-         

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Wie an besten in die Elektronik einarbeiten?

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    14

    Wie an besten in die Elektronik einarbeiten?

    Anzeige

    Hallo,

    bei meiner Einarbeitung in die Robotik stoße ich immer wieder auf ein Problem:

    Ich kenne mich sehr gut mit der Informatik aus und könnte mich ohne Umwege mit der KI usw. beschäftigen. Auch Mechanik ist kein Problem und ich könnte auch CAD-Entwürfe machen.

    ABER: Was mir fehlt, sind praktische Kenntnisse im Bereich der Elektronik. Zwar hatte ich schon ET1 im Studium, dies war aber schon recht theoretisch und kam mir eher als ein Mathematikfach vor.

    Hättet ihr Tipps oder sowas wie eine "Anleitung zur Einarbeitung für Anfänger" parat?

  2. #2
    Super-Moderator Robotik Visionär Avatar von PicNick
    Registriert seit
    23.11.2004
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.836
    Einfache Schaltungen nachzubauen, aber immer dabei auch der Sache auf den Grund zu gehen, kann hilfreich sein.
    Man kommt dadurch auf die richtigen Fragen, die dann Google etc. beanworten können.
    Wenn einem Selbststudium liegt, kann so ganzschön weiterkommen.

    imho hilfreich (--> Grundschaltungen):
    http://www.elektronik-kompendium.de/

    Die von dir genannte "mathematische" Seite der Angelegenheit spielt natürlich immer mit.


    EDIT: Kollege, ich verschiebe dich in die Elektronik, eine richtige Umfrage mit multiple-choice von irgendwas ist das ja nun nicht
    mfg robert
    Wer glaubt zu wissen, muß wissen, er glaubt.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Wenn man es eher theoretisch mag, ist eine simulationssoftware wie LTcad sinnvoll um die Funktion von Schaltungen zu verstehen.

    Wenn man es eher praktisch mag, wäre ein Steckbrett, ein paar passenden Bauteile (Widerstände, Dioden, LEDs,Kondensatoren, Transistoren...) und ein Messgerät der richtige weg. Für einige Schaltungen wäre ein Oszilloskop sinnvoll, aber das ist schon eine eher teure Anschaffung. Zur Not halt ein Soundkarte Oszilloskop oder eine Simulation für diese Teile.

    Viele Informationen findet man auch Internet auf den Seiten der IC-Hersteller, allerdings fast nur in Englisch.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.07.2004
    Ort
    Mammendorf
    Alter
    61
    Beiträge
    1.058
    Bei rcline.de gibt es eine Einführung sich eine einfache Schaltung aufzubauen und damit die diversen Fähigkeiten von Atmel uC zu lernen. Es ist dazu gedacht Modellbauer, die sich durch diese Schaltungen ganz neue Möglichkeiten erschliessen die Berührungsangst zu überwinden. Kleine Schritte und schnelle Erfolgerlebnisse halten den Neuling bei Laune und ergeben eine steile Lernkurve. Die Software dazu wird für BASCOM, ein Basic Dialekt für Atmel AVR Controller und C gezeigt.
    MfG

    Hellmut

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Fleißiges Mitglied
    Registriert seit
    26.02.2009
    Beiträge
    195
    Hab gerad ein AVR Einsteigerset zusammengestellt, dadrin ist ein Steckbrett (auch schon ein etwas grösseres 870 Kontakte), das USB AVR Lab als Experimentierboard oder Programmer, diverse Bauteile und eine Anleitung mit der man die ersten 4 Programme als Experiment erstellen kann. Weitere Experimente folgen dann auf der Website.

    http://update.ullihome.de/catalog/pr...68170a70b94086

  6. #6
    Benutzer Stammmitglied
    Registriert seit
    20.11.2005
    Ort
    Kiel
    Alter
    31
    Beiträge
    60
    Also ich würde auch erstmal die Grundlagenschaltungen in ner Simu-Software nachbauen. Kostet kein bis wenig Geld und erspart viel Frust, weil man mit ein paar Klicks alles ändern kann. Außerdem braucht man dafür keine (für den Anfang) teuren Messgeräte.

    Falls du noch Student bist, gibts die Student version von NI für 40 Euro. Die ist zwar beschränkt auf 50 Bauteile pro Simulation, sollte aber zum lernen mehr als locker ausreichen. Ziemlich einfach zu bedienen ists auch!

    Wenn man analoge und einfach digitale (Logik-) Schaltungen halbwegs versteht, sollte das eigentlich kein Problem sein, das ganze hinterher auch "physisch" aufzubauen.

    Was Controller, IC's & Co. angeht - stehen sowieso in fast jedem Datenblatt beispiel-Applikationen. Sehr viel Wissen muss man da meiner Meinung nach nicht. Zur einfachen Inbetriebnahme eines kleinen Controller-Boards braucht man ja nur ein paar Teile.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Roboter Genie
    Registriert seit
    02.07.2004
    Ort
    Mammendorf
    Alter
    61
    Beiträge
    1.058
    Die 40,- € sind viel als man für den Testaufbau braucht und von welchen teuren Geräten, außer den PC den man braucht sprichst du? Lötkolben, Lötzinn, die paar Bauteile für den Testaufbau bei Reichelt bestellen, ein paar Litzen zum Verdrahten, das wars! Der Frust hält sich in sehr engen Grenzen da man doch intensive Unterstützung von Mitgliedern bekommt die ebenfalls gerade die Lernkurve durchlaufen haben und jetzt unglaubliche Projekte im Modellbau realisieren!
    MfG

    Hellmut

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    26.09.2008
    Beiträge
    14
    Danke für eure Antworten!

    Ich habe mir einfach mal dieses Lernpaket geholt, hoffe es wird mich nicht unter- und auch nicht überfordern
    http://www.amazon.de/Franzis-Buch-So...f=pd_sim_sw_10

    Ich denke, wenn ich den Einstieg in die Elektronik geschafft habe, kommt alles weitere von selbst, wenn ich am Ball bleibe.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Visionär
    Registriert seit
    26.11.2005
    Ort
    bei Uelzen (Niedersachsen)
    Beiträge
    7.942
    Mit der Software Simulation kann man andere Dinge machen und kann da dinge machen wo man sonst relativ teure Geräte bräuchte ( Oszilloskop, Frequenzgeratoren, Netzteil für hohe Leistung,...). Man kann auch Effekte in der Simulation sehen, die real nicht so einfach zu messen sind (z.B. HF Ströme).

    Die Software LTcad ist kostenlos und nach etwas Gewöhnung auch recht mächtig. Um die Software voll nutzen zu können, braucht es allerdings auch schon eine Menge Wissen. Ein gutes Tutorial zur Schaltungssimulation kenne ich leider nicht, wäre aber sicher interessant.

    Einige der einfachen Schaltungen sollte man vielleicht schon mal in echt aufbauen und auch Nachmessen. Dazu reicht auch ein einfaches Multimeter für unter 10 EUR aus dem Baumarkt. Vielfach ist es halt doch etwas anders wenn man die LEDs selber sieht und spürt und ggf auch mal riecht wenn ein Widerstand heiß wird.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Roboter-Spezialist
    Registriert seit
    17.05.2009
    Ort
    Sinsheim b. Heidelberg
    Alter
    24
    Beiträge
    519
    Also ich empfehle ein Steckboard, LED´s, Widerstände...
    Schau mal auf dieser Seite nach, da findest du alles rund um die Elektronik.
    http://www.dieelektronikerseite.de/

    Ich benutze das Programm Crocodile Physiks 1.7.
    Mit diesem Programm lassen sie auch komplizierte Schaltungen nachbauen.
    Wer dieses Programm haben möchte, bitte mir eine PM schicken.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •