-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 30

Thema: Spannungsspitzen zerstören Glühbirnen

  1. #1
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.11.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    120

    Spannungsspitzen zerstören Glühbirnen

    Anzeige

    Hallo

    Habe seit einiger Zeit das Problem das bei mir Glühbirnen sehr schnell kaputt gehen. Die halten teilweise nur 1 Woche.
    Neulich habe ich den Lichtschlater betätigt wobei im Abstand von ca. 1er Sekunde 3 Glühbirnen hinterainander kaputtgegangen sind.

    Ich hab mit gedacht das muss wohl an Spannungsspitzen liegen, aber was kann ich dagegen machen ?, weil langsam nervt es dauernd Glühbirnen auswechseln zu müssen.

    mfg

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Es zerstört nicht eine Spannungsspitze die Lampen, sondern die Stromspitze. Die Lampe hat einen hohen Einschaltstrom. Du kannst einen Softstart verwenden. z.B. hier http://www.atx-netzteil.de/softanlau...luehlampen.htm. Sonnst kannst du Google verwenden.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    02.05.2004
    Alter
    31
    Beiträge
    388
    Spannungsspitzen sind wahrscheinlicher als Stromspitzen.
    Der hohe Einschaltstrom ist ja normal und schadet der Glühlampe "nicht".
    Und wen er unerwartet hoch ist liegt das an der Spannungsspitze.
    Ich lasse mich aber gerne belehren.

    Achte doch mal auf die Nennspannung des Leuchtmittels.
    220V wäre schlecht. Bestenfalls ist es für 240V ausgelegt.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    09.09.2006
    Alter
    28
    Beiträge
    841
    Blog-Einträge
    1
    liegt es nicht am ende daran das der glühwendel eine induktivität darstellt und durch das anschalten mechanisch beansprucht wird?

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Begeisterter Techniker
    Registriert seit
    02.05.2004
    Alter
    31
    Beiträge
    388
    Zitat Zitat von dremler
    liegt es nicht am ende daran das der glühwendel eine induktivität darstellt und durch das anschalten mechanisch beansprucht wird?
    definitiv nein

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Ich glaube nicht, dass es Spannungsspitzen sind. Kann mich aber auch täuschen. Das mit der Induktivität glaube ich eher nicht. Die Induktivität einer GL ist vernachlässigbar, sonnst müsste man ja kompensieren, wie bei Leuchtstofflampen. Man sagt außerdem, dass eine GL ein ohmscher Verbraucher ist.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    30.12.2008
    Beiträge
    1.418
    mess mal die spannung in der steckdose

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    23.06.2004
    Ort
    Kuala Lumpur
    Alter
    56
    Beiträge
    239
    Hi,
    erstens die Spannungsspitzen - das ist aber auch nur möglich wenn der Trafo (Umspannwerk) sehr nah am Haus steht - und die (Nenn-)Spannung ,bei Dir im Haus, auch sonst am oberem Limit ist.
    zweitens kann das auch an Losen Kabeln im Schalter / Fassung Verteilerkasten liegen.

    Es gibt nur follgendes :
    Kabel prüfen + EnergieSparlampen rein (die sind unempfindlicher dagegen)

    Man muss auch darauf achten keine alten 220V Birnen zu benutzen . 230V ist Minimum.

    Hatte nämlich selbes Prob. Bei uns ist der Trafo direkt am Haus also die Spannung liegt bei bis zu 245 V + da waren alle Kabel ab dem Schalter , zwar evtl vor 20 Jahren festgeschraubt jetzt aber , lose.

    Jetzt hängen da SparLampen drin - seit dem ist Ruhe

    Gruss
    Artur

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Es gibt schon eine Problem mit Stromspitzen beim Einschalten:
    Wenn die Glühwendel kalt ist, ist der Widerstand deutlich kleiner (etwa 1/8 ). Es fließt also Anfangs auch ein etwa 8 mal höherer Strom. Wenn die Wendel nicht mehr ganz gleichmäßig ist, kann dann schon mal leicht was durchbrennen weil ein Ende schneller heiß wird.

    Nicht umsonst brennen die Lampen relativ oft gleich beim Einschalten durch.

    Das einfachste wird es sein Energiesparlampen zu nehmen, die halten normalerweise länger. Es könnte natürlich auch sein das man einfach ein Packung schlechter Qualiät erwischt hat. Auch die alten für 220 V haben bei 230 V nicht lange gehalten.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    25.11.2006
    Ort
    Wien
    Beiträge
    120
    Also gemessen sagt mir das Multimeter 229,7-9
    Auch die Theorie mit dem Umspannwerk ist leider falsch ost scjpm weit weg.

    Energiesparlampen gehen leider auch nicht da ich die wärme auch brauche (Terrarium)

    hmm... noch wer ideen?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •