-
        

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Dauerzündfunke erzeugen mit motorrad zündspulen

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.06.2009
    Beiträge
    5

    Dauerzündfunke erzeugen mit motorrad zündspulen

    Anzeige

    Hey Leute bin neu hier ,

    meine Frage : Wie kann ich mit einer normalen Zündkerze und einer Zündspule an einer 12v Batterie einen gleichmäßigen und dauerhaften Zünfunken erzeugen.

    Und bevor jemand denkt ich will einen elktroschocker bauen , es ist für einen flammenwerfer auspuff. Natürlich nicht für die straße.

    So desweiteren keine Angst ich habe relativ Ahnung von elektronik, habe ein Abi in dem Bereich gemacht.

    So nun mein problem .1. Ich hatte die idee mir mit der primärwiklung der spule einen Schwingkreis aufzubauen. So nachteile waren viel rechnerei und die windungszahl der spule konnte ich auch durch messen nicht wirklich rausbekommen. Es ist ja bekannt wer misst misst Mist.

    2. Einen n555 timer zu nehmen ! doch die idee hatte ich eher verworfen weil ich mir dachte das der strom wohl zu hoch wird weil ich ja 2 zk's betreiben will.

    3. 2 relais (öffner / schließer) oder Transistoren aber da bin ich dann auch irgendwie nichtmehr so richig weiter gekommen.

    Achso die frequenz muss nicht sehr hoch sein ich denke 5-15Hz sollten reichen, und bauteile hab ich ohne ende also hab eigentlich alles da.

    Vielen Dank schon einmal

    mfG Tony

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Ein Parallelschwingkreis ist es auch in der ursprünglichen Anwendung, es gibt ja einen Kondensator parallel zur Primärwicklung. Diesen sollte man unbedingt auch beibehalten.
    Berücksichtigen sollte man die im Betrag hohe, negative Spannung beim Abschalten des Spulenstroms, das Schaltglied sollte darauf ausgelegt sein.
    Unter diesen Voraussetzungen kann das Schaltglied ein Transistor oder ein mechanischer Kontakt sein.
    Zur Erzeugung der Schaltfrequenz kann man den 555 gebrauchen.
    Im Netz sollten noch einige tausend Schaltungsvarianten für Transistorzündungen kursieren, aus den Zeiten, als sich die Bastler ihre Autos von mechanischen Unterbrecherkontakt auf elektronische Unterbrechung umgerüstet haben.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Andree-HB
    Registriert seit
    10.12.2004
    Ort
    Bremen
    Alter
    47
    Beiträge
    2.556
    ich habe relativ Ahnung von elektronik, habe ein Abi in dem Bereich gemacht
    ....tja, was soll man dann dazu sagen ?
    Danke an Alle, die uns bei der erfolgreichen 1.000€-Aktion der IngDiba unterstützt haben! | https://www.hackerspace-bremen.de | http://www.pixelklecks.de |

  4. #4
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.06.2009
    Beiträge
    5
    JA das klingt ja schonmal gut das mit dem n555 bekomm ich hin dann kann ich das ja mit nem poti sogar regeln nur weiß ich halt nicht welchen condensator ich zumbeistiel für den chwingkreis benutzen soll da ich zwar bestimmt 30 Zündspulen habe aber halt keine daten dazu. Oder ist das eher ne sache von mal ausprobieren. Und sollte ich zum schalten eher nen transistor oder nen tyristor nehmen ??

  5. #5
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    27.08.2004
    Ort
    Kreis Starnberg
    Alter
    52
    Beiträge
    1.819
    Der originale Kondensator, wie er in der Zündanlage verbaut ist, wird schon der richtige sein. Vermutlich sind die Zündspulen elektrisch recht ähnlich, so dass auch die Kondensatoren ähnlich sein sollten.
    Transistor oder Thyristor? Sollte wohl beides möglich sein.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von Andree-HB
    ich habe relativ Ahnung von elektronik, habe ein Abi in dem Bereich gemacht
    ....tja, was soll man dann dazu sagen ?
    Gute Frage!

  7. #7
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.06.2009
    Beiträge
    5
    gUT ich habe gesehen das ich noch kompaktzündanlagen habe von mofas das heißt die brauchen nur einen kleines digitales signal ich probier es mal mit nem n555 und berichte dann ob es funktioniert hat.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    08.01.2006
    Beiträge
    4.556
    Zitat Zitat von ranke
    Der originale Kondensator, wie er in der Zündanlage verbaut ist, wird schon der richtige sein. Vermutlich sind die Zündspulen elektrisch recht ähnlich, so dass auch die Kondensatoren ähnlich sein sollten.
    Transistor oder Thyristor? Sollte wohl beides möglich sein.
    Moin moin.

    Ich würde auch einfach ne Originalzündspule nehmen und den
    Unterbrecher b.z.w. die E-Zündsteuerung durch einen 555 + Fed
    ersetzen. Ein Relais halte ich für weniger geeignet, da brennen zu schnell
    die Kontackte "wech". Ein Fed hat zudem die "Freilaufdiode" schon intern
    dabei.

    Gruß Richard

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    24.06.2009
    Beiträge
    5
    ´Ja das habe ich mir jetzt auch vorgenommen , aber was meinst du mit Fed? Ich kenn nur die IG-Fet meinst du die ? Also Feldeffekttransistoren oder ?

    mfG TOny

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von 021aet04
    Registriert seit
    17.01.2005
    Ort
    Niklasdorf
    Alter
    29
    Beiträge
    4.544
    Er meint einen FET. Ich vermute er hat das geschrieben, weil dein Name mit "d" geschrieben ist.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •