möglichkeit. Es geht ja nicht nur um das Geld für die Anschaffung, die Drehbank braucht auch einen Platz, wo man sie aufstellen kann und produziert bei Gebrauch Geräusche und Dreck. Das ganze Leben lang ist man gezwungen Kompromisse mit seinen Mitmenschen zu schließen. In diesem Sinne ist es schon sinnvoll, nach Möglichkeiten zu suchen, das Problem auf möglichst einfache Weise zu lösen.
    Meine "Drehbank" braucht 1m x 0.5 m.

    LG,

    Ed

  7. #7
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    16.01.2009
    Ort
    Rosenfeld
    Beiträge
    57
    Eine ganz einfache Möglichkeit wäre es, ein Stück Schrumpfschlauch über die beiden Wellenenden zu schrumpfen. Große Drehmomente sind damit natürlich nicht übertragbar.

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    18
    Also da ich auch erst mit kupplungen beschäftigt war kann ich nur sagen, im standardmodellbaugeschäft nicht zu kriegen.(schiff/auto/flugzeug) ich adaptier schon 5mm auf 2,3 und komm mir brutal vor.
    Gibt aber Modellbahner, da würde ich mal nachfragen wie die ihre wellen
    unterbringen, könnte sein die arbeiten mit solchen mordsdurchmessern.

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    05.08.2009
    Beiträge
    21
    du könntest auch zwei gleich große Zahnräder ankleben (mit Heißkleber geht das ganz gut, lässt sich auch abziehen), falls du noch eine Über/untersetzung brauchst kannst du auch gleich verschieden große Zahnräder nehmen.
    Falls du dazu keinen platz hast ist dieser Vorschlag nichts...

  10. #10
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    18
    guckst du da
    http://www.mercateo.com/p/108WZ-359(2d)7434/Wellenkupplungen_25mm_8mm_Herst_Teile_Nr_MOCT25_8_ A.html
    guckst du hier
    http://www.mercateo.com/p/108WZ-359(2d)7412/Wellenkupplungen_25mm_6mm_Herst_Teile_Nr_MOCT25_6_ A.html

    beides nehmen und zusammenstellen, oder bei maedler mal gucken, mercateo verkauft eh nur an Firmen. maedler:

    "Drehstarre Kupplungen HZD mit Durchgangsbohrung Stellschraubenausführung " mit Azetalübertrtagungselement(...) da das isse. macht in Summe 25€ + 10€ aufschlag für auftrag unter 50€.
    Willkommen beim privaten Roboterbau :P hrhr

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •