-
        

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: welle und lager

  1. #1
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20

    welle und lager

    Anzeige

    wo gibtsen 5mm stahlwellen mit kugellagern die auch passen?
    ich hab 5mm stahl welle mit 5,08mm maß und lager 4,96.. das passt toll,
    gibts hier jemanden der mal ne zuverlässige quelle sein eigen nennt?

    tiefsten dank,

    c

  2. #2
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein
    Registriert seit
    06.02.2005
    Ort
    Hamburg
    Alter
    31
    Beiträge
    4.255
    Lass mich raten: die Wellen sind von Conrad? Kommt mir sehr bekannt vor. Aber was nicht passt, wird passend gemacht. Der Profi dreht die Welle aufs passende Maß, der Amateuer spannt sie in die Bohrmaschine ein und geht mit Schleifpapier drüber.

  3. #3
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20
    uuh das hab ich grad gemacht und das war ein fehler...definitiv, die bohrsmaschine...naja

    sandpapier...ich hab die feile benutzt

  4. #4
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    Hallo c,

    12 Hunderdstel ungeübt, freihändig mit der Feile? Du Optimist!

    Aus gutem Grund hat der Vorschlag auf Schleifpapier gelautet. Ich würd 280er oder 400er nehmen.

    grüsse,
    Hannes

  5. #5
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20
    werds beherzigen

  6. #6
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20
    Freihändig nicht nein, ich hab mal die bohrmaschine zur Drehmaschine gemacht und das nahm sie übel.
    Da wechselt man den Riemen auf Kraft und das sch* Ding stibrt dabei,
    das kann doch nicht wahr sein. Um wertvolle Erfahrungen weiterzureichen: sowohl hand als auch die Tisch/Säulen bohrmaschinen sterben wenn man sie zur Drehspindel umfunktioniert und mit der Feile meiselt. Gott der Herr weiß wieso. Mit schwirgeln werd ichs mal probiern,
    allerdings hab ich da so zweifel ob das rund wird, mal schaun, bisl augenmaß
    oder megagriff ins klo

  7. #7
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von vohopri
    Registriert seit
    11.09.2004
    Ort
    südlich der Alpen
    Beiträge
    1.708
    ... Gott der Herr weiß wieso.
    Nein, so hoch ist das nicht angesiedelt, jeder Profihandwerker weiss das. Und jeder interessierte Bastler, der sich informiert , auch.
    Diese "wertvolle Erfahrungen" sind wahrlich nichts Neues.

    ... mit der Feile meiselt.
    Ich nehme zwar an, dass du meisseln meinst und nicht etwas über die Meisen erzählen willst, aber es ist trotzdem eine sehr abwegige Idee.
    Und eine Bohrmaschine ist grundsätzlich anders aufgebaut, als eine Drehe.

    ... so zweifel ob das rund wird, ...
    allerdings braucht es Sachverstand, häufiges Nachmessen und Geschicklichkeit dazu.


    grüsse,
    Hannes

  8. #8
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20
    oha! jetzt weiß ich bescheid

  9. #9
    Neuer Benutzer Öfters hier
    Registriert seit
    19.06.2009
    Beiträge
    20
    ok, die ironie ist beim zweiten mal lesen wirklich nicht erkennbar, was schreib ich da fürn schwachsinn. "wertvoll" ist übrigens nicht besonders ernst zu nehmen. Der Kommentar ist leider berechtigt.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer Robotik Einstein Avatar von Klingon77
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    Hunsrück
    Alter
    56
    Beiträge
    2.543
    hi,

    Du kannst den Rundlauf bei der Bearbeitung an der Bohrmaschine etwas verbessern wenn Du Dir zwei Holzleisten nimmst und diese mit Schmirgelpaper beklebst.

    An dem einen Ende werden beide Holzleisten mit einer Schraube (und ggf. einem Abstandshalter) zusammengehalten.
    Am anderen Ende wird eine Schraube mit Flügelmutter durchgeführt und somit beide mit Schmirgelpapier belegten Seiten gleichmäßig gegen die Welle gedrückt.

    So erhälst Du, wenn Du die Konstruktion nicht verkantest einen beidseitigen relativ gleichmäßigen Andruck und Abrieb an der Welle.

    Das Ganze sollte bei sorgfältiger Anwendung nachher auch halbwegs rund laufen.

    Um Verletzungen zu vermeiden muß das "Konstrukt" gegen eine im Bohrmaschinenschraubstock senkrecht aufgespannte Welle oder Stab laufen und nicht von Hand festgehalten werden.
    Der Schraubstock sollte auf der Grundplatte verschraubt werden.

    Den Andruck kann man mit der Flügelmutter einstellen; die federnde Wirkung der Holzleisten vermindert die Gefahr eines zu starken Andrucks.

    Auf die Wärmeentwicklung ist zu achten; Du arbeitest mit brennbaren Materialien.

    Hier liegt der optimale Arbeitspunkt eindeutig unterhalb der maximalen Rauchentwicklung

    zuversichtliche Grüße,

    Klingon77
    Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln - http://www.ad-kunst.de

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •