-         

Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Kondensatoren Sorten => Nutzen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607

    Kondensatoren Sorten => Nutzen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Servus

    Mich würde mal interessieren bei welchem Einsatz man am besten welchen Kondensator einsetzt? Ich hab jetzt auf meiner Platine nur diese Sorte http://www.reichelt.de/?ACTION=4;STA...OLE=0;TYPE=AND eingesetzt weil mir die kostenlos zur verfügung stehen, ich weis aber das die nicht immer optimal sind.

    Also, wann benutzt man Folie, wann Tantal wan Kerkos?

    Grüße

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    06.11.2006
    Beiträge
    1.078
    Hallo
    Google bemühen, es existieren bereits hunderte, wenn nicht tausende Seiten mit diesen Fragen und den Antworten darauf.

    Mit freundlichen Grüßen
    Benno

    http://www.loetstelle.net/forum/viewtopic.php?t=398
    http://www.elektroniknet.de/home/bau...s-guten-feind/
    http://www.schultreff.de/referate/physik/r0042t00.htm
    http://wapedia.mobi/de/Kondensator_%...technik%29?t=5.
    Wo man nicht mit Vernunft handelt, da ist auch Eifer nichts nütze; und wer hastig läuft, der tritt fehl.
    Ein König richtet das Land auf durchs Recht; wer aber viel Steuern erhebt, richtet es zugrunde

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    17.08.2004
    Beiträge
    1.065
    Also ich glaub, dass Folie besonders interessant ist, wenn du ne durchschlagsichere Kondensatorart brauchst, die nicht viel Kapazität hat. Die Folientypen sind recht durchschlagsicher und haben teilweise Selbstheilkräfte. Ich benutze sie kaum, weil recht teuer. Tantal brauchst du immer dann, wenn es klein und doch hochkapazitiv sein soll. Tantal ist das teuerste, was ich kenne. Aber du bekommst viel Kapazität auf kleinem Bauraum. Tantal ist NICHT bipolar, falsch herum gepolt, stinken die. Kerkos sind unipolar gepolt, halten meist hohe Spannungen aus und kleiner kann man kaum Kondensatoren bauen. Die Kapazitäten liegen bei max 100nF, darüber wirds richtig teuer, wenn ich auch schon 1µF oder 10µF als Kerko gesehen habe.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    1.607
    Dankeschön. Also ist es im grundegenommen fast egal was man nimmt und ich bin mit meinen Wimas defiitiv icht falsch, wenn vielleicht auch etwas teurer als ich mit zB Kerkos gefahren wäre. Die fliegen bei uns im Labor zur freien Verfügug halt rum ^^

    Dankeschön

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Bis auf die Baugröße und den Preis sind Folienkondensatoren schon recht universell. Die FKP Serien ist dabei sogar recht groß. Man muß nur bei hoher Strombelastung aufpassen, denn das Dielelktikum hat doch ein paar Verluste und kann sich unter umständen Erwärmen.

    Durch die große Baugröße sind die gezeigte Sorte Folienkondensatoren Kondensatoren nur sehr bedingt als Abblockkondensatoren geeigent. Da sollte man doch lieber keramische nehmen, bevorzugt als SMD.

    So egal ist das mit den Kondensator-typen nicht. Keramische mit hoher kapazität sind z.B. fast nur als Abblock oder Pufferkondensator geeigent.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.03.2005
    Beiträge
    386
    Hier einige interessante Info's zu den verschiedenen Kondensatortypen und deren Anwendung.
    http://www.etechnik-fh.de/files/sem_3/eb1/vl/kap-2.pdf
    Gruss Robert

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •