-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Datenübertragung über DC-Leitung (Solaranlage)

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    6

    Datenübertragung über DC-Leitung (Solaranlage)

    Anzeige

    Hallo,
    ich habe da gerade ein etwas kniffliges Problem. Ich möchte Daten über eine DC-Stromleitung übertragen. Das an sich ist ja noch recht einfach. Allerdings ist es die Stringleitung an einer Solaranlage. Ich habe daher keine Masseleitung zur Verfügung. Die Daten möchte ich zwischen den Modulen abgreifen (siehe Bild) oder über den Modulanschlüssen abgreifen.
    Am Tag erzeugen die Module natürlich eine Spannung und einen Strom.
    Hat jemand eine Idee, wie ich das realisieren könnte.

    Gruß MrQ
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken text5120.png  

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die einfachste Methode wäre es wohl ein extra Kabel zu legen.

    Die alternative Methode wäre mehr was für einen Funkamatuer und gerade mit dem Umrichter nicht ganz einfach. Man könnte in die Leitungen induktiv ein Signal einkopplen und auch wieder einlesen. Im einfachsten Fall einfach ein Ferritering um die Leitung. Beim Umrichter müßte dann wohl noch einiges an Entstörung dazu.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    6
    Am Wechselrichter sollte das kein Problem sein, da am Eingang des Wechselrichters Tiefpassfilter sind.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Die Filter am Wecshelrichter sind normalerweise nur so gut, dass keine externen Geräte per Funk gestört werden. Da ist dann noch die Abstrahlung dazwischen. Direkt auf der Leitung kann man entsprechend noch einiges an Störungen haben. Mit der Leistung zum Senden sollte man ja auch noch unter der Schwelle für Funkstörungen bleiben. Deshalb wird vermutlich ein zusätzlicher Filter nötig sein.

    Die eine Frage die sich stellt ist, welche Datenrate wird gebraucht ? Danach richtet sich Welche Bandbreite das System nutzen muß und wie gut man andere Störungen unterdrücken kann.
    Die 2 ten Frage ist, wecher DC Strom fleiß da maximal ?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.979
    Hallo!

    In allgemeinem sieht das Übertragen der Daten an DC führender Leitung so wie im Code. Die Parameter von L und C sind, wie der Besserwessi schon geschrieben hat, von der Frequenz der Daten und größe des flessenden DC Stromes abhängig.

    MfG
    Code:
                          Daten                Daten
                          Sender/              Sender/
                        Empfänger            Empfänger
                         .-----.              .-----.
                         |     |              |     |
                         |     |---+          |     |---+
                         '-----'   |          '-----'   |
                            |     ===            |     ===
                           ---    GND           ---    GND
                        L  --- C              C ---  L
         .------------. ___ |                    | ___ .-------------.
         |            |-UUU-+----- - - - - ------+-UUU-|             |
         | Gleich-    |                                | Gleich-     |
         | spannungs- |                                | spannungs-  |
         | quelle     |                                | verbraucher |
         |            |                                |             |
         |            |-----+----- - - - - ------+-----|             |
         '------------'     |                    |     '-------------'
                           ===                  ===
                           GND                  GND
    MfG (Mit feinem Grübeln) Wir unterstützen dich bei deinen Projekten, aber wir entwickeln sie nicht für dich. (radbruch) "Irgendwas" geht "irgendwie" immer...(Rabenauge) Machs - und berichte.(oberallgeier) Man weißt wie, aber nie warum. Gut zu wissen, was man nicht weiß. Zuerst messen, danach fragen. Was heute geht, wurde gestern gebastelt. http://www.youtube.com/watch?v=qOAnVO3y2u8 Danke!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    @Picture:
    Die Leitungsführung ist hier ja wohl vorgegeben. Wenn man da was ändern will, könnte man auch gleich eine extra Datenleitung legen. Das wäre sicher die beste Methode.
    Die Möglichkeit die man da hat, ist es jeweils über einen kleine "Transfromator" etwas ein oder Auszukopplen. Der "Transformator" wird dabei wohl so etwa wie ein Ferritering sein (ggf. auch geteilt) und dann ein paar mehr Windungen auf der Schaltungsseite.
    Am Wecheselrichter wird man vermutlich noch etwas mhr Entstörung brauchen, mit einem Kondensator der das Signal verbindet.
    Bei den Solarmodulen dürfte die intern Kapazität reichen, sonst auch noch ein Kondensator parallel.

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    07.09.2005
    Beiträge
    6
    Hallo,
    auf der DC-Leitung befinden sich bis zu 8-9 Ampere. Die Übertragungsrate soll bei maximal 1200 Baud liegen. Zur Not kann die aber auch noch geringer sein.

    Gruß MrQ

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Lebende Robotik Legende Avatar von PICture
    Registriert seit
    10.10.2005
    Ort
    Freyung bei Passau in Bayern
    Alter
    66
    Beiträge
    10.979
    Hallo!

    Ich habe beim Reichelt geschaut, was für fertige Induktivitäten für Strom um 10 A gibt. Es gibt nur bis 5,6 µH, was bei 1200 Hz eine Impedanz um nur 0,05 Ohm hat, was einen Kurzschluss für Daten bedeutet.

    Bei diesen erhältlichen fertigen Induktivitäten um z.B. 1 kOhm Impedanz zu haben, muss die Frequenz bis auf ca. 28 MHz (28 MBaud) erhöht werden.

    Praktisch ist Verlegung eines getrenten Kabels für Datenübertragung am einfachsten.

    MfG

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.07.2007
    Beiträge
    26
    Hallo an alle,
    eine andere Möglichkeit wäre evt. Folgende:
    An der Stelle wo der Sender ist, kommt ein Leistungsfet in die Leitung, der kurzzeitig (z.B. 0,1 ms) den Strom abschalten kann. Dies können die Empfänger merken, weil ja dann auch bei ihnen kein Strom mehr fließt. Auf diese Weise ließen sich Daten in den Stromfluss modulieren.
    Die Kurzfristigen "Stromausfälle" müssten ja eigentlich von Pufferkondensatoren?! im Wechselrichter kompensiert werden.

    Gruß, wolli_bolli

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Moin Moin.

    Man könnte noch nach Art einer Babyfonschaltung per
    Modemchip Modulator/Demodulator Signale ein/Auskoppeln.
    Das sollte auch mit höheren Frequenzen klappen.
    Der Aufwand ist dann natürlich krass. Oder man
    nimmt so 2 Zigbee Funkmodule von Reichelt. Zigbee
    weil dort das Protokoll schon intregiert ist und
    falls später gewünscht auch vernetzt arbeiten kann.

    Gruß Richard

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •