-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: 12V mit AVR erkennen

  1. #1

    12V mit AVR erkennen

    Anzeige

    SMARTPHONES & TABLETS-bis zu 77% RABATT-Kostenlose Lieferung-Aktuell | Cool | Unentbehrlich
    Hallo,

    ich möchte gerne mit einen Mega 168 eine 12V Spannung messen. Es soll das Blinken bei Verschließen des Autos nachgerüstet werden. Die Zentralverriegelung gibt auf der einen Leitung +12V, wenn auf geschlossen wird und auf der anderen Leitung +12V wenn abgeschlossen wird.

    Wie kann ich diese Spannungen mit dem AVR messen, ohne dass diese ihm gefährlich werden?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.545
    Das funktioniert mit einem Spannungsteiler. Du brauchst außerdem noch 5V für den µC.

  3. #3
    Also lässt man einfache einen gewissen Teil der Spannung an einem Widerstand abfallen? Wie viel verträgt der µC denn?

    Die 5V sind kein Problem, die brauch man ja immer, und die stehen mit auch zur Verfügung.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Da im Auto je nach Ladezustand der Batterie mal mehr und mal weniger Spannung anliegt, würde ich einen Widerstand z.B. 10 Kiloohm und eine Z-Diode 4,7V, die parallel zum Eingang des AVR liegt, verwenden wollen.

    Alternativ könnte man auch Optokoppler an die 12V Leitungen hängen und auf der Controllerseite mit dem Transistor im Optokoppler einen Pin nach GND ziehen. Dadurch wäre dann der Ansteuerkreis von der Microcontrollerseite galvanisch getrennt, was im Auto sicher kein Nachteil ist.

    Was man auch im Auge behalten sollte ist der Stromverbrauch, da den ja die KFZ Batterie liefern muß.

    Ich würde die Schaltspannungen, egal wie sie den nun an den Controller gelangen, per Interrupt verarbeiten und in den Ruhephasen den Controller in den Sleep Modus ( StandBy ) schicken.

  5. #5
    Optokoppler hört sich dch vernünftig an. WAs für einen sollte ich da nehmen? Und: werde ich einen transitor brauchen um das Blinker Relais an zu steuern?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.545
    Damit du das Relais ansteuern kannst brauchst du einen Transistor oder Fet. Optokoppler ist eigentlich egal, wechen du nimmst.

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Beim Optokoppler kannst Du im Prinzip fast jeden Standardtyp verwenden.
    z.B. CNY 17
    Als Transistor wär sicher der IRF3708 gut geeignet, weil der auch schon mit niedrigen Gate Spannungen gut durchschaltet.
    Obwohl der Typ für ein Blinkerrelais schon ziemlich überdimensioniert ist.
    Wenn Du noch ein Blinkerrelais mit Spule hast, solltest Du über die Wicklungsanschlüsse noch eine Diode in Sperrichtung machen ( Freilaufdiode ).

  8. #8
    Hmm, danke für den Hinweis auf den CNY 17 sowas hatte ich gerade gesucht, aber sind die 50 mA Collector-Stro denn ausreichend für eine Relais?

    Und mir fällt gerade auf: Die maximale Input Spannung beträgt 5V, ich brauche ja aber doch 12V. Die dann reingehen und am Output kommen dann ungefährliche 5V für den µC raus.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von wkrug
    Registriert seit
    17.08.2006
    Ort
    Dietfurt
    Beiträge
    1.892
    Hmm, danke für den Hinweis auf den CNY 17 sowas hatte ich gerade gesucht, aber sind die 50 mA Collector-Stro denn ausreichend für eine Relais?
    Moment mal...
    Der ( Die ) Optokoppler gehört in den Eingang der Schaltung, also da wo deine 12 V Steuerspannung herkommen.
    Der Transistor im Optokoppler bekommt einen Kollektorwiderstand mit etwa 5,6 kOhm verpasst und wird dann an einen Interrupteingang des Controllers angeschlossen.

    Die Leuchtdiode im Optokoppler braucht natürlich auch einen Vorwiderstand um sie an 12 V anzuschließen.
    Du kannst zur Sicherheit auch noch eine Diode in Sperrichtung parallel zur LED im Optokoppler anschließen. Dann geht die LED auch bei negativ gerichteten Spannungen nicht kaputt.

    Den Schaltungsausgang ( =FET ) wirst Du vermutlich schon direkt mit dem Relais verbinden müssen. Da eine galvanische Trennung reizubauen wäre aber auch möglich. Der Fet wird aber dabei immer am Relais hängen müssen.

    Der von mir vorgeschlagene N-Kanal FET schaltet gegen Masse.

    Wenn Du einen FET in die +Leitung reinschalten willst, oder musst, brauchst Du einen P-Kanal FET und einen zusätzlichen Transistor zur Ansteuerung von diesem!

  10. #10
    OK, danke, das mit der Stromstärke habe ich durcheinander geworfen, ist mir jetzt auch klar. Und Vorwiderstand macht Sinn. Aber wie Sinnfoll ist dann der Optokoppler an sich, denn mit Vorwiderstand müsste ich das doch auch direkt an den Controller anschließen können.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •