-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Defektes Notebook reparieren, Samsung R60 plus

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    hinterm Mond
    Beiträge
    290

    Defektes Notebook reparieren, Samsung R60 plus

    Anzeige

    Hallo zusammen.
    Ich habe hier ein defektes Notebook liegen und hoffe mit eurer Hilfe den Fehler einzugrenzen, bzw beheben zu können.


    Vorgeschichte:
    Saft am touchpad rein gelaufen, Gerät lässt sich nicht mehr starten. Notebook komplett demontiert und Mainboard gereinigt.

    Mainboard



    Bereich touchpad vorher



    nachher




    Es zeigt nun folgenden Fehler:
    Netzteil, Bildschirm und Festplatte angeschlossen, Kontrollled geht an.
    Gerät lässt sich nicht einschalten, wird im Bereich des touchpads binnen Sekunden sehr heiß (Platinen Ober- und Unterseite).
    Wenn ich allerdings ein SMD Bauteil (Diode Kondensator oder Wiederstand??)
    mit einer Pinzette überbrücke startet es, sogar bis zum Vista login.

    Hier das Bauteil wo SR1 drauf steht, was ist das?



    Es wird auch nicht mehr heiß, sobald ich allerdings die Pinzette entferne geht es wieder aus und wird sehr heiß.
    Das funktioniert auch nur mit dem Netzteil, nur Akku oder beides zusammen funktioniert nicht.

    Habt ihr eine Idee wie ich weiter vorgehen sollte?
    Kann mir schon jemand sagen in welchem Bereich ein Kurzschluss oder defektes Bauteil wahrscheinlich ist?

    Welche Bauteile kann ich mit einem einfachen Multimeter prüfen?
    Ich vermute einen defekt oder Kurzschluss im Bereich der Ladeelektronik, weil es mit Akku nicht starten will.

  2. #2
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    18.05.2005
    Beiträge
    96
    Hallo

    gleich vorweg, was ich im Folgenden angebe sind eher "begründete Mutmaßungen" als Fachwissen
    Bezeichnung auf der Platine (R301) lässt auf einen Widerstand schließen, auch die Bauform passt dazu. Google liefert zusammen mit "SR1" unter anderem Hinweise darauf, dass es sich um einen Kalibrationswiderstand mit 1Ohm handeln könnte.
    Wenn dem so ist und das Teil heiß wird, wird wohl die Spannung am Widerstand zu hoch sein also ein zu hoher Strom fließen. Kannst ja mal mit dem Multimeter den Spannungsabfall über den Widerstand messen.

    Generell kannst du mit einem Multimeter Widerstände testen, Dioden (sollten in eine Richtung leiten, in die andere nicht), Transistoren (siehe Dioden) und den Defekt eines Kondensators (Kurzschluss). Einige Multimeter können auch Kapazitäten messen.

    Tritt das Heißlaufen bzw. die Bootprobleme eigentlich nur auf, wenn das Touchpad wieder eingesteckt ist oder auch sonst?

    noch viel Glück und Spaß bei der weiteren Fehlersuche
    cydodon

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    hinterm Mond
    Beiträge
    290
    Hi, danke für die Antwort.

    Ich habe es bisher nur wie folgt probiert.

    1.
    Mainboard + Display + Festplatte und Netzteil angeschlossen ---> grüne LED leuchtet
    Startknopf gedrückt und nichts passiert, bis auf die extreme Wärmeentwicklung an dem
    Wiederstand und auf der Platinen Unterseite, vermutlich an einem Transistor.

    Ausschalten bringt nix, ich ziehe dann immer schnell den Netzstecker raus bevor was abraucht.

    2.
    Alles wie zuvor, jedoch bevor ich den Laptop anschalte überbrücke ich den Wiederstand mit einer Pinzette.
    Es geht eine blaue LED an und der Rechner bootet.
    Wenn ich allerdings die Brücke entferne stürzt sofort das System ab und es wird wieder heiß.

    3.
    Überbrückt allerdings einmal mit Akku und Netzteil und einmal nur mit dem Akku.
    Es passiert beides mal nichts, eine gelbe LED leuchtet,
    hab Vorsichtshalber nicht weiter experimentiert bevor mir der Liion Akku um die Ohren fliegt.


    Merkwürdig an der ganzen Sache ist,
    Ich denke nicht, dass ein so kleiner defekter Wiederstand einen so großen Fehler verursachen kann.
    Andererseits ist nirgendwo sonst Saft rein gelaufen, nur wie es auf dem Bild zu sehen ist.
    Aber da ist noch der Fehler mit dem Akku.

    Ach so Akku und Netzteil habe ich an einem anderen Gerät getestet, scheint beides i.o.

    Mit Touchpad habe ich es noch nicht probiert, darauf könnte ich aber auch gut verzichten wenn es das sein sollte....

    Bin für jede Hilfe Dankbar, komme absolut nicht weiter.

  4. #4
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    18.05.2005
    Beiträge
    96
    Hallo

    naja, dass da "nur" Saft am touchpad reingelaufen ist, sagt noch nicht all zu viel. Die kleinen Löcher, die man auf der Platine sieht, sind Durchkontaktierungen. Nicht nur auf die andere Seite, sondern auch auf die Leiterbahnlagen innerhalb der Platine. Bei dem Notebook würde ich schon auf eine 4 bis 6 lagige Platine tippen. Also da ist viel, wo sich noch Kurzschlüsse und Kriechströme durch nicht entfernten Saft verstecken können.

    Von weiteren Experimenten mit dem Akku würde ich auch eher abraten. Da ja mit Akku sowieso weniger passiert als ohne, kann man für das Erste wohl darauf verzichten.

    Kannst du das Bauteil, welches so heissläuft identifizieren? Kannst du davon auch ein Foto machen und online stellen?

    Hast du das mit dem Spannungsmessen am Widerstand mal versucht? Also Multimeter dranhalten, Einschalten, Spannung ablesen, gleich wieder ausschalten...

    cydodon

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    hinterm Mond
    Beiträge
    290
    So ich habe gerade mal mein Multimeter dran gehalten.

    Im stand-by sind es 0,17V
    Im Betrieb 0,65V (Rechner startet ganz normal, nichts wird heiß)

    Hier ein Bild von der Unterseite.

    Die roten Bereiche werden heiß, das grüne Rechteck stellt die Position des
    Wiederstands R 301 (SR1) auf der Oberseite dar.

    Das Bild ist nicht gespiegelt.



    edit:
    Habe noch den Wiederstand gemessen, 0,49 Mega Ohm

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter Experte
    Registriert seit
    30.09.2006
    Beiträge
    734
    IMO sind das Teile eines Spannungswandlers. Aber k.A. was da heiß wird. Bezeichnug raussuchen, datasheet, Referenzimplementierung. Meistens wird die 1:1 übernommen. Und dann Stück für Stück nachprüfen, ob überall die richtigen Pegel anliegen. Nachdenken, was falsch sein könnte.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    11.12.2007
    Ort
    weit weg von nahe Bonn
    Alter
    33
    Beiträge
    2.378
    kann es sein dass der baustein unten rot umkreist auf pads gelötet ist ? wenn ja, kann es gut sein dass dir da noch was vom saft drunterist und nen kurzen verursacht .. ohne zu wissen was es für ein bauteil ist, kann man leider nichts effektiv durchmessen ... vll. hat es auch was mit dem multilayer zu tun wie oben beschrieben

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.969
    Hallo!

    @ Tuxy

    Von dir als SR1 bezeichnetes SMD Widerstand ist 5R1 (fünf Komma eins) Ohm. Weil laut deiner Messung er jetzt 0,49 M hat, ist er andeutig durchgebrannt. Da der Notebook mit 0 Ohm (Pinzette) richtig funktioniert, würde ich anstatt des 5R1 Ohm Widerstands, wenn solcher nicht zur Hand ist, eine Drahtbrücke einlöten und das war´s.

    MfG

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    hinterm Mond
    Beiträge
    290
    Danke für die Infos.

    Ich werde erstmal den Widerstand tauschen, wenn ich Glück habe bekomme ich den morgen.

    Habt ihr Tipps zum löten? Als Laie würde ich es mit zwei Lötkolben versuchen.
    Ist die Temperatur fürs schmelzen des Zinns gleich mit dem herkömmlichen löten, braucht man spezielles Lötzinn oder sollte man Kolophonium verwenden?

    Bin mal gespannt ob der dann hält, oder ob es noch weitere defekte gibt.
    Ist denn der Spannungsabfall im Betrieb von 0,65V i.O. für das Bauteil, oder kann man schon sagen dass der direkt wieder ab raucht?

    Das rot eingekreistem Bauteil liegt auf der Rückseite, dort könnte nur Saft durch die kleinen Löcher in der Platine hin gelangt sein, halte ich für unwahrscheinlich.

    Sollte der Widerstand heile bleiben muss ich noch das Problem mit dem Akku untersuchen.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    20.08.2006
    Ort
    hinterm Mond
    Beiträge
    290
    Laptop läuft wieder, hab ein 3,6 Ohm Widerstand eingelötet, danke an alle.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •